Forum: Auto
Zahl der Pkw wächst stark: Deutschland im Autorausch
Florian Gaertner/ Getty Images

Carsharing, Ausbau des ÖPNV, mehr Radwege: Deutschland ringt um eine nachhaltige Mobilität - vergeblich. Es gibt mehr Autos als je zuvor. Eine SPIEGEL-Datenanalyse zeigt, wo sie am stärksten genutzt werden.

Seite 8 von 70
kleppy 17.09.2019, 14:35
70. Aussage unvollständig

Die Anzahl der Autos pro Einwohner sagt nicht alles. Viel wichtiger ist, wie viele Autos pro Tag bewegt werden. Ein Auto, dass auf dem Lande in der Garage steht, stört doch niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 17.09.2019, 14:36
71. Verfehlte Verkehrspolitik fordert ihren Tribut

Das Auto als Heilsbringer. Eine gute Freundin erzählt mir immer wieder "Das Auto hat Deutschland reich gemacht". Jo, unter anderem. Und um welchen Preis und auf wessen Kosten? Und nun ist es dabei, Deutschland und den Rest der Welt in die Klimakrise zu stürzen. Ich wohne an der B8 in Düsseldorf. Handtuchschmale Rad- und Fußwege, aber vier Spuren für den täglichen Wahnsinn stinkender und dreckausspuckender Ungetüme, die Jahr für Jahr größer und schmutziger werden.

Die Bundesverkehrsminister waren stets BundesKFZminister und interessiertem sich null für Bahnen, Busse, ÖPNV. Hauptsache war es stets, der benzinsüchtige Kleinbürger konnte bei 250 km/h auf der linken Spur sein Ego pimpen.

Und nun haben wir den Salat, das Volk hängt an der Droge Auto und kommt offenbar nicht davon los wie ein Junkie, der wohl weiß, dass ihn sein Stofd umbringen wird. Ich bin gespannt, wie lange es noch dauern wird, bis auch der letzte begreift, dass Individualverkehr in heutigem Maßstab in den Abgrund führt. Ich fürchte sehr, dass es zu lange dauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 17.09.2019, 14:36
72. Symbole, die was kosten

Wie wäre es, wenn Ihr mit einem spektakulären Beispiel vorangehen würdet?
Keine Autowerbung mehr im Heft und auf der Website, zum Beispiel.
Mich würde auch interessieren, wie der Redaktionsparkplatz in Hamburg aussieht. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpigerl 17.09.2019, 14:37
73. Ach Deutschland, wo ist die digitale Kompetenz?

Zitat von fortyplus
Und über dem Artikel die Werbung für ein Audi SUV Merkt ihr selber, oder...?
Spiegel verkauft nur Werbefläche. Die Audi Werbung bekommst DU, weil der Werbevermittler anhand deines Surfverhaltens, Google Daten und Cookies, glaubt Du interessierst Dich für Audi SUVs. Wenn Du immer nur auf Fahrradseiten bist, bekommst auch nur Fahrradwerbung! .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kangootom 17.09.2019, 14:37
74. ÖPNV auf dem Land nicht lösbar

Aus eigener Erfahrung aus der Schulzeit kenne ich die Situation, dass der ÖPNV fast nur aus dem Schulbusverkehr besteht. Mittlerweile ist es sogar so schlimm, dass der ÖPNV nur noch aus Ruftaxi/Rufbus besteht. Wenn die nächste Einkaufsmöglichkeit 10km in die eine Richtung, der Hausarzt 15km in die andere Richtung, der nächste Bahnhof 30 km entfernt ist, stellt sich gar nicht die Frage ob man auf das Auto verzichten kann. Es geht einfach nicht. Eine stündliche Busanbindung in einer Region in der viele Dörfer unter 600 Einwohner abgeklappert werden müssen, wird das Angebot unglaublich teuer. Trotzdem bleibt man beim Auto, weil ein Bus von A nach B nichts bringt, wenn man nach C muss und ein ÖPNV Netz wie in der Stadt auf dem Land nicht bezahlbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.pfeilsticker 17.09.2019, 14:39
75. Bonn

Also Bonner kann ich bestätigen: In Bonn braucht man eigentlich nur ein Fahrrad (oder man geht zu Fuß). Bonn hat so angenehm kurze Wege, dass man fast auf den ÖPNV verzichten kann.
Naja, halbe Wahrheit. Nachdem sie den Bertha-von-Suttner-Platz neu gemacht haben (absoluter Horror mit dem Fahrrad), fahre ich auch mal mit dem Auto in die Stadt, wenn ich eh mit dem Auto unterwegs bin. Man hängt halt an seinem Leben und der Bertha-von-Suttner-Platz ist mit dem Fahrrad nur schwer zu umfahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedad 17.09.2019, 14:39
76. Auto alternativlos

Bei uns ist das Auto (leider) alternativlos. Keine Einkaufsmöglichkeit für Waren des täglichen Bedarfs in einen Radius von 6-8 km (einfache Strecke) und Taktung des öffentlichen Nahverkehrs weitestgehend auf Schulzeiten begrenzt. Anbindung (Taktung) Bus / Bahn unterirdisch. Da wird ein ‚kurzer’ Besuch in der Stadt zum tagesfüllendem Ausflug. Ich rede nicht vom platten Land, sondern von einer Region nahe Frankfurt/Wiesbaden. Ort - knapp 1.000 Einwohner - keine Bäckerei, kein Metzger, kein Laden, kein nix mehr... nur noch Supermärkte mit Anfahrtsweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 17.09.2019, 14:40
77.

Zitat von sfx2145e
Der Witz ist, dass in Hamburg der von der SPD gerade vorgeschlagene Einstieg in den kostenlosen ÖPNV - ein kostenfreies HVV Ticket für Schüler - von den mitregierenden Grünen torpediert wird, wahrscheinlich weil diese gute Idee nicht auf deren Mist gewachsen ist.
Oder weil das wenig bringt für hohe Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 17.09.2019, 14:40
78.

Zitat von ingen79
Umweltschützer und Grüne Journalisten Regen sich übers Auto und vor allem SUV auf. Die Mehrheit sieht das halt anders und hält von.der Verkehrswende nicht viel.
Woher wissen Sie das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 17.09.2019, 14:41
79.

Zitat von maddinmike
Wie schon erwähnt, in der Stadt kann man vielleicht ohne Auto auskommen. Auf dem Land geht es nicht. Ohne ein Auto bin ich dass ganze Wochenende im Dorf 'eingesperrt'.
Offensichtlich wohnt ganz Deutschland 'irgendwie auf dem Lande'.

Und natürlich muß dann mit der eigenen Karre auch in den dichtbesiedelten Städten bis in den letzten Winkel reingefahren werden.
Geht ja gar nicht anders.

Nur wer möglichst dicht bis an die Theke des Metzgers ranfährt, um sich sein Fleischbrät abzuholen, ist wirklich frei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 70