Forum: Blogs
Affäre um Limburger Bischof: Strafverfahren gegen Tebartz-van Elst eingestellt
REUTERS

Das Strafverfahren gegen Franz-Peter Tebartz-van Elst wegen einer falschen eidesstattlichen Versicherung ist eingestellt worden. Der Limburger Bischof muss eine Geldauflage von 20.000 Euro entrichten. Tebartz-van Elst: Verfahren gegen Geldauflage eingestellt - SPIEGEL ONLINE

Seite 17 von 31
barzussek 18.11.2013, 15:58
160. Rudeljournalismus

Hat er nun eine Falschaussage gemacht denn die meldung"soll eine Falschaussage gemacht haben"
ist ja nicht korrekt sonst könnte er doch nicht bestraft werden.Die Spiegel Leute haben den Bischof ins Messer
laufen lassen--es ist ja so toll wenn man auf die Kirche
einschlagen kann dann ist man auch im Mainstream

Beitrag melden
spon-facebook-10000119150 18.11.2013, 15:58
161. Wer glaubt wird selig!

Habt Ihr wirklich gedacht, das unsere Rechtsprechung diesen Kriminellen verurteilt. Wenn ja, dann seit ihr
wirklich blauäugig und habt nichts anderes verdient.

Beitrag melden
Kunstmethodiker 18.11.2013, 16:00
162. Sie sind nicht die "Guten"...

Zitat von twana
was hier einige Foristen und der Autor an den Tag legen. Tag für Tag wird bei "ganz normalen" Bürgern das Strafverfahren gegen eine Geldauflage eingestellt, obwohl hier z.B. der Sozialstaat um mehrere 10.000 Euro betrogen wurde (Stichwort Schwarzarbeit). Aber hier wird halt mal wieder Stimmung gegen Katholiken gemacht, das passt ja einigen so gut in ihr ach so "liberales" Weltbild...
Menschen, die als Kinder zu lebenslagen Eiden genötigt und verführt werden, unter Androhung ewiger Strafe im Verweigerungsfall, die dann später darauf kommen, wie sehr sie in die Irre geführt wurden, und dazu noch dulden müssen, dass die Institutionen dieser Lügner, Droher und Verführer immer noch eine unangefochtene Präsenz im öffentlichen und politischen Leben haben, die verzeihen eben nicht so einfach. Vor allem, weil sie niemand um Verzeihung gebeten hat, oder irgendwer bereit ist, Sühne für diese Taten zu leisten. Dazu fehlt den Verantwortlichen allerdings auch jegliches Unrechtsbewusstsein - denn sie leben ja immer noch in besagter Sekte und sind eben blind für ihr Vergehen. - Weil die Sekte ihnen einredet, dass sie per se zu den Guten gehören... Wenn Sie diese Problematik mal systemisch betrachten, und nicht aus einer Glaubensposition heraus, dann würden Sie erkennen, wie sehr liberal (bzw. defensiv) die Opfer reagieren.

Beitrag melden
monolithos 18.11.2013, 16:00
163. Begrifflichkeiten

Wenn man Geld bezahlt, um wegen eines Vergehens nicht verfolgt zu werden, ist das dann Korruption oder Ablasshandel?

Beitrag melden
spon-facebook-10000181136 18.11.2013, 16:00
164. ....und wieder

ein Stück der braunen Zukunft entgegen.
Herzlichen Dank auch.

Beitrag melden
bosemil 18.11.2013, 16:01
165. Hatten manche Herren bammel vor dem lieben Gott?

Zitat von sysop
Das Strafverfahren gegen Franz-Peter Tebartz-van Elst wegen einer falschen eidesstattlichen Versicherung ist eingestellt worden. Der Limburger Bischof muss eine Geldauflage von 20.000 Euro entrichten.
Da hat sich wohl die Justiz ganz elegant aus der Affäre gezogen. Den Richtern des Amtsgerichts bleibt eine unangenehmes Verfahren erspart.

Beitrag melden
rabenkrähe 18.11.2013, 16:02
166. jaja

Zitat von sysop
Das Strafverfahren gegen Franz-Peter Tebartz-van Elst wegen einer falschen eidesstattlichen Versicherung ist eingestellt worden. Der Limburger Bischof muss eine Geldauflage von 20.000 Euro entrichten.
........

Womit er schon schlechter dasteht, als die vielen sexuell fehlenden katholischen Glieder, gegen die nichtmal Strafverfahren eröffnet wurden!

Beitrag melden
gundi 18.11.2013, 16:02
167. aber dafür

Zitat von willow
Mal wieder eine Eilmeldung für das Tebartz Thema dass keinen interessiert
zügig kommentiert!-)

Beitrag melden
jasper366 18.11.2013, 16:02
168.

Zitat von cogito-ergo-sum
stefan1904 heute, 14:02 Uhr Wenn es wenigstens aus der Kirchensteuer bezahlt würde, dann würden wenigstens nur die das Geld aufbringen, die diesem Verein angehören. Aber wahrscheinlich muss er das Geld aus seinen Mitteln bezahlen. Und da er sein üppiges Salär vom Staat bekommt, zahlen auch alle mit, die Einkommensteuer bezahlen - auch wenn sie gar nicht in der Kirche sind.
Genau, so wie sie auch jeden Knollen und jede Scheibe Wurst auf dem Brot eines anderen x-beliebigem Beamten aus ihrer Tasche bezahlen...

Beitrag melden
mrkanister 18.11.2013, 16:02
169. Badewanne

Dann muss der Bischhof jetzt wohl seine Badewanne verkaufen, dann hat er das Geld wieder drin.

Beitrag melden
Seite 17 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!