Forum: Auto
Zweirad-Duell: Schlägt die Elektro-Vespa einen China-Roller?
Piaggio / Vespa

Piaggio baut endlich die Elektro-Vespa - und tritt gegen Asiaten an, die den Markt seit Jahren dominieren. Hat sich das Warten gelohnt? Wir haben die Elettrica mit einem typischen China-Roller verglichen.

Seite 2 von 11
ulli142 08.06.2019, 08:45
10. Spannend

Der Niu ist leichter, kleiner, schneller und günstiger.

Ui, das wird ein spannender Vergeichstest!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bazi 08.06.2019, 08:45
11. 45km/h:-(

Tatsächlich sind die 45km/h der Grund, warum ich mir noch keinen Elekttoroller zugelegt habe.

Einen Verbrenner-Fuffi kann man ohne großen Aufwand auf 50km/h entdrosseln und man ist dann wenigstens kein Verkehrshindernis mehr.

Ja, ich weiß, ist nicht erlaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MikerRe 08.06.2019, 08:47
12. Nischenprodukt für Betuchte

Der Beitrag zeigt die Vor- und Nachteile ganz gut auf. Es ist sicher leicht, einen Akku fest zu verbauen und damit den Schwerpunkt tiefer zu legen und den Fahrkomfort zu steigern.
Die gravierenden Nachteile des verbauten Akkus sind aber nur unvollständig genannt. Man kann auch keinen Zweitakku für einen schnellen Wechsel einbauen. Dazu kommt, dass der ganze Roller im Winter warm und trocken stehen muß, damit der teure Akku nicht leidet.
Wir haben einen UNU mit Wechselakku, der ca. 50 km weit kommt, für unter 3.000 Euro (exklusive 2. Akku). Das ist ein deutlich besseres Konzept.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 08.06.2019, 08:52
13.

Ich hatte als Verbrenner beides: einen nagelneuen Chinaroller 50ccm und einen gebraucht gekauft Piaggio-Roller mit 50ccm. Der gebrauchte Piaggio hatte 8000km auf dem Buckel und fuhr sich hervorragend. Während der Chinaroller schon von Werk aus schlabbrig und instabil war. Das war der Grund, warum ich ihn nach einem Jahr wieder verkauft habe. Es reicht eben nicht, um einen Motor ein Fahrgestell zu bauen. Die Markenroller aus Italien sind deutlich besser, und deshalb den höheren Preis wert. Über Ersatzteilversorgung muß man nicht reden. Für den 10 Jahre alten Piaggio gibt es vom Hersteller noch alle Ersatzteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superstrom 08.06.2019, 08:53
14.

Ich kann über die Entscheidung von Piaggo, den Akku nicht herausnehmen zu können, nur mit dem Kopf schütteln. Die Zielgruppe für E-Scooter besteht meines Erachtens zu 90% aus Großstädtern, die weder über einen Stellplatz, noch über eine Steckdose im nicht vorhandenen Garten verfügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 08.06.2019, 09:00
15. Wieso Niu M+ und nicht der aktuelle N1s?

N1s hat die doppelte Leistung (2400 W) bei gleicher Reichweite (80 km).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli142 08.06.2019, 09:01
16. Spannend

Der Niu ist leichter, kleiner, schneller und günstiger.

Ui, das wird ein spannender Vergeichstest!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiwi.pro 08.06.2019, 09:07
17. Stadtfahrzeuge

klar, aber eine Reichweite von 60km ist einfach ein Witz.
Wenn ich nach der Arbeit zum See möchte und dann schon Angst haben muss nicht mehr Heim zu kommen.
Eine Reichweite von 30km ist auch nicht Wochenendsausflugtauglich.
Dann doch besser ein S-Pedelec, da kann man den Rest wenigstens aus eigener Kraft strampeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spon_Client 08.06.2019, 09:08
18. Vespa muß abspecken

damit weniger Akku bei gleicher Reichweite. Über 6000 € für einen 50er Roller ist mehr als zuviel. Metallkleid, tztztz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Speedwing 08.06.2019, 09:18
19. Geschmackssache...

...und richtet sich nach individuellen Anforderungen. Für meinen Geschmack ist die Wespe zu teuer, denn ein Roller wird ein Gebrauchsgegenstand werden, der für den täglichen Gebrauch praktisch sein muß und das kann der Stier besser und wird kein Objekt der Klaubegierde. In diesem Fall braucht man nicht unbedingt ein Kultobjekt aber wie erwähnt Geschmackssache

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11