Forum: Blogs
Adoptionsrecht für Homosexuelle: Merkel löst Welle der Empörung aus
DPA

Es war eine holprige Antwort - aber wenigstens eine ehrliche: Kanzlerin Merkel setzte sich in der Wahlarena mit der Begründung für ihr Nein zum vollen Adoptionsrecht für Homo-Paare in die Nesseln. Jetzt folgt der Aufschrei bei der SPD, den Homosexuellen und beim Koalitionspartner FDP. Adoptionsrecht für Homosexuelle: Merkel löst Welle der Empörung aus - SPIEGEL ONLINE

Seite 5 von 20
David67 10.09.2013, 17:36
40. Rückgrat Frau Merkel- Glückwunsch!

Ich denke, dass Frau Merkel hier die Meinung der Mehrheit des Volkes ausspricht.
Außerdem ist angesichts der Gewitterwolken der Eurkrise und des Syrienkrieges und des EEg-Gesetzes und der Zuwaderung in unsere Sozialsysteme etc doch ein marginales Problemchen.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 10.09.2013, 17:38
41. Ja,

Zitat von Kauzboi
Abstruser gehts wohl immer. Du scheinst ja auch zu glauben, dass man halt mal eben so homosexuell wird, weils grad hip ist. Und dann dieser freche Vergleich zwischen Alkohol und homosexuellen Partnerschaften - vielleicht heute Nachmittag selber schon zu tief ins Glas geschaut?
hier gibt es einige recht merkwürdige und ewig gestrige Zeitgenossen im Forum, in der CDU und natürlich auch in diesem Land. Und diese Rückständigen und deren Geistesgut wird von Frau Merkel, um deren (Wahl)-Stimmen willen, bedient. Bis das Bundesverfassungsgericht das nächste mal klingelt.

Frau Merkel fühlt sich also nur unwohl, wenn sie vorab politische konservativste Positionen aufgeben muss, da das an ihrem Ruf kratzt.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 10.09.2013, 17:41
42. ...und was ist mit 2 Frauen?

Zitat von henniman
Sie hat gehadert, aber dann hat sie es doch noch mühsam herausgepresst. Kann ja sein, dass es einigen Homosexuellen auch ums Kindeswohl geht, aber insgesamt gesehen ist es eben nicht gut. Wenn ich auf der Autobahn zu schnell fahre und dann Bussgeld zahlen muss, kann ich doch auch nicht sagen: "aber es ist doch gar nichts passiert!" An Merkels Stelle hätte ich präziser geantwortet: "Wenn Sie ein Kind haben wollen, können Sie sich doch mit einer Frau zusammentun!" Dann wird der Homosexuelle einwenden: "Aber das ist gegen meine Natur!" Dann sage ich: "Und es ist gegen die Natur eines Kindes, von 2 Männern aufgezogen zu werden".
Was ist wenn Menschen mit Kindern erst später ihre Homosexualität entdecken? Müssen die dann die Kinder ins Heim bringen, wenn sie mit einem gleichgeschlechtlichen Partner zusammenleben?

Einfach hanebüchen was Sie hier so verzapfen.

Beitrag melden
huggi 10.09.2013, 17:41
43.

Zitat von niska
Diskriminierung aufgrund von körperlichen Merkmalen ist nunmal keine Meinung, sondern in Deutschland nicht erlaubt. Sie wären doch sicher auch wenig begeistert, wenn man z.B. Blondienen das Adoptionsrecht verwehren würde. Am besten noch mit der hahnebüchenen Begründung die Dummheit könnte sonst abfärben... Genau das passiert bei den Homos. Mit der Begründung die Schwulheit könnte abfärben.
... einer der vorigen Foristen hat es sehr deutlich auf den Punkt gebracht, in dieser Frage gibt es schlicht und einfach keine Diskriminierung weil ausschliesslich das Wohl des Kindes von Bedeutung ist. Die Befindlichkeiten der potentiellen Eltern sind unerheblich.

Beitrag melden
ambulans 10.09.2013, 17:41
44. >bebe-flusi,

danke für ihren hinweis - habe (2x). im übrigen: afflixi ergo sum (dres klitschko)

Beitrag melden
agua 10.09.2013, 17:42
45.

