Forum: Auto
Weltpremiere BMW i3: Der Würfel muss gefallen
Jürgen Pander

Rund zwei Milliarden Euro hat BMW ins Projekt i investiert. Ein immenser Einsatz für ein Auto, wie es noch keines gab. Der Kleinwagen i3 hat einen E-Antrieb, eine Karbonkarosserie und könnte für die Bayern ein Neuanfang sein. Eines darf er aber auf keinen Fall: floppen.

Seite 23 von 47
nickellodeon 29.07.2013, 20:30
220. unser

Zitat von germanos-elinas
jedes zweite Posting. Liebe Leute, wo ist das Problem, wenn Ihr darin sitzt? Viel schlimmer sind die 160 km Reichweite und der Preis
Touran mit 140PS Diesel und DKG kostete vor 7 Jahren 33.000€. Also, wo ist jetzt das Problem, zumal ich davon ausgehe, das die E-Strom Antriebe deutlich zuverlässiger und langlebiger im Alltagsbetrieb sind als Verbrenner.
Vor dreißig Jahren wollte ich auch im Leben keinen Diesel fahren, wenn ich heute einen gleichgroß motorisierten Sauger-Benziner bewege, will ich ungern tauschen, trotz Diesel Geruch an den Schuhen etc. So wird es mt E-Antrieben auch sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fraktale_Dimension 29.07.2013, 20:36
221. 2000 Millionen ...

BMW hat nie und nimmer 2 Milliarden in die Entwicklung dieser
Missgeburt gesteckt.
Karbon? --> 100 Millionen
Elektromotoren? --> ja sicher.
Öko(?)-Materialien? Hmmm ...
Design? Viell. haben sie dort 1,9 Milliarden verbraten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winfired 29.07.2013, 20:37
222. Dafür bekomme ich 4 Logan!

Natürlich verdienen die Deutschen in Zukunft mehr und nicht weniger!
Eine E Auto in Verbindung mit einer Batteriewechseltankstelle, könnte ich mir vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
z_beeblebrox 29.07.2013, 20:42
223.

Zitat von experiencedsailor
Immerhin der einzige deutsche Hersteller der offensichtlich etwas neues wagt. Aus den anderen Hightech-Schmieden höre ich nur Bentley-SUV (Verbrauch jenseits 20l), Porsche GT3 (der olle Boxer im neuen Gewand), sonst noch was? Es ist doch evident, daß wir neue Mobilitätskonzepte brauchen, der I3 ein Weg dorthin? Wer weiß, ein neuer 12Zylinder ich weiß nicht was - sicherlich nicht.
Quatsch! Von wegen: "Immerhin der einzige deutsche Hersteller ..."
Porsche 918 Spyder z.B.:
"Der 918 Spyder zeigt daher im bislang unbekannten Umfang das Potenzial auf, das im Hybrid-Antrieb steckt."
"Antrieb aus Verbrennungs- und Elektromotor an der Hinterachse und dem zweiten Elektromotor an der Vorderachse."
"Plug-In-Hybridfahrzeug die Dynamik einer 887 PS starken Rennmaschine (Drehmoment von 800 Newtonmetern) mit einem Verbrauch, der bei 3,3 Liter auf 100 Kilometer im NEFZ."
"Bereits im rein elektrischen Modus beschleunigt der 918 Spyder in weniger als sieben Sekunden von null bis 100 km/h und kann bis zu 150 km/h schnell fahren."
et. pp. ff.
DAS ist ein tolles UND vor allem innovatives Auto; vor allem sieht er 1.000 x besser aus als diese rollende Konservendose i3 mit BMW-Embleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 29.07.2013, 20:46
224. Könnte funktionieren

Das Konzept könnte aufgehen. Allerdings sollte man den i3 nicht nur isoliert betrachten.

Nehmen wir doch einmal den Toyota Prius. Der verkauft sich hierzulande ja auch nicht gerade wie geschnitten Brot. Im Ausland sieht das zum Teil anders aus. In Japan verkauft sich das Fahrzeug aufgrund steuerlicher Vorteile sehr gut. Man sollte also als deutscher Autofahrer nicht auf den Weltmarkt schließen. Und richtig große Städte gibt es in Deutschland auch nicht.

