Forum: Blogs
Alternative für Deutschland: Forsch, frustriert, unberechenbar
DPA

Die "Alternative für Deutschland" gilt als große Unbekannte im Wahlkampf. Das wahre Potential der Anti-Euro-Partei können Meinungsforscher kaum einschätzen. Schafft die Truppe den Sprung über die Fünfprozenthürde, gerät das Machtgefüge im Parlament durcheinander. Alternative für Deutschland AfD: Die große Unbekannte im Wahlkampf - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 94
GilbertWolzow 06.09.2013, 11:15
1.

Zitat von sysop
Die "Alternative für Deutschland" gilt als große Unbekannte im Wahlkampf. Das wahre Potential der Anti-Euro-Partei können Meinungsforscher kaum einschätzen. Schafft die Truppe den Sprung über die Fünfprozenthürde, gerät das Machtgefüge im Parlament durcheinander.
Ich hoffe sehr, dass die AfD in den Bundestag einzieht. Etwas mehr Kritik - fachlich fundiert - zur alternativlosen Euro-Politik und zu anderen Themen kann nicht schaden!

Beitrag melden
hiwhatsup 06.09.2013, 11:15
2. Benötigen AfD Bundevorstände selbst eine Euro-Rettungspaket?

Prof. Lucke hat auf Abgeordnetenwatch immer noch nicht diese Fragebeantwortet:
http://www.abgeordnetenwatch.de/prof_dr_bernd_lucke-1031-73871--f396606.html#q396606

Sehr geehrter Prof. Dr. Bernd Lucke,
Die Alternative für Deutschland möchte Europa vor der Finankrise retten.
Angeblich hätte die Alternative für Deutschland ein besseres Konzept diese Euro-Finanzkrise zu bewältigen. Dazu möchte die AfD eine kompetente Führungsmanschaft stellen.
Offensichtlich scheinen die Finanzkonzepte aber in der Praxis nicht zu funktionieren - wie die Unternehmensbilanzen einiger Bundesvorstände eindrucksvoll belegen:
Meine Recherche auf offiziellen, öffentlich verfügbaren Unternehmensbilanzen veschiedene auf dem Bundesanzeiger (www.bundesanzeiger.de) ergaben folgendes Ergebnis:
Dr. Frauke Petry ist im Bundesvorstand (Nummer 3) der AfD, Landesvorstand Sachsen, Spitzenkandidatin für die BTW in Sachsen und Geschäftsführerin der PURinvent GmbH. Diese Firma hatte 2011 einen "nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag" von 84.201 Euro. Für 2012 hat Frau Petry noch keine Bilanz vorgelegt!
Wolf-Joachim Schünemann ist im Bundesvorstand der AfD und Geschäftsführer der "ASS Versicherungsmakler GmbH". Er behauptet davon zu leben. Diese Firma schrieb 2011 einen Verlust von 13.883 Euro. Die Gewinne 2008 bis 2010 betragen zusammengerechnet weniger als 20T Euro. Für 2012: noch keine Bilanz.
Es scheint, gleich zwei Bundesvorstände der AfD benötigen selbst ein Euro-Rettungspaket.

Beitrag melden
Zaphod 06.09.2013, 11:16
3. Wahlvieh

Es ist unbegreiflich, dass die AfD von vielen Menschen als Wahloption wahrgenommen wird. Eine Partei ohne richtiges Wahlprogramm, die von Leuten geführt wird, die sich in der Vergangenheit mit menschenverachtenden Ansichten hervorgetan haben, sollte eigentlich gar nicht zur Diskussion stehen.

Wer die AfD wählt, wählt den neoliberalen Wolf, der sich die Haare blau gefärbt hat und in Person des kleinen Professors aus Hamburg harmlos rüber kommt. Tatsächlich steckt jedoch eine knallharte und unbarmherzige Ideologie hinter dieser Partei, nicht für die Menschen, sondern für die Eliten. Kein Schutz durch den Staat, sondern Verelendung durch "Eigenverantwortung".

Das einzig erfreuliche ist, dass die AfD eine schwarz-gelbe Koalition verhindern könnte und dass eine rot-rot-gründe Koalition möglich wäre, wenn die SPD nicht so feige wäre.

Beitrag melden
grmlfimmel 06.09.2013, 11:16
4. Alternative

Der Angriff der Linksextremen zeigt, dass die AfD eine wirkliche Alternative darstellt. Denn niemand wird so gerne von der Linken terrorisiert, wie andere Meinungen und Minderheiten.

Beitrag melden
johnnybongounddie5goblins 06.09.2013, 11:17
5. Immer schoen mit der Naahtsi-Keule draufhauen

"Sie fordert "Einwanderung nach Qualifikation, nicht in unsere Sozialsysteme", was stark an eine Parole der rechtsextremen NPD ("Einwanderung in unsere Sozialsysteme: Wir sagen Nein!") erinnert."

Ihr wisst schon, dass ihr damit alle Kanadier und Australier (die genau dieses System haben) als Rechtsextremisten beleidigt?

Beitrag melden
tulius-rex 06.09.2013, 11:17
6. wenn es stimmt

Heute ist in der Presse zu lesen, dass sich rd. 49% der Wähler (wohlgemerkt der Wähler ohne Wahlverweigerer) noch nicht entschieden haben, wem sie ihre Stimme geben. Wenn das stimmen sollte, sind alle Vorhersagen Makulatur und die AfD z. B. kann durchaus zwischen 2...12% liegen. Da helfen die großformatigen "Mutti-Weiter-so-Plakate", die noch in der Nacht zum Wahlsonntag flächendeckend geklebt werden sollen, auch nichts mehr sondern wirken für schwarz-gelb eher kontraproduktiv.

Beitrag melden
spon-facebook-10000061989 06.09.2013, 11:18
7. optional

Nach dem guten Auftritt bei Illner und den steigenden Wahlprognosen muss wieder die Nazikeule ausgepackt werden. Asylrecht bleibt vollkommen unangetastet, steht im Wahlprogramm der AFD. Und was man gegen qualifizierte Zuwanderung sagen kann, wo das andere große Nationen weltweit praktizieren(Kanada, Australien), möchte ich auch mal wissen. Das ist in meinen Augen schon seit 30 Jahren überfällig. Eine Merkel und ein Herr Seehofer posaunen "Multikulti ist tot" heraus, und das ist dann natürlich politisch korrekt. Soso.

Beitrag melden
pace335 06.09.2013, 11:19
8. Ich würde die gerne wählen,

allerdings würde ich dann die Grünen stärken, weil niemals ein Grüner die Afd wählen würde und ich die Befürchtung habe, das die Afd die 5% nicht schafft. Ich denke, es gibt viel die so denken wie ich und die Afd nicht wählen. Eigentlich wären bei denen mit ihrem Proghramm locker 20% drin.

Beitrag melden
netroot 06.09.2013, 11:20
9. Angeblich will die Mehrheit der Deutschen die grosse Koalition...

....dies ist die Möglichkeit sie zu bekommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 94
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!