Forum: Blogs
Ärger um "Miles & More": Vielflieger zeigt Lufthansa wegen Bonusmeilen an
DPA

Die Lufthansa hat die Bonusmeilen beim Vielfliegerprogramm "Miles & More" abgewertet, nun eskaliert der Streit. Nach SPIEGEL-Informationen ist eine weitere Strafanzeige gegen die Fluggesellschaft eingereicht worden. Der Vorwurf: gewerbsmäßiger Betrug in 21 Millionen Fällen. Ärger um "Miles & More": Vielflieger zeigt Lufthansa wegen Bonusmeilen an - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 12
happy2010 15.04.2012, 12:08
1.

Zitat von sysop
Die Lufthansa hat die Bonusmeilen beim Vielfliegerprogramm "Miles & More" abgewertet, nun eskaliert der Streit. Nach SPIEGEL-Informationen ist eine weitere Strafanzeige gegen die Fluggesellschaft eingereicht worden. Der Vorwurf: gewerbsmäßiger Betrug in 21 Millionen Fällen.
richtig so

Dieses Abzockverhalten ist ganz klar darauf ausgelegt, möglichst viel gesammelte Bonusmeilen kostenlos zu entwerten
Die Art der Kommunikation via Mail und eher unnauffällig ist eine Masche der sich immer mehr Konzerne bedienen

Daher: vollkommen richtig, der Vorwurf des Betruges-das komplette Vorgehen diente ausschließlich darum, möglichst kurzfristig und wenig auffällig Geld denjenigen wegzunehmen denen es gehört

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-kyniker 15.04.2012, 12:13
2. es ist wie überall....

Zitat von sysop
Die Lufthansa hat die Bonusmeilen beim Vielfliegerprogramm "Miles & More" abgewertet, nun eskaliert der Streit. Nach SPIEGEL-Informationen ist eine weitere Strafanzeige gegen die Fluggesellschaft eingereicht worden. Der Vorwurf: gewerbsmäßiger Betrug in 21 Millionen Fällen.
....zu beobachten. alles wird andauernd "verbessert". aber in aller regel immer für die anbieter und abkassierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bankirai 15.04.2012, 12:15
3. Abschaffen

Am besten alle Meilenprogramme abschaffen und das Problem ist ein für alle Mal aus der Welt. Dieses ganze Status-Gedöns verdirbt sowieso nur den Charakter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 15.04.2012, 12:18
4. bei 900 K Meilen...

... hat der Fuzzy keine anderen Sorgen als dass die nicht mehr für x Freiflüge reichen sondern nur noch für x-1? Oder kann es sein dass er bei der nächsten Urlaubsreise mit der Familie sogar mal ein Flugticket für eine Person KAUFEN muss? Oh, nicht dass er damit dann auf Hartz4 Niveau abrutscht, womöglich muss er seinen Zweitporsche dafür verkaufen.
Nein, also das geht nun wirklich nicht. Wie wäre es mit einem staatlichen Rettungsschirm für die von der Änderung betroffenen Personen?
Warum ich so gehässig bin? Auch ich fliege viel, und man kann es kaum glauben was sich am Gate so alle abspielt wenn einer auch nur eine FLT oder gar eine Senatorkarte in der Tasche hat. Da wird gezetert weil man nicht schon vor dem ganzen 'Pöbel' in den Flieger darf, warum man nicht Platz 1 c hat ('den hab ich aber immer, ich bin Senator'), oder warum man bei einem proppevollen Flieger jetzt auf einmal nicht als Senator 2 Trollys und einen Aktenkoffer mit in den Flieger nehmen darf ('sagen sie mir mal ihren Namen, ich kenne den LH Chef persönlich und bin Senator, sie stapeln bald höchstens noch Koffer aufs Band'). Alles erlebt.
Von daher passt das bei dem Herrn ins Bild. Hoffe nur dass den ganzen Klagekram und seinen Anwalt nicht auch noch seine Rechtsschutzversicherung zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterregen 15.04.2012, 12:20
5. ...

"Tobias Eggendorfer"

"...ias"? "Eggendorfer"? Ach nein, der heißt ja Matthias. Und Egersdörfer. Schade, wäre sicher eine schöne Verhandlung geworden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europas 15.04.2012, 12:23
6. Parallelwährungen

Diese von Unternehmen geschaffenen Parallelwährungen haben einen Umfang erreicht, der eine stärkere Kontrolle erfordert. Aus einfachen Rabattmarkensammeln haben sich Systeme gebildet, die enorme Werte verstecken, die durchaus meherere Unternehmen (und viele Menschen) in den Abgrund reißen können, wenn sie tatsächlich umgewandelt werden müssen. Da dies sicher im Nachhinein staatliche Intervention erzwingt, muss auch a priori eine Einflussmöglichkeit bestehen. Die einfache Entwertungen durch Entscheidungen innerhalb der Marketingabteilungen, wie sie ja hier als Notnagel versucht wurden, werden vor Gerichten natürlich immer scheitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 15.04.2012, 12:24
7. Quatsch

"Uns geht es um Rechtssicherheit, denn die ist dringend notwendig für ein Kundenbindungsprogramm in dieser Größe"

Es geht immer nur um Knete. Wenn es um Rechtssicherheit gehen würde, hätte man es bei der vereinbarten, vertraglichen Regelung gelassen. Die war nämlich rechtssicher.

Erst gerichtsnotorischer Betrug und dann noch der Versuch, die Kunden für dumm zu verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petermalysia 15.04.2012, 12:24
8. Lufthansa einfach meiden selbst wenn es Nachteile fuer einen bedeutet..

..wenn Verbraucher jetzt nicht konsequenz handeln und Lufthansa um "jeden Preis" vermeiden haben sie selber Schuld wenn sie ueber den Tisch gezogen werden.

Private habe ich es eh und je vermieden LH zu fliegen beruflich so oft es ging. LH ist die versnobste Airline in der ganzen Welt und die Auffassung des Managements jetzt die Economy jetzt so auszuschliessen unterstreicht das.

KLM habe ich wegen gleichem Thema der Meilenanrechung und dem schlechten Service seit den fruehen 90ern nie mehr benutz.

Es geht wenn man will und wenn man nicht will kriegt man was DIE wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 15.04.2012, 12:27
9. ..........

Zitat von bankirai
Am besten alle Meilenprogramme abschaffen und das Problem ist ein für alle Mal aus der Welt. Dieses ganze Status-Gedöns verdirbt sowieso nur den Charakter.
meinen nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12