Forum: Blogs
5:3-Sieg gegen Schweden: Offensive hat niemals Ruh
DPA

Wieder ein Spektakel gegen die Schweden, und wieder zeigte die deutsche Defensive ihre Anfälligkeit. Nur dank der Treffsicherheit der Angriffsreihe verhinderte die Nationalmannschaft eine Pleite. Bei der WM wird alles besser, verspricht der Jubilar des Abends. 5:3-Sieg der Nationalmannschaft gegen Schweden - SPIEGEL ONLINE

Seite 11 von 26
inhabitant001 16.10.2013, 12:02
100. Arroganz

Zitat von Marinus_Ladegast
Das hab ich gern. Der deutschen Mannschaft, deren Trainer noch nie ein schlechtes Wort über einen Gegner verloren hat, Arroganz vorwerfen, aber selbst die Schweden als "Gurkentruppe" beschimpfen. Leute, schaltet ihr eigentlich auch mal euer Hirn ein, bevor ihr hier was postet?

Ich halte es für arrogant wenn man weder das Defensiv-Verhalten der Mannschaft noch Standards trainiert und denkt ohne diese Mittel gegen andere gewinnen zu können. Das klappt dann immer solange die individuelle Klasse diese Defizite ausgleicht. Kommt dann ein ebenbürtiger Gegner gibt's Angsthasenfußball mit Löwschen Taktikfehlern (2010+2012) und die sichere Niederlage.

Beitrag melden
nemensis_01@web.de 16.10.2013, 12:04
101. Da braucht

es keine anderen Mannschaften. Wie bereits erwähnt, der Deutsche ist kein Brasilianer und wird es auch nicht werden. Also sind Vergleiche mit anderen Ländern ebenso unsinnig wie erfolglos. Auch so eine Eigenart der Klinsmann und Löw Ära. Diese dauernde Starkquatscherei der Gegner. Als ob man damit quasi schon die Ausrede für den Misserfolg vorschieben möchte. Ich denke das ist nicht unser Weg zum Erfolg. Und die Statistik gibt mir leider recht. Kein Titel bleibt kein Titel, da kann man schön spielen wie man möchte. Wenn man natürlich mit dem zweiten oder dritten Plätzen zufrieden ist, bitteschön, Soll mehr als erfüllt. Will man aber ganz oben stehen, dann geht das nur über deutsche Tugenden. Im übrigen hat die Reporterin hat gestern eine interessante Frage an Löw gestellt. Ob er sich denn nicht einmal so ein richtig knüppelhart erkämpftes 1:0 vorstellen kann? Ich denke diese Frage kommt aus dem Bauch und da schwingt die Hoffnung mit, Titel anstatt Schönheitspreise zu gewinnen. Und ich für meinen Teil bin da ganz auf der Seite der Fragestellerin. Alle anderen mögen sich weiter bei PV bespassen lassen.

Beitrag melden
Cheers 16.10.2013, 12:06
102. @marinus_Ladegast

Muss ihnen voll und ganz zustimmen ( zudem waren wir unter Löw sehr wohl über den 3.ten Platz hinaus, war glaub ich 2008 als wir gegen Spanien im Finale standen). Und 2002 verdanken wir auch einzig unserem Torwart überhaupt soweit gekommen zu sein. Ausserdem soll Sport spass machen und unterhalten und ich muss ernsthaft sagen, dass ich seit Löw, regelmässig Freude beim Zuschauen habe, was zuvor nicht der Fall war....Cheers

Beitrag melden
rics 16.10.2013, 12:12
103. Hummels

war noch einer der Besseren in dieser Abwehr, das sehe ich genauso. Aber warum werden Lahm und Janßen zu wenig Flanken angekreidet??? Spielten wir etwa mit einem oder gar zwei Mittelstürmer? Wenn ja, habe ich wohl das falsche Spiel gesehen.

