Forum: Auto
Weltpremiere BMW i3: Der Würfel muss gefallen
Jürgen Pander

Rund zwei Milliarden Euro hat BMW ins Projekt i investiert. Ein immenser Einsatz für ein Auto, wie es noch keines gab. Der Kleinwagen i3 hat einen E-Antrieb, eine Karbonkarosserie und könnte für die Bayern ein Neuanfang sein. Eines darf er aber auf keinen Fall: floppen.

Seite 47 von 47
panzertom 03.08.2013, 18:19
460. Ein Design-Unfall

Musste der revolutionäre Antrieb wirklich in einer so abgrundtief hässlichen Karosserie versteckt werden? Da ist keine einzige gerade Linie an dem Auto, geschweige eine waagerechte. Allein die verrückte Form der Fenster! Ich hatte in den fünfziger Jahren vorne mal einen Federbruch. Das Auto wurde nur noch von den Querlenkern gehalten und war vorne tief weggesackt. Es sah diesem verunglückten BMW frappierend ähnlich. In späteren Jahren wird man von einem "Design-Unfall" sprechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManfredSt 04.08.2013, 23:16
461. Antwort

Zitat von FrankDr
Sieht sehr bequem aus und wird sicher viele Leute verlocken sich da hinten drauf zu setzen (*Ironie Ende).
Wollte ja nichts gegen den BMW i3 an sich etwas sagen aber:

2 Raeder brauchen halt viel weniger Energie, Platz und Wh ...

Solange die Batterien so teuer und so schwach sind sollte man eher auf 2 statt 4 Raeder setzen.

und da hat BMW halt verschlafen und die Hausaufgaben nicht gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 04.08.2013, 11:27
462. ...

Zitat von ManfredSt
Wollte ja nichts gegen den BMW i3 an sich etwas sagen aber: 2 Raeder brauchen halt viel weniger Energie, Platz und Wh ... Solange die Batterien so teuer und so schwach sind sollte man eher auf 2 statt 4 Raeder setzen. und da hat BMW halt verschlafen und die Hausaufgaben nicht gemacht.
Bezüglich "teuer" haben Sie recht, aber bezüglich "schwach" sehen Sie das genau falsch. Was Sie meinen ist die geringe Energiedichte in den Akkus, und wegen dieser sind gerade Motorräder schlechter geeignet für Elektroantrieb.

Wenn man mehr Akkus in ein Fahrzeug einbaut, dann wird der Luftwiderstand nicht bzw nur wenig grösser, und der Anteil der Zuladung, Karosserie und Fahrgastzelle am Gesamtgewicht immer geringer. Je mehr Akkus man also in ein Fahrzeug einbaut, um so näher kommt man an den Wert der Reichweite, die sich durch den Rollwiderstand des reinen Gewichtes der Akkus ergibt. Dies ist die theoretisch maximal mögliche Reichweite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrome_koran 04.08.2013, 18:26
463.

Zitat von Gerda Fischbauer
Hier in Oslo ist die Warteliste für den i3 jetzt schon so lang, dass wir unseren erst im März '14 geliefert bekommen.
In .no sind auch durchaus andere Geldsummen im Spiel. So wird zum Beispiel das Subventionieren von diesen Spielzeugen erlaubt, während draußen aufm Lande (selbst öfters erlebt) ein Pick-Up vor dem Dorf-Supermarkt mit laufendem Motor abgestellt wird, während die Fahrerin einkaufen geht –*denn sonst ginge ja die Klimaanlage aus…

Zitat von Gerda Fischbauer
Das Ding ist perfekt für den Stadtverkehr: 1. Gratis öffentlich parken (und oft auch laden) 2. Keine Maut 3. In der Busspur am Stau vorbeisausen
Genau, alles Subventionen auf Kosten Anderer…

Zitat von Gerda Fischbauer
4. Økostrom aus dem Wasserkraftwerk
Aus „dem“ –*aus welchem denn genau? Ich behaupte ja nicht, alle norwegischen Wasserkraftwerke zu kennen, die meisten nutzen aber die Wasserkraft der hoch gelegenen Reservoirs –*Sima ist da ein gutes Beispiel, Tyssedal ein pittoreskes. Leider-leider versiegt der Wasserstrom, mithin der elektrische Strom, irgendwann zwischen August und Oktober…*für die kalte, dunkle Jahreszeit werden die Elektronen importiert…*gern aus Schweden, haben doch die Nachbarn einige gut laufende KKW…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
victor_lazlo 05.08.2013, 08:55
464. Ich kauf den sofort

