Forum: Auto
Zentrale Cockpits im Auto: Mehr Mitte, bitte
Renault

Eines der ungeschriebenen Gesetze beim Autodesign lautet: Das Cockpit gehört hinter das Lenkrad. Manche Hersteller ignorieren diese Regel. Tatsächlich gibt es gute Gründe für ein Tacho in der Mitte.

Seite 21 von 27
Stefan_G 30.08.2013, 14:04
200. Wenn ich sehe...

Zitat von stefan.albrecht@virgilio.
Die zentrale Platzierung des Cockpits war einst notwendig, weil bei den heckgetriebenen Fahrzeugen, welche bis in die 50er Jahre absolut die Oberhand hatten, das Getriebe in der Mitte lag. Daher war es einfacher, die noch mechanische Tachowelle an einen Tacho in der Mitte des Armaturenbrettes anzubringen.
... wie Tacho, Tachoantrieb und Tachowelle bei meinen 2 Motorrädern und 2 Autos verbaut und verlegt sind kann das kein entscheidendes Argument sein.
Motorräder: Abgang Tachowelle jeweils an der Vorderachse waagrecht, Tacho hier 1x über dem Lenker, 1x auf dem Tank (auch hier Design weit wichtiger als Ablesbarkeit :-)))
Auto: Abgang Tachowelle am Getriebe, das (trotz Vorderradantrieb) 1x mittig längs und 1x links quer sitzt. Tacho trotzdem jeweils links.
Gut, keins davon stammt aus den 1950er Jahren, die 4 sind aber zusammen immerhin 71 Jahre alt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-Spike- 30.08.2013, 14:09
201.

Zitat von neurobi
Insgesamt sehe aber weder für das eine, noch für das andere entscheidende Sicherheitsvorteile. Das aber die Mehrheit die klassische Variante bevorzugt liegt denke ich daran, das es den meisten eben leichter fällt einen kurzen Blick gerade nach unten zu werfen als zur Mitte. Wem es anders besser gefällt, kein Problem. Aber bitte nicht mit Sicherheit argumentieren ...
Tue ich ja auch nicht, beides ist ok, ich komme mit beidem klar. Ich finde nur die ganzen komischen Kontraargumente seltsam.
Wenn die Anzeige immer mittig gewesen wäre und plötzlich hinter das Lenkrad gewandert wäre, würden auch alle Schreien.
Wie sagt man so schön, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 30.08.2013, 14:11
202. Ich bin auch kein Augenarzt...

Zitat von neurobi
Ich bin zwar kein Augenarzt, würde aber trotzdem Behaupten, dass das unbewusst und regelmässig bewegen der Augen von recht nach links und umgekehrt eher ungewohlich und krankhaft ist.
... der Neurologe bezeichnet das jedenfalls als Nystagmus
Nystagmus
Gilt als eines der typischen Symptome von Entmarkungskrankheiten wie Multipler Sklerose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbu66 30.08.2013, 14:18
203. optional

Ich habe schonin verschiedenen Autos Erfahrung mit mittig platzierten Instrumenten sammeln dürfen und de waren allesamt negativ, besondes im Citröen C4 Picasso, wo der Tacho noch sehr unübersichtlich ist, genauso wie bei Renault. Wenn dann noch dazu die Bedienelemente noch vom Gewohnten abweichen (z.B. Platzierung der Schalter für die Fensterheber), ist das Chaos komplett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzeruhu 30.08.2013, 14:25
204. Nervt nur

Ich habe das mehrmals gefahren und ich fand es tendenziell immer nervig.
Generell ist eine genaue, digitale Geschwindigkeitsanzeige eher ablenkend, weil sie sich oft aendert und das menschliche Gehirn nunmal Bewegungen und Licht in der Wahrnehmung bevorzugt behandelt.
Da ist so eine leise schwingender Zeiger in einem klassischen Rundinstrument doch wesentlich angenehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolffm 30.08.2013, 14:26
205. Kompabilität Rechtslenkung

Das nicht kommunizierte Hauptargument für die Hersteller dürfte die vereinfachte Kompabilität mit den Rechtslenker-Märkten sein. Wieder 50 Cent gespart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JEngbers 30.08.2013, 14:39
206. optional

