Forum: Auto
Wegweisendes Urteil: Kommen jetzt Diesel-Fahrverbote?
imago/ Sven Simon

Deutschlands Städte leiden unter schmutziger Luft. Fahrverbote für Millionen Dieselautos könnten Abhilfe schaffen. Wären sie auch rechtlich zulässig? Darüber entscheidet das Bundesverwaltungsgericht.

Seite 3 von 16
knacki42 27.02.2018, 10:04
20. Und wenn nicht?

Dann müssen im Winter halt alle Heizungen abgestellt werden. So oder so wird von echten Umweltgefahren wie Rauchen, Dioxin und Atomkraft eroflreich abgelenkt. Am Ende wird die Entwertung der Diesel dazu führen das diese ewig gefahren werden und dann in Afrika oder sonstwo landen. Hauptsache das Problem ist aus den Augen verschwunden. Wie der Müll der angeblich recycelt wird...

Beitrag melden
Weise 27.02.2018, 10:04
21. Auch auf dem Land Fahrverbot!

Warum bitte nur in der Stadt ein Fahrverbot für Diesel? Und wir auf dem LAND dürfen sterben von dem Diesel-LKW-Massenverkehr auf den Autobahnen? Z. B. Abfahrt Nuthetal wird die Autobahn auf 4 Spuren ausgebaut, was für ein Irrsinn. Hier fährt ein Polen-, Bulgaren-, Rumänen-LKW mit 1m-Abstand an dem Nächsten. Warum schützt niemand unsere LANDluft?

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 27.02.2018, 10:08
22.

Zitat von acitapple
WIR ruinieren eine Schlüsselindustrie ? Ich denke jene Industrie tut einiges für den eigenen Ruin. Hat irgendein deutscher Autokonzern mal eine Förderung wie in China gefordert ? Nein, sie verlangen, dass der Staat beim Betrügen wegschaut. Währenddessen entwickeln andere Länder an uns vorbei. Der Staat hätte die Möglichkeit und auch die Pflicht, die heimischen Konzerne in diese Richtung zu lenken, denn offenbar sind sie nicht wirklich gewillt sich zu entwickeln. Dies führt auf lange Sicht dazu, dass sie weiterhin Marktanteile weltweit verlieren.
Ah, und vor noch wenigen Jahren hat der Staat die Industrie aufgefordert, Dieselautos zu produzieren und den Kauf von Dieselfahrzeugen gefördert, bsteuert auch Diesel geringer als BEnzin um die Leute zu animieren, eher Diesel zu fahren...
Die Förderung des Diesels war bis vor Kurzem politischer Wille.

Aber Klein Fritzchen hat halt ein kurzes Gedächtnis.

Beitrag melden
oidahund 27.02.2018, 10:09
23.

Zitat von gerhard-s-123
Dieselfahrverbote mit und ohne blaues Sigel wären m.M.n. nur weiße Salbe. Einzige Lösung ist und bleibt die Verbannung des Individualverkehrs aus den Innenstädten. Alles andere ist und bleibt weiße Salbe.
Ja, richtig - Individualverkehr raus aus den Städten - aber dann bitte kein Gejammere, dass die Innenstädte zu nehmend leerer werden. Es gibt nicht nur München, Berlin und Hamburg, die aufgrund ihrer Größe auch so noch genügend Kunden in die Innenstädte bekommen. Es gibt auch kleinere Städte, deren Innenstadtsgeschäfte sind auf den Kundenverkehr aus dem Umland angewiesen. Dort wird jetzt schon geklagt, dass das Umland zu nehmend wegbleibt und es wird über den Internetversandhandel geklagt oder es wird über Einkaufszentren auf der "grünen Wiese" gejammert, die Kunden wegnehmen. Es gibt jetzt schon kaum einen Grund für mich in der 350.000 Einwohnerstadt in meiner Nähe einkaufen zu gehen, da es kaum noch Parkplätze gibt. ÖPNV können sie in dem Punkt vergessen. Eine Innenstadt die nur noch aus Döner- und Telefonläden, aus den üblichen internationalen Textilketten oder die üblichen Drogeriemärkte beheimatet ist nicht sonderlich anziehend. Derzeit gibt es noch ein paar Geschäfte, die interessant sind, aber die kämpfen bzw. gehen auch in ein Einkaufszentrum.
Der Individualverkehr mit seinen Nachteilen bringt auch Wirtschaftskraft und Leben in die Städte.

