Forum: Auto
Zivilcourage: Der Trucker, der den Falschfahrer ausbremste
Goodyear

Der Trucker Jürgen Thesing aus Niedersachsen hört auf der Autobahn, dass ihm ein Falschfahrer entgegen kommt. Er beschließt sofort: "Das kann ich nicht zulassen." Er baut mit einem anderen Lkw eine Sperre auf und stoppt den Geisterfahrer. Es ist ein seltener Fall von Zivilcourage auf deutschen Straßen.

Seite 13 von 26
franko_potente 26.11.2013, 14:13
120.

Zitat von Leser161
Äh sorry aber wozu haben wir die Polizei? Die soll sowas machen. Ich mein es hat ja geklappt. Aber was wäre jetzt genau gewesen wenn ein richtigrum fahrender Autofahrer mit 130 in die Strassensperee eingeschlagen wäre. Ey sorry, nette Idee aber das war saugefährlich.
Welche Straßensperre und haben sie keine Augen im Kopf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Meier 26.11.2013, 14:16
121. Ich schwanke zwischen...

...Hochachtung und Kopfschütteln.

Diese sperre ist in dem Fall gut gegangen, aber wer sagt denn, dass in das künstliche Stauende nicht andere Verkehrsteilnehmer fahren, sich verletzen, getötet werden? Sein eigenes Leben zu riskieren, ok, das ist die Entscheidung des Einzelnen. Hier riskierte er aber durch den Eingriff in den Straßenverkehr auch das Leben anderer. Aufgrund solcher Unfälle verunglücken jährlich mehr Menschen (tödlich) als durch Geisterfahrer.

Was aber, zugegeben, wäre passiert, wenn er den Geisterfahrer hätte passieren lassen? Es hätte gutgehen können oder im Desaster enden. Die Bilder der letzten Fälle hat jeder noch vor Augen.
Hochachtung? Ja. Kopfschütteln über das wenige Nachdenken was hinter ihm passiert/ passieren könnte? Auch...
Was würde ich tun? Keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 26.11.2013, 14:17
122.

Zitat von Questionator
Höchst grenzwertige "Trucker"-Story auf schlimmstem B_Zeitungs-Niveau mit allen Zutaten. Die vorsätzliche Blockade der Autobahn nachts bei schlechter Sicht ist an sich schon ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, wir erinnern uns sicher alle diverser.......
Siehabne aber schon mitbekommne, dass da ein Geisterfahrer unterwegs war?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ponce 26.11.2013, 14:17
123. Lesen

Zitat von vogtnuernberg
Gut gegangen, aber ich habe trotzdem kein Verständnis dafür, denn es hat diejenigen gefährdet, die nicht Geisterfahrer sind, sondern ganz normal auf der linken Fahrspur mit Tempo 150 im Weihnachtsverkehr nach Hause fahren, oder zu Besuch. Eventuell haben die auch Kinder an Bord und fahren dann in den quergestellten Truck rein. Sicher, der Geisterfahrer wäre auch gefährlich, sogar gefährlicher, aber letzlich ist es Jacke wie Hose, ob nun jemand in den Geisterfahrer führt, oder eine Massenkarambolage durch einen Truck zu Stande kommt, der sich querstellt.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Der Mann hat seinen LKW nicht QUERgestellt, sondern mit einem Kollegen beide Fahrstreifen dicht gemacht....

Aber Hauptsache mal kommentiert und was mit Familienvater untergebracht... Deutschland kotzt mich immer mehr an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harry Callahan 26.11.2013, 14:17
124. Zivilcourage

In diesem Fall ist alles gut gegangen. Aber wie oft ist es so, dass ein Mensch, der tatsächlich einmal die von den Medien predigrartig geforderte Zivilcourage zeigt, dann wieder von den Medien in die Pfanne gehauen wird ! Unser System versucht alles um uns Zivilcourage abzuerziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tgu 26.11.2013, 14:18
125. ähnlicher Fall

Habe vor Jahren von einem anderen LKW-Fahrer gehört, der hat auf der A2 bei Dortmund mit seinem 40 Tonner einen anderen 40 Tonner bis zum Stillstand ausgebremst, desssen Fahrer bewustlos über dem Lenker eingesunken war. Eine vielleicht noch riskantere Aktion die aber auch Leben gerettet haben kann, der bewusstlose LKW-Fahrer ist dann aber leider verstorben.

