Forum: Auto
Zivilcourage: Der Trucker, der den Falschfahrer ausbremste
Goodyear

Der Trucker Jürgen Thesing aus Niedersachsen hört auf der Autobahn, dass ihm ein Falschfahrer entgegen kommt. Er beschließt sofort: "Das kann ich nicht zulassen." Er baut mit einem anderen Lkw eine Sperre auf und stoppt den Geisterfahrer. Es ist ein seltener Fall von Zivilcourage auf deutschen Straßen.

Seite 20 von 26
stefansaa 26.11.2013, 16:39
190. @hman2

Es wäre Ihnen wohl lieber gewesen, wenn der Geisterfahrer in einen PKW gerast wäre. Die LKW-Fahrer haben den Informationsvorteil ausgenutzt und sich der Situation entsprechend (schlechtes Wetter) gut verhalten. Andere Verkehrsteilnehmer wurden geschützt.

All die heraufbeschworenen Situationen: Auffahrunfall am Stauende, Zusammenprall etc. pp. hätte es mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auch gegeben, wenn die beiden nicht gehandelt hätten, nur dann mit aller warscheinlichkeit nach mit mehr Verletzten und eventuell sogar toten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 26.11.2013, 16:41
191. Huch

Zitat von maxxi12
Warum aber SPON im Artikel den albernen Ausdruck "Brummi" und "Brummifahrer"für den LKW und den Fahrer verwendet ist nicht nachvollziehbar. Gerade Groß- LKWs sind eine Gefahr auf den Straßen und verursachen häufig schwerste Unfälle. Da ist die Verneidlichung als "Brummis" fatal und unanagebracht. Im Übrigen sagt kein normaler Mensch "Brummi", nur besonders originell sein wollende Journalisten haben den Blödsinn erfunden und bedinen ihn auch fleißig.
Hier die Werbekampagne des eigenen Verbands:
http://haftbar.de/wp-content/uploads/2009/04/brummi.jpg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathildesch. 26.11.2013, 16:42
192. Also, die Deutschen bezeichne ich

Zitat von fuchsbaerga_spon
Ein unerlaubter Eingriff in den Straßenverkehr. Ein Anruf bei der Polizei hätte zeitlich locker gepasst. Wer ist denn dafür verantwortlich, wenn am Ende des durch diese Aktion entstandenen Staus ein Auffahrunfall mit Personenschaden / Todesfolge passiert?
Also, die Deutschen bezeichne ich ja ganz ungern als ein Volk von Nörglern und Quenglern, weil ich selbst deutsch bin. Aber Ihr Post haut nach allem Besserwissen hier doch dem Hocker die Bar aus der Hand oder wie man sagt: Wieso unterstellen Sie, dass die LKW-Fahrer nicht daran gedacht haben und sorgsam auf 50 km/h reduziert haben??!!

Für mich sind die beiden Helden!
Und ich lese solche Nachrichten sehr gern - wen wundert's! - hätte ich doch selbst Opfer eines solchen Kamikaze-Fahrers werden können.

Dank an den SPIEGEL, diese Geschichte berichtet zu haben - auf der ersten Online-Seite! Aber vor allem auch DANKE an die beiden LKW-Fahrer! Herzlichsten Dank!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hapeblitz 26.11.2013, 16:43
193. Geisterfahrer

Letzte Woche ist mir das auch auf der B2 kurz vor Augsburg passiert.Da hinter mir alle Verkehrsteilnehmer den Warnblinker schon an hatten, konnte ich gefahrlos meinen LKW (mit Hänger) in die Überholspur fahren. Der Hänger blockierte die rechte Spur. Der Geisterfahrer musste anhalten. Ich ließ Ihn wenden. Es war ein älterer Mann, der wohl etwas verwirrt war. Da die Polizei bereits unterwegs war (mehrere Blaulichter waren im Dunklen zu sehen) konnte ich meine Fahrt fortsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruisenbcn.com 26.11.2013, 16:46
194. na da

Zitat von hman2
Welcher Textstelle von "Plötzlich redet der Mann wie ein Wasserfall. Auf einer Raststätte habe er kurz pausiert, die Augen geschlossen und dann böse geträumt, erklärt er. Unter dem Eindruck eines Alptraums raste er los." wollen Sie das entnommen haben?
Doch der Falschfahrer, unterwegs in einem Mercedes Sprinter, legt den Rückwärtsgang ein. Er versucht zu flüchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 26.11.2013, 16:46
195. Soso

Zitat von stefansaa
Es wäre Ihnen wohl lieber gewesen, wenn der Geisterfahrer in einen PKW gerast wäre.
Was für eine infame Unterstellung. Dass Sie sich nicht schämen!

Zitat von
Die LKW-Fahrer haben den Informationsvorteil ausgenutzt und sich der Situation entsprechend (schlechtes Wetter) gut verhalten. Andere Verkehrsteilnehmer wurden geschützt.
Nein, andere Verkehrsteilnehmer wurden gefährdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kennybln 26.11.2013, 16:51
196. kein titel

Ähmm nur mal so.

Es gibt eine eine Richtgeschwindigkeit auf freigegebenen Autobahnen die ist 130 km/h. Im Falle eines nicht selbsttverschuldeten Unfalls kann einem trotzdem eine Teilschuld gegeben werden, wenn man schneller als die Richtgeschwindigkeit fährt.

Und grundsätzlich gilt angemessene Geschwindigkeit. d.h. eben auch 50 oder langsamer auf der Autobahn/Landstraße, wenn es die Bedingungen verlangen, denn auch hier trift einen eine Teil- oder Gesamtschuld bei einem Unfall, wenn man nachweislich zu schnell für die gegebenen Bedinungen war. Gibt einschlägige Urteile darüber. Also wäre der Familenvatermit 150 auf der linken Spur in den LKW gerast wäre nicht der Witterung angepasst gefahren und hätte einen erheblichen Anteil an dem Unfall gehabt.

Zurück zum Thema Respekt für die beiden LKW Fahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gribofsky 26.11.2013, 16:52
197. Es fehlt nicht an Zivilcourage

sondern an vernünftigen Richtern. Man google "Münchner Urteile gegen Zivilcourage" und alles ist gesagt.
Ich für meinen Teil bin größer und schwerer als der durchschnittliche Deutsche, von daher bin ich immer schuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 26.11.2013, 16:52
198. Nein

Zitat von alex300
und wenn jemand nach links ausschert, muss er zuerst in den spiegel gucken. wenn´s kracht, hat er schuld.
Nada. Das mit der Schuld ist Quark, Mitschuld ist immer - da sind die Versicherer vor - und ab 130 sowieso . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 26.11.2013, 16:53
199. Huch

Zitat von cruisenbcn.com
Doch der Falschfahrer, unterwegs in einem Mercedes Sprinter, legt den Rückwärtsgang ein. Er versucht zu flüchten.
Leute, die den Rückwärtsgang einlegen, suchen den Tod?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 26