Forum: Auto
Zusammen mit BMW: Start-up entwickelt erstes Wasserstoff-Flugtaxi
Skai

Die US-Firma Alaka'i Technologies hat zusammen mit BMW ein Flugtaxi mit Brennstoffzelle gebaut. Der Wasserstoffantrieb soll eine Reise von Hamburg nach München ermöglichen - ohne Zwischenlandung.

Seite 4 von 7
citi2010 05.06.2019, 07:08
30.

Zitat von solna
Wir brauchen nicht mehr, sondern weniger Mobilität. Und wenn Mobilität, dann mit dem eigenen Körper. Hatte nicht das Internet Telekonferenzen versprochen, die Reisen unnötig machen sollten? Das ist alles so unglaublich traurig.
Meine beruflichen Reisen sind nur 1/5 von noch vor 6 Jahren - fast täglich video Konferenzen - und ich bin nur ein selbständiger Kreativer.

Beitrag melden
istnurmeinemeinung 05.06.2019, 07:22
31.

Zitat von fundador
aber nie im Leben würde ich mich in ein autonom fliegendes Lufttaxi setzen - obwohl ich sonst nicht unter Flugangst leide. Und was ist, wenn das Teil in einer Stromleitung hängen bleibt? Das gäbe wohl ein schönes Feuerwerk und einen lauten Knall...
Komprimierter Wasserstoff im Tank explodiert nicht. Dazu muss der Wasserstoff, mit Sauerstoff, in einer höheren Konzentation als Gas vorliegen.

Wasserstoff ist sehr flüchtig, weshalb außerhalb geschlossener Räume eine entsprechende Konzentration selbst bei einem Leck beinahe unmöglich ist.

Beitrag melden
istnurmeinemeinung 05.06.2019, 07:28
32.

Zitat von solna
Wir brauchen nicht mehr, sondern weniger Mobilität. Und wenn Mobilität, dann mit dem eigenen Körper. Hatte nicht das Internet Telekonferenzen versprochen, die Reisen unnötig machen sollten? Das ist alles so unglaublich traurig.
Ja, viele Reisen sind durch das Internet schon unnötig geworden. Aber das Internet fördert auch steigende Entfernung zwischen Menschen, welche am selben Projekt arbeiten, oder Kunde und Auftraggeber. Aus dieser Situation ergeben sich neue notwendige Reisen. Nicht alles lässt sich aus der Distanz erledigen.

Beitrag melden
Clausibel 05.06.2019, 07:36
33. Langstreckenbetrieb ohne Toilette?

Für Kurzstrecken mag das Ding ja geeignet sein, aber 4 Stunden Flug ohne Toilette? Das tut sich kein VIP an und andere werden sich das kaum leisten können.

Beitrag melden
thomas_linz 05.06.2019, 08:07
34. Man kann mit der

Zitat von jomiho
kommen Leute darauf,. dass Batterieantriebe, die an einer Steckdose aufgeladen werden müssen, im Grunde eine Sackgasse sind. Hoffen wir mal, dass mit der gleichen Energie die Brennstoffzellen weiterentwickelt werden, wie seinerzeit die Kernkraft. Dann gibt es auch bald Autos mit Wasserstoffantrieb, die man sich leisten kann. Was dann wohl auch wieder mehr Tankstellen nach sich zieht, an denen man Wasserstoff tanken kann. Das erinnert mich an die Umstellung von bleihaltigen Sprit auf bleifreien.
gleichen Energie die Wasserstoffzelle entwickeln. Man sollte aber auch den Text richtig. 400l, oder knapp 30kg Wasserstoff von Hamburg nach Muenchen. Das sind ziemlich genau 1MWh, die ueber den Herstellungsweg 3-4MWh verschlingen. Das waeren dann, wenn man es wie beim E-Auto auf Kohlestrom runterbricht, ein Ausstoß von 3-4to CO2 und ca. 2to fuer den deutschen Strommix für den Ausflug nach Muenchen. Da koennen Sie auch jedem Bundesbürger statts einem PKW einen LKW in die Hand drücken. Der Effekt waere der gleiche.

Beitrag melden
Frusti 05.06.2019, 08:11
35. Physik?

