Forum: Blogs
"Alternative für Deutschland": Partei der Besserwisser
dapd

Am Wochenende feiert die "Alternative für Deutschland" in Berlin ihren Gründungsparteitag. Die Euphorie in den Reihen der Anti-Euro-Partei ist groß. Mitbegründer Bernd Lucke glaubt fest an den Einzug in den Bundestag - und hofft sogar auf ein zweistelligen Ergebnis. Gründungsparteitag der Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 78
20099 11.04.2013, 14:24
70. optional

Der Euro ist ja nur der Aufhänger und plakatives Beispiel für die Inkompetenz und anmaßende Dominanz der Versager in Brüssel! Ich brauche jedenfalls keine Riesen-Behörde irgendwo in Belgien die ich weder gewählt noch gewollt habe und die sich anmaßt mir vorzuschreiben was für eine Glühbirne ich in meine Nachtischlampe schrauben darf!

Beitrag melden
Nevermeind 11.04.2013, 14:24
71.

Zitat von mneisen
(...) Was wäre eigentlich, wenn eine Partei, die sich hauptsächlich aus Fachleuten auf dem Gebiet der Ökonomie zusammensetzt, tatsächlich besser Bescheid weiß über Dinge wie Währungs- und Wirtschaftspolitik?
Die Fachleute beweisen durch Fehleinschaedtzungen doch staendig Inkompetenz. Zudem liegt gerade bei denen der Verdacht nach Lobbyismus nahe. Ist also kein Argument.
Henkel ist offenbar nicht umsonst Ex-BDI-Chef, denn die Interessen des BDI duerfte er mit der Forderung, den Euro zu verlassen, kaum vertreten.

Beitrag melden
OneTwoThree 11.04.2013, 14:24
72. Altersdurchschnitt

Zum grössten Teil alte Männer, die um ihre Pfründe fürchten, stellen also die selbsternannte Hoffnung für Deutschland dar. Irgendwie gruselig.
Sollten die AfD in den BT einziehen, möchte ich nicht wissen, wie hoch die Ausfallquote (sprich: Sterberate) bei deren Abgeordneten wäre.

Eine reine Klientelpartei, bei der man zwischen den Zeilen die rechtslastige Neigung herauslesen kann.

Beitrag melden
pflegeroboter 11.04.2013, 14:24
73. Auch lustig ...

Zitat von calypso2012
Richtig spannend mitzulesen, wie sehr der Spiegel und sonstige Regierungs-Sprech-Organe versuchen die AfD zu defamieren. Welche Alternative haben wir denn in der Wahl? Jede Partei würde den jetzt eingeschlagenen Kurs nicht ändern, auch gegen den Willen der Bürger. Keine Partei hebt sich mehr signifikant von der anderen ab, reine Klüngelei, eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus, solange die Taschen gefüllt werden. Ich wäre gar nicht zur Wahl gegangen, wenn sich die AfD nicht formiert hätte. Vielleicht haben sie keine Regierungschance, aber sie können in der Oposition sicher das ein oder andere Feuerchen unter die fest eingefahrenen Kessel legen!
Auch lustig ist, dass mit dem NPD-Verbotsversuch. Die hatten die etablierten Parteien wohl zunächst als mögliches "Ausweichquartier" der Bürger ausgemacht und wollten es schnell noch vor der Wahl trocken legen. Aber siehe, der Bürger ist doch viel schlauer als angenommen und schafft sich sein Ausweichquartier, ohne braunen Schmutz, als Alternative zu einer sich totlaufenden EU-Politik.

Beitrag melden
SINAN_75 11.04.2013, 14:25
74. Schon wieder eine HAUPTSACHE-DAGEGEN-Partei

Hauptsache gegen den Euro. Damit sind alle Probleme gelöst. Alles wird wieder wie früher. Alle sind glücklich.

Die allermeisten Kommentare in diesem Forum werden vermutlich in diese Richtung schlagen. Hauptsache Feind identifiziert.

Wenn solche Leute nun in die AfD eintreten, ist auch die Zukunft der AfD klar:

Die Wut kommt in die Partei, und sie wird zunächst mal dort um sich schlagen. Shitstorms statt Diskussionen, denn jeder Wutbürger ist bekanntlich im alleinigen Besitz der Wahrheit. Selbst wenn die AfD anfangs noch durchdachte Konzepte für einen Euro-Ausstieg bieten kann: Wutbürger erreicht man damit nicht.

Meine Prognose: Piraten II.

Beitrag melden
steuerzahler68 11.04.2013, 14:25
75. Ball flachhalten!

Die AfD könnte es schaffen, aus einem Nichtwähler wie mir, der sich weit weg vom rechten Rand wähnt, wieder einen Wähler zu machen.
Übrigens: Der Euro ist nicht Europa! Das ist nur eine Währung die viele Konstruktionsfehler hat und die Menschen "fesselt".

Beitrag melden
winni1234 11.04.2013, 14:25
76. Partei des Sachverstandes

Statt Partei der Besserwisser könnte man auch Partei des gebündelten Sachverstandes sagen. Das trifft die Situation doch sehr zutreffend.

Beitrag melden
de-fakto 11.04.2013, 14:25
77.

Zitat von kevlev88
Aber auch negative Werbung ist Werbung. Ich hoffe nur, dass sie sich nicht von den Medien in die rechte Ecke drängen lassen, das zieht in Deutschland leider immer.
Was heißt hier AfD-Bashing, können Sie Realitäten nicht vertragen?

Beitrag melden
domiandom 11.04.2013, 14:26
78. Ich kann es nicht mehr hören

Dieses ständige gebetsmühlenartige wiederholen der angrblichen "Unumkehrbarkeit" der Währungsunion. Sind sie alle hier Nostradamus und haben Sie nur Visionen, dann sollten Sie den Arzt Ihres Vertrauens konsultieren. Was nach einem EU Austritt kommt ist nicht vorhersehbar, also weder gut noch schlecht. Der Schweiz wurde in den 90igern auch nachgesagt, dass sie um einen Eintritt nicht umherkommt. Und was ist nu? Mit der Schweiz werden trotzdem Geschäfte gemacht und der Wirtschaft geht es blendend. Also liebe Euro-Fanatiker klappt mal das Märchenbuch wieder zu.

Beitrag melden
davidoff63 11.04.2013, 14:26
79. super...

... führungskräfte... altersdurchschnitt 70 jahre.
von mir aus können die ruhig 4% bekommen, weil die stimmen dann der fdp/cdu/csu fehlen würden.... was bedeuten würde.... fdp raus .... und rot/grün regiert.
schlechter wie die derzeitige regierung, kann selbst rot/grün nicht.

Beitrag melden
Seite 8 von 78
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!