Interessant,was dieses Thema für Wellen schlägt.In Frankreich gab es Demonstrationen zum Recht auf Adoption,deren Größe man sich zu anderen Themen wünschen würde.Es scheint so,als würde der Zusammenhalt der größeren Nationen nur daraus bestehen,auf anderen Gruppen der Bevölkerung herumzuhacken.Sei es die Eurokrise,wo es gegen Bevölkerungsgruppen ganzer Länder geht.Sei es gegen H4Empfänger,oder sei es,wie in diesem Falle gegen Homosexuelle.Die Tüncherei der Parteien bezogen auf Gleichstellung und Gleichberechtigung kann nicht verbergen,wie es um das Denken vieler Menschen bestellt ist.Und im Grunde scheinen diese ganzen neuen Gesetze das Gegenteil von dem zu bewirken,was beabsichtigt war.Schade,dass es kein anderes Thema war,bei dem Frau Merkel nicht mehr ausweichen konnte eine klare Antwort zu geben.Europakrise oder Überwachung.Und natürlich sind es nur noch ein paar Tage bis zur Wahl.Man stürzt sich auf alles,um es zu nutzen!

Beitrag melden
phaeno 10.09.2013, 17:42
46. Guter Vergleich

Zitat von Kauzboi
Jetzt wirds hier aber immer bunter! Hakts bei dir, die gesetzlich verankerte Homophobie in Russland, welche u.U. Mit Gefängnis bestraft wird, mit der Situation in Deutschland oder West Europa zu vergleiche?
Der Vergleich ist trefflich, da er aufzeigt, dass in beiden Fällen die gleiche Denke dahinter steckt. Und wer über Russland räsoniert, muss sich durchaus auch fragen lassen, wo seine Wortmeldung war, als in Frankreich die Homophoben randalierten. Es ist einfach immer wieder interessant mitzuerleben, wie die Ängste vor eigenen Schwachstellen dazu führen, dass in Foren wie diesem gehetzt und gegeifert wird, als wäre der Fortbestand des Abendlandes bedroht. Kapiert es doch mal: Mit diesem Abendland, dessen Kultur ihr hier mißbraucht, habt ihr hasserfüllten Neurotiker nicht das Geringste zu tun.

Beitrag melden
pacificwanderer 10.09.2013, 17:44
47. @till2010

Meiner meinunjg nach haengen Ergebnisse vonVolksabstimmungen zu sehr aus dem Bauch und gemaess der besten Propaganda ab. Leider sind aber die Volksvertreter meistens dem Fraktions'zwang' unterworfen - ein Dilemma!

Beitrag melden
Kauzboi 10.09.2013, 17:45
48.

Zitat von habenichts2
So wie Frau Merkel tun sich noch Millionen Menschen in unserem Lande es sich schwer mit dieser Problematik.
Die Sache ist aber die: es geht die paar Millionen eigentlich gar nichts an, ausser sie sind eben Homophobe von vorgestern, die ein Problem damit haben, dass Leute die anders leben als sie, in gewissen Bereichen gleichgestellt werden (müssen).

Um das Kindeswohl haben sich die Adoptionsbehörden zu kümmern, nicht Herr und Frau christlich Konservativ die Homosexuelle oft nur aus dem Fernsehen kennen.

Beitrag melden
kiwi1975 10.09.2013, 17:45
49. Also ich verstehe die Diskussion nicht.

Was für ein Quatsch den Kindern würde es nicht gutgehen mit gleichgeschl. Eltern. Wieviel Kinder kommen von Hetropaaren, die misshandelt werden? Vielzuviele. So. Kinder brauchen ein geschütztes Zuhause mit Liebe und Zuwendung, eine faire Umgebung zum wachsen und entfalten natürlich auch mit gewissen Regeln. Ob nun alleinerziehende Mütter oder alleinerziehende Väter, Eltern gemeinsam oder eben gleichgeschl. Paare dieses Umfeld bieten ist doch sowas von egal. Solange das Kind glücklich heranwachsen kann, spielt dies alles doch keine Rolle. Für Kinder sind Dinge wichtig die uns oft nicht wichtig sind. Dazu gehört auch " Respekt ".

Beitrag melden
Seite 5 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!