Beitrag melden
oidahund 27.02.2018, 10:11
24.

Zitat von herrmann.bar
Wie wollen Sie dioe Autoindustrie denn dazu verpflichten. Ich bezweifele, dass dieses GG-konform wäre. Wenn ein zugelassenes Kfz nach Euro 5, also ein gesetzeskonformes Fahrzeug auf einmal eine höhere Norm erfüllen soll, kann dies nicht auf Kosten des Herstellers erfolgen, sondern entweder auf Kosten des Besitzers oder des Staates.
Vor allem warum sollten die ausländischen Autobauer da überhaupt mitziehen? Es wurde verkauft, was versprochen wurde. Bei Betrug sehe ich das anders, aber da sind die Hersteller ja bereits in der Pflicht.

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 27.02.2018, 10:14
25.

Zitat von Rheinlandpragmatiker
Klasse, welche Spezialisten hier mal wieder im Forum unterwegs sind! E-Autos gewinnen den größten Teil der Energie über Rekuperation wieder zurück. Die Bremsen werden bei keinem anderen Antriebssystem so wenig benutzt wie bei E-Autos.
Die Bremswirkung von Rekuperation können Sie vergessen. Das hätte irrsinnige Bremswege zur Folge. Auch ein Elektroauto braucht für die klassische Bremsung eine klassische (Scheiben-)Bremse. Und diese, sowie der Abrieb von Reifen und Asphalt machen 80-90% des Feinstaubes aus, Für die Feinstaubbelastung ist der Antrieb des autos fast unerheblich.

Beitrag melden
lalito 27.02.2018, 10:20
26. Wir?

Zitat von Kurt-C. Hose
. . . Parallel dazu ruinieren wir noch eine Schlüsselindustrie unseres Landes mit Genuss, anstatt alles dafür zu tun, dass sie Alternativen entwickelt, und sie dabei zu unterstützen, wie die Chinesen das tun, die am Ende die lachenden Dritten sein werden. Hier gibts dann wieder ein paar Millionen Arbeitsplätze weniger und H4-Empfänger mehr.
Die Alternativen sind doch vorhanden, was reden bzw. schreiben Sie da?

Man war nur zu kniepig, die Fahrzeuge, bei minimalem finanziellen Aufwand, mit einem vollumfänglich funktionierenden und bestsaubersten Abgasreinigungssystem auszuliefern. Stattdessen wurde mit Softwaretricks der Realbetrieb zum Problem. Soviel zum Verursacher des vermeintlichen Ruins durch ominöse "Wirs".

Beitrag melden
GustavGans 27.02.2018, 10:21
27. Das ganze Theater nützt nur der AfD demnächst

Flüchtlingskrise, Dieselskandal, Politikverdruß dadurch. Das wird der AfD mächtig Auftrieb geben.. leider auch zu recht.
Ich fahre 2 alte Diesel mit gelber Plakette.
Die überheblichen Diskussionen hier um EUro 6 und vielleicht noch Euro 5 kotzt mich an.
Soll ich die jetzt beide verschrotten und mir Neuwagen zulegen für die ich rein gar kein Geld habe.

Beitrag melden
Nobody X 27.02.2018, 10:22
28. Warum nicht einfach abwarten,

anstatt sich andauernd in wilden Spekulationen zu verlieren? Es wird so oder so Verlierer geben und die können sich dann immer noch aufregen.

Beitrag melden
Airkraft 27.02.2018, 10:22
29. Es geht...

Zitat von e-ding
Es ist schon bizarr. Über 90% der Feinstaubbelastung hat einen natürlichen Ursprung. Der Anteil des Individualverkehrs an den letzten 10% ist quasi nicht meßbar. Wer Grenzwerte so definiert, wie es hier z.T. beliebig getan wird, sollte den Hebel lieber bei den wirklichen Verursachern ansetzen. Da traut sich aber irgendwie niemand ran. Für die ökologisch motivierte Selbstverwirklichung wäre ein Verbot natürlich toll, der Effekt aber vollkommen vernachlässigbar. Mathematik ist übrigens keine Meinung.
Es geht nicht (nur) um die Feinstaubbelastung, sondern auch um die Stickstoffdioxid Emission. Um die zu mindern müsste nur die Betrugssoftware ausgetauscht werden und entsprechend Harnstoff eingespritzt werden.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!