Forum: Auto
Weltpremiere Smart Forjeremy: Ist das Kunst oder kann das weg?
Daimler

Wie viel Mode verträgt eine Marke? Wann wird aus Lifestyle-Brimborium Peinlichkeit? Bei der Daimler-Marke Smart will man diese Grenze wohl ausloten: Jetzt durfte US-Pop-Designer Jeremy Scott, der am liebsten Lady Gaga einkleidet, einen Smart gestalten - und der wird tatsächlich gebaut.

Seite 1 von 6
gwyar 29.11.2012, 07:05
1. lol

Naja - über Geschmack ließe sich ja streiten....
Das Ganze als Kunst zu titulieren - wer einmal einen Namen bekommen hat, genießt eben Narrenfreiheit (ach, ich liebe diese Wortspiele...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forenuser 29.11.2012, 07:06
2.

Zitat von sysop
tatsächlich aber sind sie eine Art Wahrzeichen von Jeremy Scott[/url]
Und ich hatte erst WarNzeichen gelesen. Hätte wohl aber auch besser gepasst. Von innen ist das Vehikel ja recht ansehlich aber von aussen...
Aber am ende ist und bleibt doch nur ein Smart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkli 29.11.2012, 07:08
3. Verzweiflung

So etwas machen nur Marken, die die Verzweiflung treibt, die es nötig haben, künstlich auf sich aufmerksam machen zu müssen. Beides ist bei...äh ..... Smart der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T0311 29.11.2012, 07:13
4. Nicht schlecht

Sieht doch innen ganz nett aus. Jetzt einfach die Flügel wieder abmontieren und zusammen mit Lady Gaga wegschmeissen, dann ist die Welt wieder in Ordnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hase+frida 29.11.2012, 07:17
5. Design?

Das meiste was heute auf den Markt kommt, wird ja nur noch durch CW-Werte und Kosten bestimmt. Der Forjeremy ist endlich mal wieder echtes Design, das sich nicht an irgendwelchen praktischen Aspekten orientiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinK. 29.11.2012, 07:19
6. Optional

Zitat von sysop
Wie viel Mode verträgt eine Marke? Wann wird aus Lifestyle-Brimborium Peinlichkeit? Bei der Daimler-Marke Smart will man diese Grenze wohl ausloten: Jetzt durfte US-Pop-Designer Jeremy Scott, der am liebsten Lady Gaga einkleidet, einen Smart gestalten - und der wird tatsächlich gebaut.
Gefällt mir nicht. Und die angeklebten Flügelchen wirken extremst billig. Ansonsten nichts was ich nicht auch hinbekommen hätte. Man muss sich halt nur trauen.
Ich glaube das ist die Kunst an der Kunst. Sich trauen was außergewöhnliches zu machen, und n doofen finden der es einem abkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiberius1437 29.11.2012, 07:32
7. Fortwo = gutes Stadtauto, Forjeremy = Müll

Ich fahre selbst einen Smart und muss sagen, dass es kaum ein besseres Stadtauto gibt als diesen Kleinstwagen. Aber diese, naja nennen wir es mal "Designstudie" ist absoluter Schrott. Selten hab ich solchen Schwachsinn gesehen. Bitte überlasst das designen von Autos den Profis und nicht irgendwelchen überdrehten Modedesignern, die Pop-Sängerinnen, die ebenso überdreht und durchgeknallt sind, Fleischkleider designen.

Auch andere Designstudien sind meistens in der Realität nicht umsetzbar, aber der Forjeremy ist einfach nur lachhaft und peinlich für den ganzen Daimler Konzern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muguet 29.11.2012, 07:35
8. Das kann weg!

Wenn das Ding kine Räder hätte könnte man darüber streiten ob es Kunst ist. So aber als Versuch einen Gebrauchsgegenstand zweckmäßig zu optimieren oder diesen wenigsten schön zu gestalten, kann der Versuch als mißlungen gewrtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker.foerster 29.11.2012, 07:36
9. Jetzt fehlt nur noch:

Der Smart forharaldglöööööckler. Mit ganz viel Pöömp und Plöötsinn. Statt Chrom und Leder kämen hier silber lackierter Kunststoff und Brokat aus Kunstfaser zum Einsatz. Mit unterspritzten Kotflügeln und gelifteter B-Säule.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6