Forum: Auto
Wutrede: VW-Chef Diess beklagt "Feldzug" gegen das Auto
DPA

Volkswagen-Chef Herbert Diess sieht die deutsche Autoindustrie auf eine schwere Krise zusteuern. Schuld daran sei der Trend zu sauberen Fahrzeugen.

Seite 23 von 27
godelboy 16.10.2018, 17:19
220. Richtig, Diess

Natürlich ist jetzt die Empörung wieder groß, aber Diess hat völlig recht. Das wirklich große Problem ist CO2 und das hat die deutsche Automobilindustrie mit dem Diesel adressiert. Uns warum muss immer wieder der vermeintliche Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer herangezogen werden? Er ist ein Statistiker ohne belastbare Kenntnisse über technische Zusammenhänge, aber sehr viel tendenziöser Meinung. Im Zusammenhang mit Neufahrzeug-Rabatten stellt er sich seit einem guten Jahrzehnt gegen Volkswagen, eine primitive Privatfehde. Er hat sich als neutrale Instanz längst disqualifiziert. Also: Was bleibt an Erkenntnisgewinn von diesem Artikel? Nichts, außer dass Herbert Diess recht hat.

Beitrag melden
Karl Heinz Klaus 16.10.2018, 17:20
221.

Zitat von 5412
die immer dann aktuell ist wenn es dem Verpenner Portfolio an den Kragen zu gehen droht. Also Jetzt ;) Bis zu 60kWh/100km sind ein Witz. Mein Ioniq hat einen 28kWh Akku und ich fahre damit 200-300km weit. H2 ist nur eine Nebelgranate und wer darauf aufspringt outet sich m.E. glaskar als Verpenner Lobbyist!
Jeder mit einem Taschenrechner und etwas Grundwissen (Wirkungsgrad 4x schlechter als Batterie!) kann ausrechnen, dass Wasserstoff in 99% der Anwendungsfälle gegen Batterie chancenlos ist. Trotzdem wird dieser Zombie immer wieder aus dem Grab geholt. Vielleicht liegts an Halloween?

Beitrag melden
mborevi 16.10.2018, 17:22
222. Ein lange fälliges Überdenken ...

... der hoffnungslos verfahrenen Verkehrssituation in Stadt und Land als "Feldzug gegen das Auto" zu sehen bedarf schon beträchtlicher Weltfremdheit. Dabei sind wir erst am Anfang, denn auch ein völliges Umstellen auf alternative Autos würde ja die Straßen und Städte nicht vom Verkehr befreien. Und ganz Deutschland zu betonieren ist doch auch keine Lösung, auch wenn Industrie und Politik fleißig in diese Richtung arbeiten. Irgendwann wird sich zeigen, welchen Horror die vielen Millionen Hektar zu-versiegeltes schönstes Ackerland noch hervorruft, wenn wir es mal wieder brauchen. Eine hirnlose Welt, als "Fortschritt" glorifiziert!

Beitrag melden
bayerns_bester 16.10.2018, 17:25
223.

Zitat von herr_ausragend
jetzt seit 20 jahren in der Automobilindustrie tätig, aber noch keiner hat mir diese Grandiosen Ideen mitgeteilt. Vielleicht teilen Sie das mal dem Gesundheitsbereich mit. Ihr Tipp würde lauten"...einfach mal ein Medikament gegen Krebs entwickeln oder den Menschen einen gesunden Lebenswandel beschreiben, dann werden weniger Leute krank". Ersteres ist eine extrem komplexe Aufgabe, letzteres ist vom Willen des "Kunden" abhängig. Aber hinter einer Tastatur in Leipzig ist das bestimmt alles einfach....
Ernsthaft jetzt? Sie vergleichen die Entwicklung eines Krebsmedikaments mit derjenigen im Automobilbereich? Das ist ja lächerlich. Die Autoindustrie hätte es doch selber in der Hand, wenn sie , anstelle von dutzenden hochgebockten Schrankwänden auf Rädern mit immer mehr Gewicht und Leistung einfach mal alternativ entwickelt hätte. Und kommen Sie mir nicht mit "der Kunde wollte es doch so". Der Kunde wollte es, weil er von der Autoindustrie gezielt angefixt wurde durch entsprechendes Marketing. Wäre man seitens der Autoindustrie seinerzeit ehrlich gewesen und hätte den Leuten erklärt, dass eine 2 Tonnen schwere Schrankwand auf Rädern mit >200 PS nicht realitistisch mit 5 Litern zu bewegen ist wäre die Nachfrage ganz anders (geringer) verlaufen.

Beitrag melden
U. Haleksy 16.10.2018, 17:32
224. Ich werde bei Gelegenheit ein wenig weinen

Wie damals in den 80ern, als wegen der drohenden Einführung von Katalysatoren auch schon mal das Abendland unterzugehen drohte.

