Forum: Auto
Wutrede: VW-Chef Diess beklagt "Feldzug" gegen das Auto
DPA

Volkswagen-Chef Herbert Diess sieht die deutsche Autoindustrie auf eine schwere Krise zusteuern. Schuld daran sei der Trend zu sauberen Fahrzeugen.

Seite 24 von 27
gantenbein3 16.10.2018, 17:45
230. Komme bloß niemand auf die Idee

dass die Autobosse selbst etwas damit zu tun haben könnten. Denn das wäre ja ganz falsch. Wo sie doch immer nur an sich dachten, genau wie alle anderen auch.

Beitrag melden
Karl Heinz Klaus 16.10.2018, 17:49
231.

Zitat von godelboy
Also: Was bleibt an Erkenntnisgewinn von diesem Artikel? Nichts, außer dass Herbert Diess recht hat.
Hr. Diess hat recht? Die Politik ist schuld, dass VW betrogen und die technologische Entwicklung verschlafen hat?

Beitrag melden
friwi1 16.10.2018, 17:51
232. zu 191. Entdecken im Sinne von Aufdecken bzw. Ent-/Aus-/Auf-Wickeln

mag vielleicht komplizierter sein als Sie glauben !
"Jugendforscht","genialeinfach",IENA Genf/Nuernberg und viele andere Messen und Ausstellungen wie zum Beispiel die Olympiadoerfer und World-Expo
verweisen auf eventuelle Theorien, vielleicht schon in Form von Prototypen und noch besser dieses all an Enrwicklergeist als Gebrauchsmuster und/oder Patentanmeldung mit daraufhin bestandener Patentamts-Peer-Testat und somit
gewerblichem Monopolschutz, am Besten WO=weltweit, vielleicht noch EP, ganz schlecht wenn nur national in unserer global agierenden Handelswelt.
Sie wuenschen sich eine Wunder-Kiste ? Schauen Sie mal im espacenet unter
Dr. Pavel Imris nach und den letzten veroeffentlichten Arbeiten.
[Kenne Diesen persoenlich, von vielen ehemaligen Partnern als genial (Stockholm Award naehe)bezeichnet aber "instabil" fuer Kooperationen]
Um den Technologie-Mechanismus zu verstehen gilt es die Re-Kombination in pnp-Zellen zeitlich uu erfassen und dementsprechend kapazitiv zu wirken,bis in die THz-
Bereiche, welche einer damaligen Akademie der Wissenschaften zu Paris vielleicht mathematisch (elektro-magneto dynamik)aber nicht human-koerperlich und maschinell uebersetzbar waren.
Wuerde mich nicht stoeren wenn Chinesen oder Inder diese Technologie anwenden werden, ist durch mein Zutun in Konkurrenz zu dem Herrn Doktor ,zumindest die technische Grundlage= kapazitive Elektro-Magnet-Wicklung, in "open source"-
Zustand .Dazu Anmelder: ENVEZ Erfinder:Jorge Antonio Ferreira im espacenet begutachten

Beitrag melden
sinnmacher 16.10.2018, 17:53
233. Lustig

Zitat von stumpen89
Ich hätte fast nicht erraten, dass Sie von dem Laden finanziert werden ;-) Komisch, andere Hersteller schaffen es doch auch, Produkte zu entwickeln, die den Vorgaben entsprechen. Oder hört man von Toyota oder Tesla die gleiche Larmoyanz wie aus Wolfsburg oder Ingolstadt? Scheinbar haben diese Firmen ein 'Mittel gegen Krebs' gefunden (um bei Ihrem hanebüchenen Vergleich zu bleiben). Also, entweder strengen sich die deutschen Autobauer nicht genug an (ergo: sie investieren nicht genügend Geld in F&E) oder aber sie sind schlicht nicht fähig (ergo: sie sind nicht konkurrenzfähig im globalen Markt), die Vorgaben der Politik umzusetzen. Beides ist selbstverschuldet, und zu beidem gibt es von mir kein Mitleid sondern Gelächter.
Zitat:"Also, entweder strengen sich die deutschen Autobauer nicht genug an (ergo: sie investieren nicht genügend Geld in F&E) oder aber sie sind schlicht nicht fähig (ergo: sie sind nicht konkurrenzfähig im globalen Markt), die Vorgaben der Politik umzusetzen. Beides ist selbstverschuldet, und zu beidem gibt es von mir kein Mitleid sondern Gelächter." Wie interessant Drehen wir die Uhr mal zurück bis ins Jahr 1989 und ersetzen "Autobauer" gegen "Ostdeutsche". Wie klingt das jetzt?