Den Prius haben sich auch diverse Prominente in Hollywood angeschafft. Dieser Kundschaft dürfte erstens der Preis ziemlich egal sein, und zweitens hat das natürlich einen enormen Werbewert für die Marke Toyota insgesamt gehabt. Ein i3 müsste bei dieser Klientel ebenfalls ziemlich gute Chancen haben.

Last but not least drückt das Fahrzeug die durchschnittlichen Emissionswerte der BMW-Fahrzeugflotte.

Der Preis ist natürlich ziemlich happig. Die Kunden, die "rechnen" müssen, wird dabei wohl nicht nur der Preis stören, sondern auch die Abschätzung der Folgekosten. Wie lange halten die Batterien? Wie wird sich der Wiederverkaufswert entwickeln? Vermutlich werden die Akkukosten in den nächsten Jahren sehr stark sinken. Und die dürften nicht einen unwesentlichen Wertanteil am Fahrzeug ausmachen. Von daher vermute ich einmal, dass die Kunden zunächst Leute sind, die nicht sonderlich aufs Geld schauen müssen. Für BMW dürften das keine Unbekannten sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinerbuerger 29.07.2013, 20:47
225. Das Akku-Problem noch lange nicht gelöst!

Das Akku-Problem bei den E-Autos ist ein riesiges und ich kann nicht sehen, dass es in absehbarer Zeit so gelöst werden kann, dass ein E-Auto in Punkto Reichweite mit einem konventionellen PKW konkurrieren kann.
Insofern könnten die Käufer des i3 sich zwar jetzt als reiche Öko-Pioniere sonnen, aber evtl. in ein paar Jahren beim Durchbruch eines effizienteren Energiespeicher-Konzepts zusehen.

1 Liter Superbenzin hat einen Brutto-Energieinhalt von 8,6 kWh,
1 Liter Diesel 9,9 kWh.
Ein herkömmlicher Benzinmotor mit Einspritzung hat einen Kraftstoff-Nutzungsgrad von etwa 37%, d.h. von 1 Liter Superbenzin kommen an der Antriebsachse noch 3,2 kWh an.
Ein Dieselmotor hat einen besseren Kraftstoffnutzungsgrad von bis zu 45%, d.h. von den 9,9 kWh / Liter Diesel kommen noch ca. 4,45 kWh auf die Strasse.

Nun rechnen wir mit einem durchschnittlichen PKW-Tankinhalt von 60 Litern. Diese würden bei einem Superbenzin-Motor effektiv 3,2 * 60 = 192 kWh liefern, beim Diesel 4,45 * 60 = 267 kWh.

Beim E-Motor liegt der Wirkungsgrad nahe bei 100%, daher können wir sagen, dass ein einem Sprit-PKW verleichbares E-Auto mindestens eine Akku-Kapazität von 200 - 250 kWh haben müsste, wobei beim E-Auto insbes. die Heizung noch nicht berücksichtigt ist, die hier voll aus dem Akku bestritten werden muss, wogegen das Sprit-Auto mit der Motor-Verlustwärme heizen kann.

So - wieviel hat nun der Akku dieses Hightech-Spitzenprodukts drauf? Erbärmliche 22 kWh!

Heerscharen von Forschern arbeiten nun schon seit mindestens einem Jahrzehnt an effektiveren Akkus, mit äusserst mässigem Erfolg.
Man kann in der Technologie zwar nie eine Sensation ausschliessen, aber dass die Akkutechnik in wenigen Jahren eine zehnfach höhere Energiedichte erreichen könnte, ist eher unwahrscheinlich.
Sonst könnte man ja auch der dezentralen Solarenergie in diesem Zeitraum einen ähnlich sensationellen Durchbruch prognostizieren
( wobei hier sogar der bedeutende Vorteil besteht, dass es nicht auf das Akku-Gewicht ankommt ).