Ein Quantensprung. Wie war das beim PC, hat auch keiner gebraucht. Mir spart die Kiste ca. 5000€ Sprit, Steuer und Versicherung pro Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitain_future 10.08.2013, 02:15
465. Akku aus Gold

Zitat von sysop
Rund zwei Milliarden Euro hat BMW ins Projekt i investiert. Ein immenser Einsatz für ein Auto, wie es noch keines gab. Der Kleinwagen i3 hat einen E-Antrieb, eine Karbonkarosserie und könnte für die Bayern ein Neuanfang sein. Eines darf er aber auf keinen Fall: floppen.
In der Kurzfassung:

Kein normaler Kleinwagen wiegt 1,2 Tonnen! Wieviel wiegt ein Fiat 600 oder ein Smart ?

Kein Kleinwagen ,der 1 bis 2 Personen transportiert,braucht 125kW als Motor außer für Tempo 200.Aber war oder ist es ein Komma Fehler 12,5kW ?

Keiner kauft freiwillig einen Kleinwagen der

a) mehr als 5 Liter Sprit oder vergleichbar Kw´s verbraucht oder

b) mehr als 10.000 Euros kostet,da Japaner,Seats,VW Lupos/UPs,Smarts oder Fiats auch nicht mehr kosten.

Die fragwürdige Soziale Verantwortung von BMW Managern-Ein Fragezeichen vermutlich durch Auslandsluxus Urlaube entsprungen...

Aber Wem -außer in EU Staaten wie Deutschland-juckt schon der Spritverbrauch ?

Mag sein, Nicht EU Staaten wo keine Mineralöl Steuer existiert USA,CHINA,Russland etc. und fleißig die Reichen des Landes die Umwelt zerstören dürfen,weil Sie eben Reich sind.

Aber vielleicht kommt BMW mal auf die Idee das Fahrzeug a)leichter zumachen und dazu mit Erdgas oder sogar Brennstoff Zelle auszurüsten und den Akku aus Gold über Bord zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radler2 21.08.2013, 15:51
466.

Zitat von minga13
Zum Thema Start/Stop: Ich wohne in München. Und wenn man hier in der Stadt unterwegs ist, kann man ohne Weiteres durchaus die Hälfte der Fahrzeit an roten Ampeln verbringen. Somit kann bei einer Stunde Fahrzeit der Motor für 30 Minuten abgestellt werden, was in Ihrem Beispiel einem halben Liter Benzin entspricht. Hochgerechnet auf alle Fahrzeuge, die in München unterwegs sind, kommt da schon eine nicht zu vernachlässigen Menge an nicht sinnlos verbranntem Benzin zusammen. Und dies nicht bloß auf dem Papier.
Jupp, das stimmt. Und dann sollte man sich fragen, wieso das so ist mit den roten Ampeln - das war jahrelang gewollte Politik aus dem Rathaus.

Bei gruener Welle brauchts kein Start/Stop...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 03.09.2013, 12:06
467. einfache Antwort

Zitat von smoo
Das Auto hat einen Rahmen aus Aluminium. Das heißt, die Karosserie ist nicht selbsttragend. Und außerdem, dass die Carbon-Karosserieteile nicht oder nur kaum zur Stabilität beitragen. Dann hätten es doch auch Teile aus einfachem GfK oder sogar Plastik sein können! Hat man da überhaupt einen großen Gewichtsvorteil gegenüber heute üblichen Karosserieblechen, die ja nur noch 0,8mm und weniger dick sind? Und das sogar bei einer selbsttragenden Karosserie? Wenn sie schon so einen gewaltigen Aufwand in Sachen Carbon treiben, warum bauen sie dann nicht wenigstens den Rahmen auch aus Carbon? Warum nicht ein Monocoque?
das wäre viel zu teuer!

Außerdem könnte nicht nachwiesen werden, dass solche Karossieren immer die vorgegebenen Genehmigungs-Anforderungen erflüllen.
=> Keine Straßenzulassung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 03.09.2013, 13:09
468. Ein teurer Flop

Wäre ich BMW- Akionär, dann würde ich meine Aktien nun schleunigst verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 47 von 47