Auf Dauer halte ich den HUD Ansatz auch für das zukunftsträchtigere Konzept! Ausserdem bekommt man bei der mittigen Anordnung wohl eher Probleme mit dem Packaging der I-Tafel.
Letztlich ist es aber eine Geschmacksfrage, meiner Erahrung nach macht es keinen wesentlichen Unterschied ob Mittig oder nicht. Mir sagt es zum einen optisch wenig zu zumal es bei den Franzosen die ich kenne und regelmäßig gefahren bin mit sehr suboptimalen LEDs/LCDs umgesetzt wurde die bei Sonneneinstrahlung teilweise sehr schlecht abzulesen sind...und ein wesentlichen Unterschied in der Anpassung des Auges habe ich auch nicht feststellen können, weshalb bei der Umsetzung in den Renaults doch eher die Nachteile überwogen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichernicht 30.08.2013, 14:40
207. Eben, genau darum!

Na eben: C4 Picasso, Espace, Mini – noch Fragen?
Und warum sind anscheinend sämtliche Hersteller immens scharf darauf, die neuesten Gimmicks und Tools in ihre Autos einzubauen?
Abstandstempomat und Infrarot-Kamera gehen ja noch als brauchbar bis sinnvoll durch.
Aber wer um Himmels willen braucht denn ein Head up Display? Eine Kaffeetasse, die mir signalisiert, ich soll mal wieder anhalten? Werden wir schon für so senil gehalten, dass wir nicht mehr selbst entscheiden können, wann wir einen Kaffee möchten?

Wozu ist ein Spurhalte-Assistent gut? Wenn ich ohne neue Brille den Mittelstreifen nicht mehr sehe, ist vielleicht ein Besuch beim Optiker fällig.
Wozu ein Massagesitz? Damit dank 100 Liter-Tank schön durchgefahren werden kann? Also quasi der Gegenspieler der Kaffeetassen-Leuchte?
Danke für die zusätzlichen elektronischen Gimmicks. Alles fehleranfällige Komponenten, die kein Mensch benötigt.

Wie viele Berechnungen führt das Steuergerät des Abstandstempomaten nochmal pro Sekunde durch? Wie ist das nochmal, wenn eine davon falsch ist? Konnte man in den 90ern schon bei den ersten Airbus A320 beobachten.
Sollte irgendwann einmal das autonome Fahren kommen, und in einer Ausbaustufe davon verpflichtend werden, verzichte ich gerne auf die automobile Fortbewegung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-Spike- 30.08.2013, 14:43
208.

Zitat von wolffm
Das nicht kommunizierte Hauptargument für die Hersteller dürfte die vereinfachte Kompabilität mit den Rechtslenker-Märkten sein. Wieder 50 Cent gespart.
Die Staufächer taucht man dann, die schräge Anordnung der Tachos muss man dann auch anders ausrichten?
Beispiele von Modellen, die auf beiden Märkten fast identisch sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romiman 30.08.2013, 14:51
209. Fisch oder Fleisch...

Resumierend aus den reichlichen (teils wie immer beängstigend engstirnigen*) Kommentaren:
Die Mehrheitsverhältnisse der Ablehner und Beführworter sind ausreichend ausgegelichen, so daß sowohl Links- und Mitteltacho als auch Analog- und Digitalinstrumente eine parallele Lebensberechtigung haben, genau wie Automatik/Schaltung oder Benzin/Diesel.
Ich persönlich mag große Digitalanzeigen auch lieber als Anzeigen mit Zeiger und hab kein ernsthaftes Problem mit mittig plazierten Anzeigen.
HUD find ich auch klasse, doch sehe ich herstellerseitig einen anderen Trend sich viel klarer herausstellen: eine frei konfigurierbare LCD-Anzeige anstelle mechanischer Instrumente.
Das häufig hervorgebrachte Kostenargument wurde bisher, soweit ich die Kommentare überflogen hab, nur von einem einzigen als falscher Aspekt entlarvt: Die allermeisten Instrumententafeln mit mittigen Kombiinstrumenten sind sehr wohl asymmetrisch, und somit nicht 1:1 für Links- und Rechtsverkehr nutzbar.
Das war zB beim echten Mini der Fall, oder heute beim Tata Nano. Aber zB die Instrumente im Toyota sind ja ganz klar zum Fahrer gerichtet.

(*Damit meine ich die sehr verbreitete Haltung: Alles was ich nicht kenne oder mag, hat keine Daseinsberechtigung, und wer das doch benutzt oder mag, ist doof...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 27