Beitrag melden
Marinus_Ladegast 16.10.2013, 12:13
104. @ rinatgavrilov

Zitat von rinatgavrilov
@kasenmeier: sie meinen bestimmt Spiele wie das 7:1 gegen Finnland, das 8:0 gegen Albanien oder das 4:0 gegen Bulgarien im Rahmen der WM Quali 82 als Rummenigge, Breitner und Konsorten vor lauter Nasebohren gar nicht mehr zum Fussballspielen geschweige denn zum Toreschiessen kamen [mit-den-Augen-roll].
Vielleicht hatte der Kollege kasenmeier eher das 1:0 gegen Österreich bei der WM 1982 im Sinn, besser bekannt als "Schande von Gijon". Da konnten sich die Spieler beider Mannschaften wahrscheinlich sogar gegenseitig in der Nase bohren. Der absolute Tiefpunkt der deutschen Fußballgeschichte ... und das von einer Mannschaft, die in meinen Augen vom Talent her tatsächlich noch besser war als die Weltmeister von 1990. Aber charakterlich eben ein totaler Sauhaufen - Trainingslager mit Pokerrunden, Poolparties und Bordellbesuchen, ein Torhüter, der seinem Gegenspieler die Zähne ausschlägt und es dann nicht für nötig hält, sich zu entschuldigen ... Bundestrainer Jupp Derwall hatte damals vor der Niederlage im ersten Spiel gegen Algerien angekündigt, er werde zu Fuß nach Hause laufen, wenn man das Spiel nicht gewinnt. Suchen Sie mal so eine Äußerung von Jogi Löw über irgendeinen Gegner.

Wer wirklich ernsthaft der Meinung ist, dass solche Kerle bewundernswerte "Typen" seien, dem steht es ja immer frei, seine eigenen Kinder so zu erziehen. Ich würde das allerdings vorher mal mit der Ehefrau abklären, die könnte da nämlich aus gutem Grund was dagegen haben.

Zitat von rinatgavrilov
Wenn schon Vergleich mit der erfolgreicheren Vergangenheit, dann doch bitte auch fundiert!
Was war bitte schön an der WM 1982 erfolgreicher? Die haben im Finale genau so gegen Italien verloren und standen mit leeren Händen da. Der einzige Unterschied war, dass die Nationalelf wegen ihres unsportlichen Verhaltens im ganzen Rest der Fußball-Welt jahrelang verhasst war und sich noch nicht mal im eigenen Land irgendwer über den Vize-Titel freuen konnte.

Wenn schon Vergleiche mit peinlicheren Vergangenheit, dann doch bitte auch fundiert.

Beitrag melden
smokingsucker 16.10.2013, 12:22
105. Training

Zitat von inhabitant001
Ich halte es für arrogant wenn man weder das Defensiv-Verhalten der Mannschaft noch Standards trainiert und denkt ohne diese Mittel gegen andere gewinnen zu können. Das klappt dann immer solange die individuelle Klasse diese Defizite ausgleicht. Kommt dann ein ebenbürtiger Gegner gibt's Angsthasenfußball mit Löwschen Taktikfehlern (2010+2012) und die sichere Niederlage.
Sind Sie beim Training der N11 immer mit dabei, ja? Oder woher wissen Sie so genau, was die trainieren und was nicht?
Und zu den "Löwschen Taktikfehlern": es ist müßig, nach einem Spiel über die richtige Taktik zu reden, da ist es schon zu spät.

Beitrag melden
grinse_katze 16.10.2013, 12:25
106.

Zitat von rinatgavrilov
@kasenmeier: sie meinen bestimmt Spiele wie das 7:1 gegen Finnland, das 8:0 gegen Albanien oder das 4:0 gegen Bulgarien im Rahmen der WM Quali 82 als Rummenigge, Breitner und Konsorten vor lauter Nasebohren gar nicht mehr zum Fussballspielen geschweige denn zum Toreschiessen kamen [mit-den-Augen-roll]. Wenn schon Vergleich mit der erfolgreicheren Vergangenheit, dann doch bitte auch fundiert!
Na ja, also die Fallobst Gegner von damals sind aber heute auch nicht mehr so schwach.

Wenn schon Vergleich dann aber doch bitte fundiert!

Beitrag melden
nummer50 16.10.2013, 12:29
107. Mertesacker

Zitat von enni3
Das könnte ein kleines Problem werden. Gehen wir mal davon aus, dass alle Spieler in Form und fit sind. Dann werden auf dem Platz drei Dortmunder stehe,. Hummels, Schmelzer und Reuss. Von Bayern stehen mit Neuer, Boateng, Lahm, Schweinsteiger, Müller (+eventuell Kroos oder.....
Es kann aber auch so kommen, dass Mertesacker der "Abwehrchef" wird und Hummels dann auf der Bank sitzt.......aber bis zum Sommer ist noch eine lange Zeit, da kann noch einiges passieren........ich denke wir werden auf jeden Fall eine starke Mannschaft in Brasilien haben......und obs zum Titel reicht....dazu musste auch Glück haben, Spanien hat die letzten Titel auch nicht mit Pauken und Trompeten gewonnen....Endspiel 2010 gegen Holland.....Robben Chance. EM 2012 - Elfmeterschiessen gegen Portugal....