Beitrag melden
WR1959 16.10.2018, 17:59
234. Bankrotterklärung

die Liste der Top Manager mit begrenztem Urteilsvermögen ist sehr lang. Aber ich kann mir unmöglich vorstellen, dass Herr Diess seine Aussagen wirklich Ernst meint. Die Frage ist, was möchte Herr Diess mit seinem Statement erreichen? Dass VW so weiter machen kann wie bisher? Dass VW gegenüber anderen Herstellern bevorzugt werden soll? Dass wir die Elektrofahrzeuge von VW jetzt und in Zukunft nicht kaufen sollen, weil die Wertschöpfung für VW dabei zu gering ist?
Oder wollte er einfach nur seiner persönlichen Hilflosigkeit darüber Ausdruck verleihen, dass die fetten (Diesel-) Jahre bei VW vorbei sind?

Beitrag melden
Drscgk 16.10.2018, 18:04
235. Chef von VW und kein bisschen weise

Der Individualverkehr, wo ein 2-Tonnen-Auto 100 kg Mensch von A nach B fährt, ist die mit Abstand größte volkswirtschaftliche Großidiotie, die mit keiner noch so großen Innovation auch nur in die Nähe irgendeiner volkswirtschaftlichen Effektivität gebracht werden kann.

Beitrag melden
hadwerker 16.10.2018, 18:10
236. Herr Diess

und alle anderen aus der Autoindustrie bauen seit Jahren Auto's mit Beschiss. Ich habe überhaupt kein Mitleid mit dem VW Chef, wo ist den eigentlich die Entschädigung für betrogene VW Kunden.
Die Autoindustrie kennt fast nur SUV, noch grösser, noch fetter ,noch schwerer. Was sollen diese Schwachsinnsautos auf Strassen, die dafür z.B von der Breite her nicht gemacht sind. Seht euch mal die grossen Autos aus den 70/80 ern an. Damit sind Familien in Urlaub gefahren, wirklich! Die Autos sollten kleiner, leichter werden und die Grenzwerte natürlich einhalten.
Ich finde die Diskussion zum Teil auch übertrieben und lehne Fahrverbote ab, aber Elektro Autos sind eben nur was für die Besserverdienenden, die sich einen zweiten Benzin/ Dieselwagen leisten können. Und, ganz wichtig, alle alten Fahrzeuge sind möglicherweise nicht ganz so sauber wie gewünscht, aber sie verbrauchen keine Ressourcen mehr bei der Herstellung. Ich verschrotte doch kein funktionierendes Auto nur um ein neues zu Kaufen, was im Fall der Abwrackprämie auch noch ein Betrugsauto war. Und diese Autos sollen jetzt erneut, weggeworfen werden bzw. werden ihre Abgase im Ausland aus dem Auspuff pusten. Was für eine Schwachsinn, auch die Herangehensweise der DUH.

Beitrag melden
wombie 16.10.2018, 18:10
237.