Mal was anderes. Durch die ganzen Mautbrücken auf den Autobahnen sollte es doch möglich sein, Geisterfahrer frühzeitig zu entdecken und durch Schilder den Verkehr in dem Abschnitt zu warnen und die Polizei zu alamieren. Und wenn schon aus Datenschutzgründen nicht jedes Nummernschild in so einer Mautbrücke gespeichert werden soll. Könnte man doch eine Liste der Nummenschilder von gesuchten Kraftfahrzeugen hinterlegen und Alarm schlagen, wenn so ein Fahrzeug an einer Mautbrücke vorbeifährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxxi12 26.11.2013, 14:19
126. Noch blödsinnigerer Ausdruck... BRUMMI

Der LKW - Fahrer war mutig und es ist zum Glück. gutgegangen.
Warum aber SPON im Artikel den albernen Ausdruck "Brummi" und "Brummifahrer"für den LKW und den Fahrer verwendet ist nicht nachvollziehbar.
Gerade Groß- LKWs sind eine Gefahr auf den Straßen und verursachen häufig schwerste Unfälle. Da ist die Verneidlichung als "Brummis" fatal und unanagebracht. Im Übrigen sagt kein normaler Mensch "Brummi", nur besonders originell sein wollende Journalisten haben den Blödsinn erfunden und bedinen ihn auch fleißig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maro2 26.11.2013, 14:20
127. alter verwalter

Zitat von spon-facebook-1425587294
...der ganzen pathetischen, hinzu gedichteten Worthülsen, hätte der Artikel auch 2/3 kürzer sein können.
dann lese doch woanders ^^.
nix zu sagen aber rumstänkern.

zum topic:
respekt vor den lkw-fahrern. mit pkw´s hätte das wohl keiner (zu recht) gewagt.
ich muss mich immer wieder fragen wie geisterfahrer nicht merken ds sie auf der falschen fahrbahn sind, selbst wenn ihnen kein fahrzeug entgegenkommt sieht man doch das der gegenverkehr (der richtige) auf der falschen seite ist. engländer sind (fast) entschuldigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxxi12 26.11.2013, 14:22
128. Danke

Zitat von nilslofgren
nicht Brummi. (An alle Verkehrssender!!)
Danke, aber :
Nicht nur an die Verkehrssender - an alle Medien !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walu 26.11.2013, 14:28
129. Trucker sind sehr gute Fahrer

Es gibt sicher auch die 'anderen', auf die das nicht zutrifft, aber in der Mehrheit der Fälle sind LKW-Fahrer dem Otto-Normalraser fahrerisch sicher überlegen. Mehr Erfahrung, mehr Übersicht, mehr Mitdenken nach vorn und hinten. Ich bin selbst einmal Augenzeuge einer ähnlichen Situation geworden, wie sie im Artikel beschrieben wird. Die mutige Entscheidung eines einzelnen Fahrers hat einen furchtbaren Zusammenstoß verhindert, nur darum, weil er gehandelt hat statt in diesem Moment über Regeln und Gesetze nachzudenken. Eine mutige Entscheidung, aber auch eine einsame. Es ist wohlfeil, die (buchstäblich) ausgezeichnete Tat des LKW-Fahrers hier im Forum als verantwortungsloses Verhalten darzustellen. Nur wird es diese speziellen Situationen immer wieder geben, in denen menschliche Urteilskraft im Zweifel mehr hilft als das blinde Befolgen von Regeln und Gesetzen. Ich glaube, auf diesen Fall hier trifft das voll zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 26