Zitat von det42
einer der wenigen usecases, wo Wasserstoff sogar Sinn macht. Hier spielt das Gewicht im Gegensatz zu E-Mobilen wirklich eine Rolle und mehr Reichweite ist mit Akkus nur (schwer) schwer zu erreichen. Dennoch ist das dann zunächst ein Verkehrsmittel, welches den Schwerreichen vorenthalten bleiben wird... der Pöbel kommt dann vielleicht ein Jahrzehnt später dran. Ich bin mir allerdings nicht sicher, was ich davon halten soll. Kann das (ganz langfristig) 3 Nummern größer eine Alternative zu innerdeutschen fossilen Flügen sein ? ... oder ist das nur ein Status-Symbol Objekt für die Megareichen ? ... wie ist das mit der Lautstärke ? ... kann man irgendwann im heimischen Garten landen ? und und und...
Sie glauben tatsächlich, dass Gewicht bei E-Mobilen unproblematisch ist?
Mit Sozialneid lassen sich solche Entwicklungen leider nicht finanzieren.
Wie in allen Bereichen werden zuerst die Dinge vorangetrieben mit denen Geld - auch für die Fortentwicklung hin zur günstigeren Massenproduktion - verdient werden kann. Funktioniert (leider) andersherum nicht.

Beitrag melden
pizzerino 05.06.2019, 08:24
36. Oh diese Studien....

Schon tausendmal gesehen, seit der ersten Ölkrise. Schaut immer aus wie Batmobil oder Küchenmaschine, Bewegt sich mit Uran, Wasserstoff, Photosynthese oder Akku, hat keinerlei konzeptbedingte Probleme. Preis, Reichweite, Ladezeit: keine Angaben. Möglicher Serienstart: vielleicht schon in 10 Jahren.
Der Deal zwischen Industrie und Verbrauchern lautet: Ihr tut so als ob ihr euch für alternative Konzepte interessiert, und wir tun so als ob wir welche liefern. Hauptsache es darf erst mal alles so weitergehen, die Probleme werden in der Zukunft gelöst.
Jetzt halt auch in der Luft. Obwohl: gab es auch schon.
Ich kann das schon seit Ewigkeiten nicht mehr hören.

Beitrag melden
njotha 05.06.2019, 08:34
37. 200-fach?

das mit der 200-fachen Energiedichte gegenüber Li-Ion-Akkus (bezogen auf die Masse) stimmt leider nur, wenn man sich den Tank wegdenkt. mit Tank gerechnet, kommt man beim Wasserstoff zwar immerhin noch auf die 10-fache Energiedichte, aber das ist 20 mal weniger, als der Spiegel sich hat aufschwatzen lassen.

Beitrag melden
joenzon 05.06.2019, 08:49
38.

Zitat von nachtmahr79
Eigentlich mag ich da jetzt nicht unken, aber ich habe ernsthaft Zweifel. Zum Einen: 137 km/h dürften relativ zur umgebenden Luft gemeint sein, nicht zum Boden. Bei Gegenwind reduziert sich entsprechend die absolute Geschwindigkeit. Da ist man auf der Strecke Hamburg - München schon mal mit dem ICE deutlich schneller. Zum Anderen: Der komprimierte Wasserstoff allein betrachtet mag eine höhere Energiedichte als Akkus haben, betrachtet man allerdings das System Energieträger+Drucktank sieht das schon wieder anders aus. 200 Bar lassen sich wohl kaum in ein dünnes Carbontänkchen füllen, da braucht man ziemlich massive Stahltanks. Der dritte Aspekt ist die Brisanz von Wasserstoff, der quasi in jedem Mischungsverhältnis mit Luft explodieren kann. Alles in allem klingt das für mich nicht nach einem optimalen Transportmittel.
Hamburg München mit der Bahn ab 5:38 Stunden machbar. Mit dem Auto ca. 7:40 bei 793 Km laut Google .Wüsste jetzt nicht warum man mit der Bahn deutlich schneller als mit diesem Fluggerät sein sollte. Ihre 137 km/h sind aber nur Interessant bei minimalem Benzinverbrauch, Das Ding kann schon noch schneller, ach bei Gegenwind.

Beitrag melden
MartinS. 05.06.2019, 09:00
39. ...

Zitat von quengelliese
- so geht das! Nicht mit Elektromobilen mit hundsmiserabler Öko- und Energiebilanz! Und was zum Fliegen bringt, kann wohl auch rollen lassen!
Allerdings drängt sich bei Vorstellung derartiger Konzepte massiv die Schlussfolgerung auf, dass die Brennstoffzelle als Antriebstechnologie schlichtweg zu teuer ist, als dass sie zu vertretbaren Preisen (

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!