Viel sinnvoller für ein ökologisch integriertes System:
Offshore-Windstrom ( z.Zt. die kostengünstigste Öko-Energie ) wird direkt an der Küste per Power-to-Gas (googlen Sie mal!) zu Methangas synthetisiert.
Das kann sofort in das Erdgasnetz eingespeist werden, d.h. Energie-Verteilung und Speicherung sind schon gelöst!
Und mit diesem Gas kann man auch, wie wir wissen, ohne grosse Techno-Klimmzüge Auto fahren - mit zu Sprit-Autos vergleichbarer Reichweite.

In D gibt es bereits 700 "CNG" (compressed natural gas) Tankstellen und 32.000 CNG-Fahrzeuge.
GEHT DOCH!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 29.07.2013, 20:48
226.

Zitat von sysop
Rund zwei Milliarden Euro hat BMW ins Projekt i investiert. Ein immenser Einsatz für ein Auto, wie es noch keines gab. Der Kleinwagen i3 hat einen E-Antrieb, eine Karbonkarosserie und könnte für die Bayern ein Neuanfang sein. Eines darf er aber auf keinen Fall: floppen.
Was für ein irreführender Teaser!
Selbst, wenn die Karre floppt, hat BMW das Geld gut angelegt und keineswegs die kompletten 2 mrd. vesenkt, sondern in eine zukunftsträchtige Infrastruktur investiert. Ihr schreibt es doch selbst, SPON:

Zitat von
"BMW hat sich mit der Technologie einen Vorsprung gegenüber den Wettbewerbern gesichert, der von Experten auf zirka zehn Jahre taxiert wird. Vor allem: Sowohl die Produktion der Carbonfäden in den USA als auch die Weiterverarbeitung in Wackersdorf und Leipzig ist laut BMW auf größtmögliche Effizienz und kleinstmöglichen CO2-Ausstoß ausgelegt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
machorka-muff 29.07.2013, 20:49
227. das ding floppt

schon allein wegen seinem 0-8-15 design / aussen.
grausam, wer stellt sich so ein ding vors haus. fremdschäm....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr._stefan_frank 29.07.2013, 20:55
228. Warum die Premiere nicht...

...in Deutschland stattfand? Vielleicht wegen den optimistischen Landsleuten hier. Da gibts einen mutigen, weltweit erfolgreichen Autobauer in Germany, und die Kollegen hier zereissen sich das Maul. Na, dann kauft doch einen Up für 27,000 oder einen Opel Ampera für 45,000 mit den Fahrleistungen eines LKW... :-) gibt doch Alternativen! Und nicht vergessen: BMW hat oft mit dem Design gereizt - und nachher die meisten Autos verkauft. So auch jetzt. Da muss Audi und Mercedes lange in Klausur, um eine ähnliche Revolution hinzukriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vtinh_nguyen 29.07.2013, 20:59
229. Schuss nach hinten

Ich glaube, der i3 wird ein Schuss nach hinten und wird eher ein Auto für gutverdienende sein, die ihn als Zweitwagen für die City Kaufen und sich etwas von der masse hervorheben wollen. Er birgt zu wenig reizvolle Eigenschaften: 1. Preis: Kleinwagen für 40000? 2.Reizthema Design : viele Autos werden neben dem Preis aufgrund eines emotionalen Designs gekauft. 3. aufladestationen: wie hoch ist der Anteil der Bürger, der über ein Eigenheim und Garage verfügt, um den Akku aufzuladen? 4. Geschwindigkeitswahn der deutschen: 40000 für ein Auto, mit dem man konstant max.130-140 km/h über die Autobahn Brettert? Der i3 ist eher als Technologievorreiter zu verstehen denn massenauto, mit dem Geld verdient werden soll. Ihm werden nicht lange nachfolgermodelle folgen, Vorsprung hat BMW ja genügend. Man siehe den prius, ein hässliches, jedoch zweckmäßiges Auto: teuer und nur von Freaks Gefahren, mit dem Toyota seine hybridkompetenz begründete und dank ihm der konzern 20 jahre später immer noch seinen spitzenplatz in der Hybridtechnologie behaupten kann. Also Good Luck i3 und BMW, vielleicht haben die das gleiche quentchen Glück wie Toyota.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 47