Forum: Blogs
Alternative für Deutschland: Forsch, frustriert, unberechenbar
DPA

Die "Alternative für Deutschland" gilt als große Unbekannte im Wahlkampf. Das wahre Potential der Anti-Euro-Partei können Meinungsforscher kaum einschätzen. Schafft die Truppe den Sprung über die Fünfprozenthürde, gerät das Machtgefüge im Parlament durcheinander. Alternative für Deutschland AfD: Die große Unbekannte im Wahlkampf - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 94
freddygrant 06.09.2013, 11:20
10. Eine Alternative ...

...ist die AfD auf jeden Fall - nähmlich eine Demokratische. Wenn sie es in den Bundestag schafft ist endlich für einen demokratischen Fortschritt in Deutschland - und das wäre endlich mal etwas seit der Errichtung demokratischer Strukturen
seit den 50er Jahren - gesorgt. Die abgelutschen Altparteien incl. der Grünen müßten endlich mal der Ar.ch hochnehmen und mehr Sachpolitik und weniger Populismus betreiben....

Beitrag melden
d_a 06.09.2013, 11:21
11. Ich wähle AfD

Wer sich genau mit der Partei beschäftigt, stellt schnell fest, dass die Partei keineswegs rechtspopulistisch ist. Sie haben einfach nur gute Ideen. Doch wenn "qualifizierte Einwanderung" schon rassistisch ist, dann sind wir in diesem Land schon sehr weit nach links abgerückt. Natürlich versuchen rechte Idioten auf den Zug der AfD aufzuspringen und natürlich muss die Partei stets versuchen, sich dagegen zu wehren, vllt auch noch mehr, als sie das bis jetzt getan hat. Aber ich sehe die Partei als etwas, das man gar keinem Lager zuordnen sollte, sondern eher als eine Partei der Vernunft und der Ideen, die ja im übrigen auch keine Ein-Themen-Partei ist, sondern auch zu Energiewende, Bankenaufsicht usw. etwas zu sagen hat und eben Alternativen anbietet. Ich hoffe, dass sie das Parlament einmal ordentlich aufmischen und ein paar erfrischende Ideen fernab der Alternativlosigkeit einstreuen können.

Beitrag melden
budrick 06.09.2013, 11:21
12. Ich glaub es geht schon wieder los...

Nunja...Spiegel halt. Die bösen AfDler...Wölfe im Schafpelz. Ein Rechter ist, wer keine zügellose Einwanderung in die Sozialsysteme will...so ein Blödsinn. Achja...die AfD hat an die 16000 Mitglieder. Ich selbst bin Mitglied Nr. 14xxx und ich habe nichts gegen Ausländer und ich habe nichts gegen Europa, ich habe nichts gegen Rentner und auch nichts gegen Hartz4ler sondern ich habe etwas gegen Politiker, die sich einen Dreck um die Sorgen der Menschen kümmern, die dabei sind unser Land zu ruinieren und ich habe etwas gegen Medien, die ihre Aufgabe neutral zu berichten nicht mehr wahrnimmt und die Demokratie weiter abschafft. Ich hoffe die AfD wirbelt den Bundestag ordentlich durcheinander, sodass die Penner dort endlich mal aufwachen und mal wieder anfangen, sich mit dem Volk auseinanderzusetzen. Ich halte mich auch nur noch bei Spon auf, um zu diesem ganzen Blödsinn meine Meinung zu sagen. Nach der Wahl werde ich Spon meiden.

Beitrag melden
dioskure 06.09.2013, 11:21
13.

Ich und drei weitere Bekannte von denen keiner jemals glauben würde das wir soweit sind werden die AfD wählen.

Sie sind die einzige Opposition ggb. der EU-Diktatur von Politikern, Funktionären & Bankgstern die mit ihren allg. Hilfbürgschaften & Rettungsfonds die Zukunft des Landes (und deren Renten) auf ihre eigenen Konten überweisen. Ich hoffe auf 20%.

Beitrag melden
griever 06.09.2013, 11:22
14. machtgefüge....

wenn dieses gestört wird, kann das nur sehr gut sein! eine regierung die nicht handelt sondern aussitzt und eine opposition die das zulässt...

Beitrag melden
christophe_le_corsaire 06.09.2013, 11:22
15. AFD = Ultra-FDP

Die AfD ist zwar gegen den EURO, jedoch auch gegen die kleinen Arbeitnehmer, huldigt sie doch dem goldenen, neoliberalen Kalb. Ausserdem sehr unlogisch, wenn man weiss, dass der EURO das neoliberale Vehikel zur Umverteilung von unten nach oben ist. Schummelt da jemand und versucht mit Hong Fliegen zu fangen, um sie anschließend platt zu schlagen? Wer Hartz4 und Zeitarbeit als Fortschritt bezeichnet hat keine Stimme verdient.

Beitrag melden
jhk87 06.09.2013, 11:23
16. optional

Fehler im Text, die AfD hat über 15000 Mitglieder

Beitrag melden
beckery 06.09.2013, 11:23
17. .

gerade die wahlwerbespots zeigen doch, wie die afd europa sieht. direkt die erste einstellung: griechenlandrettung vs. marode straßen. und dann: "wir wollen, dass griechenland den euroraum verlässt". klar, da freut sich ottonorm.
aber mal einen schritt weiter gedacht: wie will die afd dies denn in brüssel durchsetzen? auch wenn man in deutschland wieder glaubt, dass die eu von uns geführt wird: diese macht haben wir, gott sei dank, nicht.

Beitrag melden
Ja und ? 06.09.2013, 11:23
18. Wer ist hier frustriert !

Sie waren wohl noch keiner Veranstaltung der AfD, frustriert sind sie höchsten über die Politik und die Presse und unberechenbar finden sie nur die "Meinungsforschungsinstitute" in deren Weltbild sie nicht passen.
Die Presse hat als Aufklärungs- und Informationorgan jämmerlich versagt, egal welches Blatt man nimmt, alle schreiben, als ob sie direkt von Merkel und co bezahlt würden- arm!! Das nennt sich Pressefreiheit !

Beitrag melden
Gutschi-Kuckuck 06.09.2013, 11:23
19. Der Spiegel macht mir nur noch Angst

Gerade eben wollte ich mal schauen, ob etwas über die gestrige Sendung von Maybritt Illner ( vielleicht eine kleine Analyse etc.) .Statt dessen wieder nur Diffamierung. Ich habe den Spiegel wirklich mal sehr geschätzt, jetzt macht er mir nur noch Angst.

Beitrag melden
Seite 2 von 94
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!