Beitrag melden
enni3 16.10.2013, 12:31
108.

Zitat von nemensis_01@web.de
Wenn man natürlich mit dem zweiten oder dritten Plätzen zufrieden ist, bitteschön, Soll mehr als erfüllt. Will man aber ganz oben stehen, dann geht das nur über deutsche Tugenden. Im übrigen hat die Reporterin hat gestern eine interessante Frage an Löw gestellt. Ob er sich denn nicht einmal so ein richtig knüppelhart erkämpftes 1:0 vorstellen kann?
Was sind denn die deutschen Tugenden? Definieren Sie die doch bitte mal.

Mal zu ihrem Verständnis bezüglich 1.Plätze. In Europa gibt es also 52 Mannschaften die in den letzten drei Turnieren nur Schrott gespielt haben, denn gewonnen hat alles Spanien. Nun könnte man ganz zufrieden sein und sagen, wir haben zweimal gegen Spanien verloren, einmal im Halbfinale, einmal im Finale und das war auch hochverdient für die Spanier weil wir nun mal schlechter als Spanien sind, wenn auch nicht haushoch unterlegen aber formal schon. Einmal war es ein taktischer Fehler gegen die Italiener, die dann aber von Spanien genau mit den Mitteln, die Löw praktiziert auseinandergenommen wurden.

Natürlich würde ich mich auch freuen, wenn Deutschland einen Titel holen würde, aber...
Wenn wir wieder gegen Spanien rausfliegen sollten, dann ist das halt so. Dann geht man auf die Podestplätze freut sich über die Leistung und gut ist.

Typisch deutsch. Alles außer einem Titel ist nix. Wir jubeln, wenn wir Exportweltmeister sind, obwohl das volkswirtschaftlicher Blödsinn ist, wir jubeln, dass wir Papst sind, obwohl man evangelisch oder Atheist ist, etc. etc.

Diese typisch deutsche psychische Störung bei der Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg geht mir tierisch auf den Sa**.

Beitrag melden
mikemitcon 16.10.2013, 12:34
109. Zum Schieflachen

Es macht immer wieder Freude, sich die Kommentare zu den verschiedenen im SPON kommentierten Fußballspielen durchzulesen. Am Ende aber sitze ich kopfschüttelnd vor dem Bildschirm... Es scheint wirklich unterschiedliche Realitäten zu geben oder die verschiedenen Fernseher zeigen unterschiedliche Partien der selben Mannschaften. Ich muß doch kein Freund von Löw sein oder ein Fan von Borussia Dortmund oder dem FC Bayern oder irgendeiner anderen Mannschaft, um folgendes unumstößlich festzuhalten: Die derzeitige deutsche Fußballnationalmannschaft ist spielerisch und taktisch so gut wie selten zuvor. Ein Spiel nach dem anderen wird gewonnen. Ein fantastische Bilanz über viele Jahre hinweg! Und wie gewonnen wird! Ich erinnere mich noch zu gut an Zeiten, in denen Deutschland bei der Qualifikation bangen mußte, wie England bis gestern. Ich erinnere mich an Rumpelfußball bei dem die deutschen "Panzer" allenfalls noch über den Kampf zum Spiel fanden. Welche Augenweide dagegen die Spiele von heute! Und dann dieser Ruf nach einem Titel! Meine Güte! In den letzten 4 großen Turnieren war Deutschland jeweils im Halbfinale. Bei beiden WMs konnte ein dritter Platz erreicht werden. Es kann doch nur einer siegen und die Turniere finden nunmal nur alle vier Jahre statt. Und die Gegner dort sind nicht die Teletubbies, sondern Brasilien, Italien, Spanien. Auch sie geben alles und wollen den Titel. Keine dieser Mannschaften war über alle WMs hinweg so erfolgreich wie die deutsche, auch wenn Spanien derzeit vielleicht das Maß aller Dinge ist und Brasilien zwei WM-Titel mehr trägt. Zählt das denn alles gar nicht? Kann ich einer Mannschaft oder dem Trainer generell einen Vorwurf machen, wenn sie im Halbfinale eines Turniers im Elfmeterschießen gegen Italien ausscheidet? Wie drückte es Kahn gestern so schön aus: "Manchmal entscheiden Sekundenbruchteile." Auch die Kritik an den Spielern kann ich nur eingeschränkt teilen. Zumindest würde ich immer vermuten, daß ein Klopp, Heynckes oder Löw am Ende vielleicht doch ein wenig mehr davon versteht als ich.

Beitrag melden
Seite 11 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!