Forum: Auto
Weltpremiere VW ID3: Strom ist die Hoffnung
VW

IAA-Tradition: Am Vorabend der Messe präsentiert VW Autos für eine glanzvolle, grüne Zukunft. Dann verschwinden die gezeigten Studien in der Versenkung. Nun soll es endlich klappen - mit dem ersten Volks-Stromer, dem ID3.

Seite 1 von 23
Fürstenwalder 10.09.2019, 00:01
1. Das liest sich..

.. als wenn bei VW jeder mal schwafeln darf.. Um langfristig Erfolg zu haben, sollte VW gleichzeitig in ein Ladestellennetz investieren. Quasi an jede Laterne eine Steckdose basteln lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 10.09.2019, 00:02
2. Interessant

Ist der id3 schon. Allerdings sind die Diesellügen noch nicht vergessen. Noch nicht ganz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 10.09.2019, 00:18
3. Hübsches Wägelchen

Auch wenn die Dauernörgler jetzt wieder aus der Deckung kommen werden:Der VW-Stromer ist ein hübsch anzusehendes Wägelchen.Er kann - und soll - seine optische Verwandtschaft mit dem Erfolgsmodell „Golf“ nicht verleugnen und dürfte ein Renner werden,wären da nicht zwei Einschränkungen:Zum einen die nach wie vor ungenügende Ladeinfrastruktur hierzulande,wofür allerdings Volkswagen nicht verantwortlich ist.Verantwortlich ist VW allerdings für den happigen Preis,der für den feschen Stromer bezahlt werden muss.Dieser Preis könnte den möglichen Erfolg kräftig abbremsen,fürchte ich.Volkswagen bedient schließlich eine andere Einkommensklientel als etwa BMW oder Daimler-Benz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gipfel 10.09.2019, 00:22
4.

Wieso klingt das nach "weiter so"? Diess hat schon Recht, was nutzten uns die ganzen Elektroautos, wenn der Strom mit dem sie betrieben und produziert werden aus Kohlekraft stammt? Bei der Reichweite ist man aktuell beim technisch möglichen angekommen und mit der Kfz Steuer hat er auch recht. Irgendwo müssen die Anreize geschaffen werden, immerhin ein Vorschlag. Bisher der konstruktivste Beitrag aus dem Hause VW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briefzentrum 10.09.2019, 00:24
5. Plaste und Elaste aus Zwickau

Ich nehme an, das abgebildete Fahrzeug gehört zum Modell ID3 First Edition. Das wären dann Minimum 40.000€. Über die Fahreigenschaften und die tatsächliche Reichweite in einem Land, in dem 6 Monate Winter ist, wird man erst noch lesen müssen. Aber der optische Eindruck ist keine Erweckung. Der Innenraum, wirkt wie bei einem 12.000 € Kleinwagen. Hartplastik bis zur Windschutzscheibe. Sitze wie im C2. Ist das der Deal? 40.000€ Für einen Elektroantrieb. Dafür nimmt man in Kauf, dass die gesamte Ausstattung auf Billigniveau getrimmt ist? Von den pfiffigen Designelementen der ID-Studie und Prototypen bleibt jetzt nur die Anmutung eines Opel-Astra? Wir müssen nächstes Jahr unseren Golf VI ersetzen. Ich warte erst mal den Golf 8 ab und die Gelegenheit, beide Modelle selbst zu vergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulijoergens 10.09.2019, 00:27
6. Concept Cars wenn andere schon lange auf der Straße sind

VW und der Rest der schönen deutschen Autowelt hängen immer noch an ihren Dieselfressenden Fossilien.
Die Konkurrenz, allen voran Toyota, haben die Autos schon lange auf der Straße, von denen die deutschen Autobauer nur reden und allenfalls wenige Exemplare bauen, um den Flottenverbrauch zu senken.
Die Erkenntnis, dass dies nicht mehr genügt kommt zu spät. Es wird teuer und schmerzvoll werden, den Vorsprung der Konkurrenz aufzuholen, denn die Unternehmenskultur steht im Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 10.09.2019, 00:28
7. Er wird ein Erfolg!

Aus einem einfachen Grund - er ist optisch stinklangweilig. Vom Preis her ok, ab 30.000 Euro, das sind dann also mehr als 35 bis 40.000 für ein Modell, dass zumindest die wichtigsten Ausstattungsteile enthält. Und irgendwann kann man ihn sogar bekommen. Oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 10.09.2019, 00:29
8. Stadtmobil

Dass Elektroautos sinnvoll sind, ist klar - sie können mit Windenergie betankt werden, sind effizient und stoßen vor Ort (in den Innenstädten und Wohngebieten) keine Abgase und weniger Lärm aus.
Aber die Vorteile sind nicht allumfassend, alle warten darauf, dass E-Autos die Verbrenner 1:1 ersetzen, dabei könnten sie ihre Nische als Stadtflitzer, Zweitwagen und Pendlermobile schon seit Jahrzehnten füllen. E-Autos müssen nicht 1000 km am Tag fahren, das ist eine andere Nische. Mit dem Smart oder Aygo fährt auch keiner in den Urlaub nach Italien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmado 10.09.2019, 00:42
9. Zu teuer

Natürlich würde man, der Reichweite wegen, das 77 kWh Modell haben wollen. Aber schon die Version mit dem kleinen Akku ist viel zu teuer. Dieses Auto wird ein Nischenprodukt für enthusiastische Wohlhabende...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23