Beitrag melden
U. Haleksy 16.10.2018, 17:33
225. Ich werde bei Gelegenheit ein wenig weinen

Wie damals in den 80ern, als wegen der drohenden Einführung von Katalysatoren auch schon mal das Abendland unterzugehen drohte.

Beitrag melden
huuhbär 16.10.2018, 17:33
226. Sie wollen es nicht verstehen

Erst betrügt die Autoindustrie mit Abgasmanipulationen und setzt durch ihre Gier unser aller Gesundheit aufs Spiel. Zwischendurch flutet sie den Markt mit Sprit fressenden CO2-Drecksschleudern. Diese Riesenkisten genannt SUV. Ich Frage mich schon lange, warum man in Städte unbedingt einen Geländewagen benötigt. Solche von Gigitanismus geprägte Fahrzeuge können auch nur für EgoistenEgomanen gebaut worden sein. Die Marktstrategien diesbezüglich ist für die Automobilindustrie aufgegangen. Jetzt jammern sie weil es angeblich um Arbeitsplätze geht. Aber dieser Personenkreis (Automobilindustrie und die Käufer dieser Riesenkisten) kapiert überhaupt nicht um was es geht. Der Weltklimadaten hatnein entschlossener Handeln angemahnt, um die Erderwärmung noch auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Beitrag melden
jujo 16.10.2018, 17:38
227. ...

Zitat von godelboy
Natürlich ist jetzt die Empörung wieder groß, aber Diess hat völlig recht. Das wirklich große Problem ist CO2 und das hat die deutsche Automobilindustrie mit dem Diesel adressiert. Uns warum muss immer wieder der vermeintliche Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer herangezogen werden? Er ist ein Statistiker ohne belastbare Kenntnisse über technische Zusammenhänge, aber sehr viel tendenziöser Meinung. Im Zusammenhang mit Neufahrzeug-Rabatten stellt er sich seit einem guten Jahrzehnt gegen Volkswagen, eine primitive Privatfehde. Er hat sich als neutrale Instanz längst disqualifiziert. Also: Was bleibt an Erkenntnisgewinn von diesem Artikel? Nichts, außer dass Herbert Diess recht hat.
Nein hat er nicht!
Das ist eine Scheindebatte. Herr Diess braucht doch nur noch Autos bauen zu lassen mit max 2 Liter Hubraum, und max 150 PS. Dann ist das Problem Schadstoffausstoss schwuppsdiwupps vom Tisch.
Kein Mensch braucht doch in Deutschland bei der Verkehrsdichte ein stärker motorisiertes Auto. Das gilt natürlich für alle Hersteller.
Ich sehe natürlich das Problem, ein wenig Polemik ist doch erlaubt.
Die dicken fetten SUV mit denen Mutti die Sprößlinge vor dem Schultor abliefert, verschwänden dann natürlich so peu a peu.
Die braucht in Wirklichkeit auch niemand. Es gab auch schon ein ausreichend motorisiertes Leben vor diesen überdimensionierten Stinkern!

Beitrag melden
prophet46 16.10.2018, 17:38
228. Reaktion

Ja, die Kampagne der Grünen und der Deutschen Umwelthilfe tragen Früchte. "Die Autoindustrie muss weg. die Verringerung des Individualverkehrs ist überfällig.", alles Forderungen und Gedanken die im öko-/grünen Milieu von Brüssel und Berlin zu hören sind.
Das wird Konsequenzen haben auf Einkommen und Steueraufkommen. Ich frage mich: Wer wird ihnen dann den Grünen ihre teuren Genderlehrstühle (über 200 in D) und ihre zumeist nutzlosen Klimaforschungen finanziert? Wir werden im Inland vermutlich künftig deutlich weniger Autos herstellen, vielleichtt dafür die besten Fahrräder der Welt.
Dieser einseitige Ökowahn muss sich erst in den Geldbeutel der Bürger niederschlagen, bevor sich die Einsicht breit macht, dass man einer Ideologie aufgesessen ist. Die Milliardenverluste im Rahmen der Dieselauseinandersetzung sowie die überhöhten Strumkosten sind der Beginn dafür.

Beitrag melden
ichwillauchmal 16.10.2018, 17:43
229. Nicht ihr Ernst, oder?

Zitat von mainstreet
...es gibt viele Gegenden die bergig bis hügelig sind und da ist Allrad Pflicht also SUV -vor allem im Winter...
Sorry aber das ist barer Unsinn! Ich bin Bergsteiger, Eiskletterer, Freerider und Skitourengeher und von mit meinem frontgetriebenen T5 schon hunderte Male verschneite Alpenpässe hoch- und runtergefahren und habe auf schneebedeckter Fahrbahn schon so manchen Hosenscheisser in seinem SUV damit überholt!
Wie sagt man in Bayern so schön: Wer ko, der ko!

Beitrag melden
Seite 23 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!