Wut ist kein guter Ratgeber für öffentliche Stellungnahmen. Immerhin lässt sein Statement durchblicken, wie er die Intelligenz der Adressaten einschätzt.
Spätestens seit drei Jahren ist die Diesel Problematik bekannt und es wird weder eine blaue Plakette eingeführt noch werden Hardwarenachrüstungen von Herstellerseite qualifiziert.
Stattdessen wird weiter nach dem Prinzip Glauben und Hoffen gehandelt, wie es die Energieerzeuger taten, die in elf Jahren keine Anstrengungen unternommen haben den mit der Politik beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie umzusetzen -mit entsprechenden Folgen für die Konzerne und ihre Angestellten.
Die Arbeitsplatzverluste, falls sie denn eintreten, hätte Herr Diess höchstselbst durch unternehmerische Kurzsicht, unterirdisches Krisenmanagment und mangelnde Anpassungsfähigkeit an die Rahmenbedingungen des Marktes verursacht.

Das Resultat des Aussitzens und Abwiegelns sind vorhersehbare Wertverluste der Fahrzeuge mit Auswirkungen bis in den Leasingbereich:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/diesel-leasinggeschaeft-wird-fuer-autohaendler-zur-kostenfalle-a-1233365.html

Auch ein vergrößerter Werbeetat wird die Imageverluste so schnell nicht reparieren können. Man erinnere sich an das bis in die 1990er Jahre erfolgreiche Unternehmen Opel, das es schlussendlich nicht mehr geschafft hat aus dem Lopez Tal heraus zu kommen.

Aber Hauptsache die Rendite und Boni stimmen zum Jahresabschluss, was nächstes Jahr passiert, interessiert nicht.

Beitrag melden
taschenorakel 16.10.2018, 18:13
238.

Zitat von herr_ausragend
Was bitte haben "vollkommen chaotische kalifornische Bastler in 10 Jahren zusammengeschraubt"? Würden Sie das bitte mal erklären?
Tesla hat vor 10 Jahren bei Null angefangen und ist, wie nicht nur mir erscheint, ein absolut chaotischer Haufen. Die schlichte Zusammenschrauben des Model 3 stellt die Firma immer noch vor enorme Herausforderungen. Trotzdem hat diese Firma es geschafft, ein absolut faszinierende und begehrenswerte Fahrzeuge auf die Straße zu stellen und diese mittlerweile in respektablen Stückzahlen zu produzieren (> 53.000 Model 3 im dritten Quartal 2018 - https://www.bloomberg.com/graphics/2018-tesla-tracker/).

Volkswagen, Daimler, BWM, Bosch, Continental, ZF, ... - unsere Automobilkonzerne und deren Zulieferer mit all dem vorhandenen Talent, mit all der Erfahrung, all dem Wissen, all den Beziehungen hätte das alles wesentlich besser gekonnt als Telsa. Wenn die deutschen Konzerne doch nur annähernd vergleichbaren Aufwand in die Entwicklung moderner Autos gesteckt hätte, würden wir heute über erfreulichere Themen als CO₂ und Feinstaub diskutieren.

Beitrag melden
birdie 16.10.2018, 18:16
239. Die Aussage von Herrn Diess lässt erkennen, dass ...

eine hochmütig gewordene Autoindustrie ihre Kunden verachtet. Denn Kunden haben gefälligst demütig und ohne Fragen zu stellen das teuer zu kaufen, was die Hersteller unter der Prämisse ihrer eigenen Gewinnmaximierung anzubieten geruhen. Da bleibt folglich kein Platz für Produktqualität und Produkthaftung. Und absichtlich angeordnete Betrugsmanöver - das zeigt der Skandal bei den Abgasmanipulationen - ist immer ausserhalb der Verantwortung von Vorständen und Aufsichtsräten., die wie immer völlig ahnungslos sind. Weswegen sie so verzweifelt an ihren zu hoch bezahlten Pöstchen kleben und in bester Trump-Manier den geschädigten Kunden böswillige "Feldzüge" vorwerfen. Denn sie haben doch wirklich nichts falsch gemacht ....

Beitrag melden
Seite 24 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!