Forum: Auto
"Zu hohe Kosten": Mietroller-Anbieter Coup stellt Betrieb ein
Bosch

Die Bosch-Tochter Coup beendet das Vermietgeschäft mit Elektrorollern und nimmt sämtliche Modelle von der Straße. Der Verleih sei nicht mehr wirtschaftlich.

Seite 1 von 5
marc.koch 25.11.2019, 21:04
1. Bosch reißt in letzter Zeit nicht mehr soviel

aus der Batterieforschung ist man nach einem dreistelligen Millionenbetrag ausgestiegen, man beherrschte die Prozesse nicht. Sie lassen ihre Leute nicht mehr in Rente gehen und läßt sie in Weitermaxhprogrammen arbeiten, weil die jungen Mitarbeiter die Komplexität nicht beherrschen und das Fachwissen sonst fehlt. Wie immer in Umbruchzeiten wird in absurdeste neue „Märkte“ investiert, ein paar Hipster eingestellt, ein schickes Loft gemietet und Juhu! Erinnert an die Dotcom-Blase als jeder Stuß finanziert wurde. Es ist leider so, daß trotz soviel Geld bei Firmen wie Bosch erneut die Kreuzung von Phantasie und Realität nicht gelingt. Das ist übrigens bei Varta, heute Johnson Controls, auch so. Auch die sind aus E-Auto-Batterien ausgestiegen, weil der Prozess nicht beherrscht wird. Ich lache immer, wenn ich von Batteriewerken lese die ja jetzt gebaut und in die investiert wird. Was die Presse nicht kapiert: Es werden in China, Japan und Südkorea erzeugte Batteriezellen zu einer Gesamtbatterie zusammengebaut. Das ist nicht das selbe Produkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 25.11.2019, 21:07
2. Das nennt man dann "eine heißen Ofen" fahren

Wenn's unter dem Popo plötzlich ungewohnt warm wird... Lithium-Akkus, eine brandgefährliche Sache, offensichtlich nicht absolut kontrollierbar. "Wir können keine Coup-E-Scooter an Endkunden in Europa verkaufen, da es keine Lade-Infrastruktur wie beispielsweise in Taiwan gibt" Echt? Keine Lade-Infrastruktur, ja sowas aber auch. Dabei hatte doch die Bundesregierung 2010 das Ziel ausgegeben, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. LOL
Ich bin der Auffassung, dass die derzeitige E-Mobilitätsproduktwelle eine ähnliche Kundenveräppelung ist wie damals die "Energiesparlampe". Bescheidener Auftritt, sündteuer und oops! ein Fall von Sondermüll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imper69 25.11.2019, 21:14
3.

Was braucht man denn, um so eine Rollerbatterie zu laden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 25.11.2019, 21:20
4. Vermisst das jemand?

Schade um die Bosch-Technik - dass sie für so eine fahrpysikalisch instabile und optisch peinliche Fehlentwicklung wie Toiletten zweckentfremdet wurde. Verkauft das Zeug an einen Betrieb, der anständige Elektro-Motorräder oder Elektro-Mopeds draus baut.

P.S. Die Lagerhalle von Emmy hat gebrannt? Ich war das nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 25.11.2019, 21:27
5. Das nennt man dann "einen heißen Ofen" fahren

Wenn's unter dem Popo plötzlich ungewohnt warm wird... Lithium-Akkus, eine brandgefährliche Sache, offensichtlich nicht absolut kontrollierbar. "Wir können keine Coup-E-Scooter an Endkunden in Europa verkaufen, da es keine Lade-Infrastruktur wie beispielsweise in Taiwan gibt" Echt? Keine Lade-Infrastruktur, ja sowas aber auch. Dabei hatte doch die Bundesregierung 2010 das Ziel ausgegeben, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. LOL
Ich bin der Auffassung, dass die derzeitige E-Mobilitätsproduktwelle eine ähnliche Kundenveräppelung ist wie damals die "Energiesparlampe". Bescheidener Auftritt, sündteuer und oops! ein Fall von Sondermüll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 25.11.2019, 21:36
6. Ach...

... WER HÄTTE DAS GEDACHT... Klar, es war schwer eine Wirtschaftlichkeits-/Marktprognose in einem völlig neuen Markt/Segment zu erstellen, aber das DAS Business Modell nicht aufgehen kann, hätte auch ein Viertklässler gewusst. Vielleicht sogar besser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mjuuzhhhzz 25.11.2019, 21:43
7. Kein Wunder

Der Aktionsradius ist einfach zu gering. Gerade der Übergang zw. Randbezirk und Mitte kann nicht genutzt werden. Genauso bei Emmy und den ganzen E- tretrollern. Für Touristen ein super Spass aber für Pendler nicht zu gebrauchen. Ich würde auch gern zw. Mitte und Zehlendorf pendeln. Aber die Randbezirke werden eben nicht abgedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alberto123 25.11.2019, 21:57
8. Sehr sehr schade - und warum nochmal kein Verkauf der Roller?

