Forum: Auto
Wahlversprechen: SPD und Grüne fordern Tempo 30 in Städten
DPA

Im Falle eines Wahlsieges wollen SPD und Grüne einen umstrittenen Plan durchboxen: Tempo 30 soll zur Regelgeschwindigkeit in allen Städten werden. Umweltverbände und gestresste Großstädter applaudieren - passionierte Autofahrer hingegen sind entsetzt.

Seite 60 von 92
inci2 18.06.2012, 14:41
590.

Zitat von rennflosse
Stehklos für Frauen sind eine technische Innovation und Grüne sind technik- und innovationsfeindlich. Das ist wohl das stärkste Argument.
wenn es darum geht schwachsinnige "gleichstellung" auf deibel komm 'raus zu fordern oder umzusetzen, greift man auch gerne mal auf technische innovationen zurück, oder fordert diese ein.

voraussetzung, das damenstehklo ist nachhaltig, co2-neutral, emissionsarm und aus recyclebarem material...........:-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 18.06.2012, 14:58
591.

Zitat von mlange8801
Ich habe jahrelang schlecht geschlafen, da ich an einer Hauptverkehrsstr. gewohnt habe. Schön wären auch größere autofreie Zohnen in den Städten. Mir ist auch ein Rätsel, warum die Pendler nicht auf öffentliche Verkehrsmittelumsteigen und stattdessen jeden Tag stundenlange Staus in kauf nehmen.
Wo ist denn der öffentliche Nahverkehr so ausgebaut, dass dieses mit dem Auto konkurieren könnte?

Selbst in Berlin wird der ÖPNV immer schlechter, Buslinien werden so verlegt, damit die Benutzer diese nicht mehr nutzen, nicht mehr nutzen können oder nicht gewillt sind, 3mal umzusteigen, wo vorher der Bus in einer Linie alle Busstationen anfuhr. Dann stellt man fest, wegen fehlender Nachfrage muss eingestellt werden. Da Busse vom Straßenverkehr und den vielen Baustellen, die jetzt angelegt wurden, weil jahrelang gar nichts gemacht wurde und jetzt gemacht werden muss, will man die Straße nicht komplett dichtmachen, abhängig ist, ist am unzuverlässigsten.

S-Bahn ist seit mehreren Jahren ein einziges Chaos. U-Bahn fährt schon längst am Limit.
Was müssen Sie auch an einer Hauptverkehrsstraße wohnen.
Sie gehören auch zu den Bewohnern, die etrax über eine Kneipe einziehen und sich ab der 2. Nacht über den Kneipenlärm beklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 18.06.2012, 15:02
592.

Zitat von weitmarer
Das halte ich für einen sehr vernünftigen Vorschlag. Es geht darum, die hirnlosen Raser auf unseren Straßen auszubremsen und zu entlarven. Wenn das mit einem technikgesteuerten System möglich ist, findet es meine volle Zustimmung.
Am besten wäre natürlich ein System für Fußgänger und gehirnamputierte Fahrradfahrer, wenn der Fußgänger einfach über die Straße quer latschen will, daran gehindert wird und bis zur nächsten Ampel geführt wird. Gleiches gilt für Fahrradfahrer, die sich nicht straßeverkehrsmäßig verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franneck 18.06.2012, 15:05
593.

Zitat von box-horn
mehr als Tempo 30 ist in Ihren Augen "halsbrecherisch", oder wie habe ich Sie zu verstehen?
nein, da haben Sie mich falsch verstanden!
Zitat von
Wenn man den Verkehr und die Verkehrsteilnehmer beobachtet, erkennt man deutlich, daß bei nachlassender Geschwindigkeit allzuoft eben auch die Aufmerksamkeit des Fahrers nachläßt. Achten Sie mal beispielsweise einmal darauf, womit sich Autofahrer so in "verkehrsberuhigten" Zonen befassen. "Nebenbei" fahren sie auch noch Auto. DAS ist gefährlich.
Ich finde, man darf von Fahrern verlangen, dass sie ihr Hauptaugenmerk auf den Straßenverkehr richten. Immerhin handelt es sich um eine verantwortungsvolle Tätigkeit.

