Forum: Auto
Weltpremiere VW XL 1: Ein-Liter-Auto an der Ölquelle

Ausgerechnet im Emirat Katar, wo Benzinverbrauch eigentlich keine Rolle spielt, enthüllte VW jetzt ein nagelneues Ein-Liter-Auto. Der XL 1 ist bereits*der dritte Prototyp eines extremen Sparmobils. Das Modell soll sogar Chancen auf eine Kleinserienproduktion haben.

Seite 1 von 20
Gegengleich 25.01.2011, 17:52
1. Tea Tell

Zitat von
... Verfügte das in Frankfurt gezeigte Ein-Liter-Auto noch über konventionelle Hybridtechnik, handelt es sich beim XL 1 um einen Plug-In-Hybrid. Das heißt, das jüngste Sparmodell kann seine Lithium-Ionen-Akkus auch an der Steckdose laden und somit schon vor Fahrtantritt mehr Energie speichern. Das spart Sprit, und für die Berechnung des Verbrauchs eines Autos ist der Strom aus der Wand nicht relevant.ben.
Aha. Und ein Auto, das die gesamte Energie aus der Steckdose zieht, ist das dann ein Null Liter Auto?
Es kann doch keinen Sinn machen, die bereits vorher gespeicherte Energie unter den Tisch fallen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
modulaire 25.01.2011, 18:01
2. Kleinserie?

Ich bezweifle, dass eine mögliche KLeinserie erfolgreich ist.

Ich kann mir den Kundenkreis nicht vorstellen.

Wer sich ein Auto für 100.000+x*€ kauft wird wohl kaum mit einem Fahrzeug zufrieden sein, dass allein sparsam ist. Vielleicht der ein oder andere Hollywood-Star, der etwas für die Umwelt tun will.

Der Tesla (bei all seinen Macken) ist zumindest ein Sportwagen und "cool". Das trifft nicht auf den VW XL zu.

Vielleicht habe ich auch einfach eine andere Vorstellung von Kleinserie als VW. 100 Stück werden sie bestimmt verkaufen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methusalixchen 25.01.2011, 18:02
3. Ob 0,9 oder 1,49 l/100 km ...

... ist doch akademisch. Aber jetzt hat Ferdinand "Burli" Piëch eigentlich lange genug den Mund gespitzt; jetzt müßte er endlich mal die Ein-Liter-Melodie auch laut und vernehmlich pfeifen! So was wird doch nicht mit Kleinserien rentabel und preislich interessant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 25.01.2011, 18:15
4. Elektro macht auch schön und glücklich

So ein Blödsinn. Wenn man das teure Carbon rausschmeisst und mit Alu und Titanstahl die Karosserie auf ca 400 kg bringt, kann man sich das teure Elektrogeschwurbel sparen. Einen 60-70 PS Zweizylinderdiesel rein und fertig. Dann braucht das Gerät auch unter 2 l.
Wahrscheinlich wurde der arme Piech auf den Oberschichtparties dauernd von den Gattinnen und Töchtern wichtiger Leute genervt, warum er denn nichts mit Elektro baue. Das sei doch so schick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wum von Wegen 25.01.2011, 18:26
5. Das kommt darauf an,

Zitat von Gegengleich
Aha. Und ein Auto, das die gesamte Energie aus der Steckdose zieht, ist das dann ein Null Liter Auto? Es kann doch keinen Sinn machen, die bereits vorher gespeicherte Energie unter den Tisch fallen zu lassen.
woher der "Strom aus der Wand" kommt. Falls Du echten regenerativen Strom (keine SchummelRECSzertifikate) beziehst, emittierst Du (bei 15 kWh pro 100 km) ca. 4 g CO2 pro km und nicht 100 wie die derzeit Besten.

Umgerechnet wäre das dann ein 0,16-Liter-Auto. Nicht null, aber nicht viel mehr als null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ubuku 25.01.2011, 18:35
6. verbrauch

komisch:
"zehn Liter fasst: Erst nach 550 Kilometer"

wären das nicht 1.8l / 100km??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan_nebendahl 25.01.2011, 18:37
7. 1 l für 100.000 €? Wie mies ist das denn?

Zitat von sysop
Ausgerechnet im Emirat Katar, wo Benzinverbrauch eigentlich keine Rolle spielt, enthüllte VW jetzt ein nagelneues Ein-Liter-Auto. Der XL 1 ist bereits*der dritte Prototyp eines extremen Sparmobils. Das Modell soll sogar Chancen auf eine Kleinserienproduktion haben.
Naja. 1 Liter pro 100 km sind 378 miles per gallon.

Der Nissan Leaf schafft 367 mpg.
Und kostet 32000 US-$.
Statt 100.000€.

Da geht sie dahin die Technologieführerschaft. Aber hauptsache rumheulen wegen EU-Vorgaben über CO2 Flottenausstoss, und über SUV Kundenwünsche, anstatt einfach sparsame Autos zu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-1 25.01.2011, 18:40
8. Reservekanister mit Diesel

Und wenn ich einen vollen Reservekanister mit Diesel, so wie die volle Batterie, im Handgepäck mitbringe, zählt der dann auch nicht beim Verbrauch? Und wo bekommt der Staat dann die Steuern her, wenn wir nichts mehr verbrauchen? Wetten, dass….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 25.01.2011, 18:43
9. @ modulaire

Zitat von modulaire
Ich bezweifle, dass eine mögliche KLeinserie erfolgreich ist. Ich kann mir den Kundenkreis nicht vorstellen. Wer sich ein Auto für 100.000+x*€ kauft
100.000 kostete der Bau des Prototypen. Wie viel wird das Auto wohl kosten, wenn davon jährlich 10 Millionen produziert werden?

Ich vermute, dass ich bei dem dann machbaren Preis ein begeisterter Käufer wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20