Schade, ich war ziemlich intensiver Kunde, allerdings haben die Preise vor ca. einem Jahr stark angezogen. In meinem Nutzungsprofil wurde es fast doppelt so teuer. Davor entsprach der Tarif für meine Fahrten ungefähr der Preis eines BVG-Einzeltickets, das war schwerst in Ordnung.
Die App blieb trotz vieler Updates Mist, das sah sehr danach aus, als ob man ein paar Frameworks lieblos zusammengetackert hat, ständig Trouble beim Zurückgeben, Bluetooth zum Roller kaputt usw. Selbsthilfe oft nicht möglich außer ständig das Handy neu zu starten.

Die Roller sind nach wie vor das Beste, auf was ich je im E-Roller-Segment saß. Rekuperation gut gelöst (nur vom Gas gehen), Beschleunigung schwer in Ordnung, selbst wenn der AKku nur noch bei 30% war, Platzangebot unter dem Sattel herorragend - Helm passt rein. Niu, Unu und wie sie alle heißen sind meilenweit weg von dem Gogoro.

Und nun diese Meldung: Geschäftsaufgabe. Nach "wir haben unser Geschäftsgebiet erweitert" erst neulich Anfang Oktober, nach "jetzt gibts 24h Tarife" vor zwei Monaten. Das kam plötzlich und unerwartet.

Was ich hier rauslese aus dieser seltsamen "ihr habt ja gar keine Ladeinfrastrukur, deswegen können wir die Euch auch nicht verkaufen"-Ausrede ist, dass Gogoro aus irgendeinem Grund den Verkauf (weiterhin) untersagt. Oder ganz den Stecker gezogen hat? Obwohl die Musterzulassung ja längst gemacht wurde, scheint man bei Gogoro weiterhin keinen Bock auf Europa zu haben. Besonders logisch ist die Begründung jedenfalls nicht, alle anderen E-Roller verkaufen sich in Deutschland trotzdem, auch ohne besondere Ladeinfrastruktur, und die Reichweite langt prima für einen Tag Stadtfahrten - geladen wird einfach über Nacht zu Hause, auch für Laternenparker ist das kein Problem, die Akkus sind ja tragbar. Und Gogoro hat übrigens auch ein Heimladegerät im taiwanesischen Heimatmarkt im Angebot...

Was nahe rankommt an den Gogoro, aber eben nur nahe, z.B. gibt es leider keine Rekuperation und unter den Sattel passt kein Helm, ist der Ecooter E1S. Den habe ich mir, nachdem ich im Sommer aus dem Coup-Einzugsgebiet ausgezogen bin, gekauft. Ich würde sagen, das ist der Festland-China-Clon des taiwanesischen Gogoro 1. Der Akku lädt gerade ganz friedlich an einer normalen Steckdose im Keller und morgen sind wieder 80km Reichweite drin. Ladeinfrastruktur hat hier jeder, der eine Schuko-Steckdose finden kann. Aber auch hier: schwer zu bekommen in Deutschland. Warum nur? Niu und Unu sind echt lahme Gurken dagegen.

Also liebes Coup-Team, verscherbelt die Dinger doch, ich wäre schwer interessiert und bekomme den schon irgendwie geladen. Und liebe Gogoro, verschenkt doch nicht den europäischen Markt an die anderen Hersteller, ihr habt so einen guten Vorsprung!

Bye bye, liebes Coup-Team, es waren sehr schöne Sommer mit Eurem Service, und bis auf die Hakel-App war schon das Meiste schwer in Ordnung! Wirklich sehr sehr schade, dass Ihr dichtmacht. Und schade, dass man den wahren Grund nicht erfährt, weder für das seltsame Vermarktungskonzept von Gogoro noch für das Ende von Coup :-( Die Emmys sind auch OK, aber lhr wart einfach besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_erpel8 25.11.2019, 21:59
9.

Roller, E-Roller, E-Scooter ... kann man sich im Artikel vielleicht mal festlegen, *was* der Laden vermietet? Sind es nun stromlose Kinderspielzeuge, Elektroroller oder "Elektrotretroller"? Ist das so schwer, sich deutlich auszudrücken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5