Zitat von
nein, das liegt in der "menschlichen Natur". Wer sich sagt, "ich bin so langsam, daß kann gar nicht viel passieren", verlagert den Schwerpunkt seiner Aufmerksamkeit oft genug auf andere Dinge, vom allgemeinen Talk mit den Mitfahrern, übers Handy bis hin zum Makeup.
Viele sind sich eben der Verantwortung und den Gefahren im Straßenverkher allgemein nicht mehr bewusst.

Zitat von
... was in erster Linie darauf zurückzuführen sein dürfte, daß Sie darüber noch nicht nachgedacht haben.
Es hat eine Sekunde gedauert, um zu erkennen, dass dieser Gedanke Unsinn ist. Mit solch lokalen Verwirbelungseffekten kriegen Sie keine messbare Durchmischung mit sauberer Luft hin. Und wie groß ist da der Unterschied zwischen 30 und 50 km/h? Das wetter hat einen viel größeren Einfluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 18.06.2012, 15:10
594. Not

Zitat von pittiken
Was müssen Sie auch an einer Hauptverkehrsstraße wohnen. Sie gehören auch zu den Bewohnern, die etrax über eine Kneipe einziehen und sich ab der 2. Nacht über den Kneipenlärm beklagen.
So entspannt ist der Wohnungsmarkt auch wieder nicht, dass man sich das immer aussuchen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 18.06.2012, 15:11
595. Not

Zitat von pittiken
Was müssen Sie auch an einer Hauptverkehrsstraße wohnen. Sie gehören auch zu den Bewohnern, die etrax über eine Kneipe einziehen und sich ab der 2. Nacht über den Kneipenlärm beklagen.
So entspannt ist der Wohnungsmarkt auch wieder nicht, dass man sich das immer aussuchen könnte. Zumal die ARGE einen dazu zwingen kann, sich eine billigere Wohnung zu suchen. Und dann ... kann es geschehen, dass man sich in einer derartigen Situation wiederfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreiberling12000 18.06.2012, 15:25
596. optional

da tauchen über nacht plötzlich "verkehrsexperten" auf von denen vorher noch nie jemand was gehört hat - und vermutlich auch nie wieder hören wird. der inder würde jetzt fragen: what qualifies him or her? hauptsache mit einer polarisierenden idee mal kurz im rampenlicht stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franneck 18.06.2012, 15:28
597.

Zitat von pittiken
Wo ist denn der öffentliche Nahverkehr so ausgebaut, dass dieses mit dem Auto konkurieren könnte?
Ich habe öfters das Gefühl, viele Autofahrer wünschen sich einen schlecht ausgebauten ÖPNV, um ihr beharrliches Festhalten am MIV argumentativ rechtfertigen zu können.
Wenn jemand meint, dass er mit dem Auto viel bequemer und vor allem in Ruhe fährt, dann respektiere ich das. Das ist ehrlich. In dieser Hinsicht ist das Auto tatsächlich alternativlos

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lafindl 18.06.2012, 15:31
598. Kirche im Dorf lassen

Die altbekannten Argumente aus der 80er Jahren feiern fröhliche Urständ. Man könnte glatt glauben der Untergang des Abendlandes steht mit diesem Vorschlag, der auch im europäischen Parlament (positiv) diskutiert wird, bevor. All Jenen, deren Denken auch eine Welt jenseits der Windschutzscheibe kennt: Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in Städten bedeutet im wesentlichen eine "Beweislastumkehr" und in deren Folge weniger Straßenschilder (Tempo 50 statt Tempo 30). Auch künftig würde in begründeten Fällen (Hauptverkehrsstraßen) Tempo 50 gelten. Straßen jedoch, wo sich bereits heute jeder fragt, weshalb hier 50 erlaubt ist, müssen nicht aufwendig für Tempo 30 umgerüstet werden - es wäre ja schon die Regelgeschwindigkeit und Tempo 50 zu begründen fiele schwer. Liebe eilige Autofahrer: bleibt auf dem Teppich und lasst die Kirche im Dorf! Es wird auch in Zukunft in den Städten eine Menge Gelegenheit geben stadtunverträglichen Fahrzeugen bei Tempo 50 in den Stau zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 18.06.2012, 15:37
599. Aggressiver?

Wieso macht einen ein niedrigeres Tempolimit aggressiver?

Aprospos,
kleiner Tipp an alle Verkehrsexperten, fahren Sie mal ein bisschen in Paris rum. Totales Chaos, aber entspannt, weil die Leute damit umgehen können (müssen). Sollte ein Vorbild für uns Deutsche sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 60 von 92