Forum: Auto
Zukunftspläne des Fahrdienstvermittlers: Uber das Auto hinaus
TY Lim/ Shutterstock

Uber will viel mehr sein als ein Taxi-Dienst. Um zum führenden Mobilitätsanbieter zu werden - egal ob für Auto, Fahrrad, Scooter, Zug oder Bus - paktiert das Unternehmen jetzt mit dem öffentlichen Nahverkehr.

Seite 2 von 5
hps 11.05.2019, 14:16
10. Darüber, wie neue Tröge gefüllt werden und wen sie speisen

Das wird nichts, DB. Die Deutsche Bahn mit Carsharing-Autos, E-Scooter und Mietfahrrädern und ihrer Smartphone-App DB-Navigator sind ein zum Scheitern verurteilter Versuch. Sich aus dem neuen Trog der Mobilitätsanbietung zu nähren kann Uber gelingen, weil es in der Substanz dafür steht. Und Tesla, weil es den Glanz und Hype der Zukunft strahlt. DB, dein Image ist das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allezy 11.05.2019, 14:17
11. Wie Amazon, Zalando&co

arbeitet UBER ueber lange Zeit nicht kostendeckend.
Es muesste also wie diese in diesen Phasen eigentlich hoehere Preise fuer die Endkunden verlangen- als Exporteure waeren all diese Unternehmen sofort wegen Dumping verklagt und gestoppt worden.
Leider liess/laesst man sie aufgrund falscher Tech-Glorifizierung gewaehren und so solide Strukturen und Unternehmen zerstoeren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 11.05.2019, 14:26
12. Uber will..

.."zum führenden Mobilitätsanbieter werden"? Kaum, denn wenn man dem Artikel Glauben schenkt dann will Uber zum Mobilitätsvermittler werden. Anbieter ist weiterhin z.B. die Deutsche Bahn, oder will Uber die aufkaufen?

Und womit verdient Uber bei der Vermittlung dann Geld? Bekommen die Provisionen, wenn der Kunde über Uber bucht? Anders kann es ja kaum laufen. Aber was ist den Mobilitätsanbietern, die sich der Provisionszahlung verweigern? Werden die dann bei der Routenplanung ausgegrenzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 11.05.2019, 14:27
13. In Baden-Württemberg

Zitat von wolle0601
gibt es ein landesweites auf einer Chipkarte mit Auflade-Guthaben basierendes System. Nichts mehr mit "Ticket kaufen". Eine ordnende Hand - auf jeden Fall. Betonung auf "eine". Wenn man sowas dem Kommunen überläßt, hat man hinterher eine Million verschiedene Lösungen.
Ist zumindest seit April der Bahn und Nahverkehr in einem Ticket gebündelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bogibo 11.05.2019, 14:35
15. Auweia

Wenn ich schon wieder die ganzen “mag ich nicht, will ich nicht, brauch ich nicht”-Kommentare lese - immer erst meckern. Auch wenn man das Konzept nicht verstanden hat. Vielleicht macht es keinen Sinn in dem Ort wo man wohnt, aber wenn man z.B. als Tourist eine Stadt besucht. Habe ich letztes Wochenende nämlich gemacht und konnte vom E-Scooter über Vespa hin zum Car-Sharing alles über das Smartphone buchen. So brauchte ich kein Taxi um die letzte Meile vom Bahnhof zum Hotel mit dem Koffer zu laufen, sondern habe mir einen E-Scooter gemietet. Toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggie 11.05.2019, 14:36
16.

Male ein bisschen Werbung machen, bevor die DB an UBER verkauft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 11.05.2019, 14:47
17.

Nachdem Microsoft, Apple, Google und Facebook unsere Computer übernommen haben und Amazon und eBay unseren Handel übernommen haben, brauchen wir unbedingt noch so ein tolles US-Monopol, welches unseren Verkehr übernimmt. Alle Daten bitte schön auf die Computer irgendwo in Amerika und dann bitte nicht wundern, wenn seltsame Sachen passieren. Sorry Freunde, aber aus meiner Sicht betreffen oben genannte Dinge die nationale Sicherheit. Nicht Huawei ist die Bedrohung, wobei ich nichts dagegen hätte, wenn die Netze generell nur von EU-Firmen zu schaffen wären, zusammen mit der ganzen anderen Infrastruktur. Womit wir wieder beim Thema wären. Sowas wie Uber darf einfach nicht aus dem Ausland kommen, wäre aber auch als EU-Projekt fragwürdig, denn es lenkt Geld, welches im Moment von vielen kleinen Firmen verdient wird, in die Taschen von wenigen Großen um. Das ist schlecht für die Kunden, schlecht für die Wirtschaft und schlecht für Europa. Also bitte, liebe Politik, finde ein Rückgrat und sag nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.kistler 11.05.2019, 14:49
18. Ernstgemeinte Frage!

Zitat von bogibo
Wenn ich schon wieder die ganzen “mag ich nicht, will ich nicht, brauch ich nicht”-Kommentare lese - immer erst meckern. Auch wenn man das Konzept nicht verstanden hat. Vielleicht macht es keinen Sinn in dem Ort wo man wohnt, aber wenn man z.B. als Tourist eine Stadt besucht. Habe ich letztes Wochenende nämlich gemacht und konnte vom E-Scooter über Vespa hin zum Car-Sharing alles über das Smartphone buchen. So brauchte ich kein Taxi um die letzte Meile vom Bahnhof zum Hotel mit dem Koffer zu laufen, sondern habe mir einen E-Scooter gemietet. Toll!
Würden Sie mir sagen, wie das ablief bzw. welches Angebot das war. Ich hab früher oft Bahn/Flieger+Call-a-Bike/Mietfahrrad in der Stadt benutzt und E-Scooter wäre da durchaus eine interessante Alternative. Ich finde man sieht einfach mehr vom besuchten Ort alles zu Fuß zu gehen ist irgendwann dann doch zu viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 11.05.2019, 14:49
19.

Zitat von ray8
Ich brauch diesen „Fortschritt“ nicht.
Dann lauf doch. Ist eh gesünder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5