Forum: Blogs
"Alternative für Deutschland": Union attackiert neue Anti-Euro-Partei
REUTERS

Die "Alternative für Deutschland" könnte das konservative Lager wertvolle Stimmen kosten - die Anti-Euro-Partei kritisiert Angela Merkels Rettungspolitik und will die Währungsunion auflösen. Unionsfraktionschef Kauder attackiert die Bewegung als "insitutionalisierte Angst vor der Zukunft". Alternative für Deutschland: Kauder attackiert neue Anti-Euro-Partei - SPIEGEL ONLINE

Seite 21 von 66
finfan 13.03.2013, 16:13
200. Endlich

eine Alternative zum Einheitsparteiensystem. Ja, Herr Kauderso funktioniert Demokratie. Bleibt nur zu hoffen, das viele Menschen diese Chance erkennen und unterstützen. DasEuropa, wie es sich die überwiegende Mehrheit der Euro-päer vorstellt, ist nicht das, wie es jetzt unter der Euro-abzocke von Brüssel entwickelt wurde. Das Europa der Zu-kunft wird für die Menschen und nicht für geldgierige Bankerund Wirtschaftsbosse ohne moralische und ethische Grund-sätze da sein. Dafür die Alternative für Deutschland zu un
terstützen lohnt sich allemal. Da hilft nicht das Aufheulenvon Herrn Kauder und odere der anderen etablierten Parteien. Eben so wenig wird die Pressekampagne derMainstream Medien helfen. Zur Erinnerung: "Die Entwicklung in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf!".

Beitrag melden
wibbeline 13.03.2013, 16:16
201. Kauder-welsch

Zitat von sysop
Die "Alternative für Deutschland" könnte das konservative Lager wertvolle Stimmen kosten - die Anti-Euro-Partei kritisiert Angela Merkels Rettungspolitik und will die Währungsunion auflösen. Unionsfraktionschef Kauder attackiert die Bewegung als "insitutionalisierte Angst vor der Zukunft".
Institutionalisierte Angst? Die AfD hat sich doch noch nicht einmal offiziell gegründet. Sie ist also noch keine Institution. Dem Schwaben geht wohl schon der Arsch auf Grundeis.

Beitrag melden
hman2 13.03.2013, 16:16
202. Herr Kauder, eines ist jedoch wahrlich alternativlos!

Zitat von
Es gibt zu allem eine Alternative, auch zum Euro.
Eines jedoch ist wahrlich alternativlos: Dass die deutsche Politik endlich das Volk fragt. Dazu gibt es keine Alternative. Das Grundgesetz garantiert uns Abstimmungen, die uns die Politik noch immer auf Bundesebene verweigert!

Beitrag melden
GerwinZwo 13.03.2013, 16:16
203. Gemäkel

Also ich verstehe das Gemäkel im Forum an einzelnen Personen (Henkel) bzw einzelnen Statements dieser Leute in der Vergangenheit nicht.

Selbstverständlich ist noch nicht alles perfekt und rund. Wichtig für mich ist alleine, daß es außerhalb des links- bzw. rechtsextremen Parteienspektrums erstmals eine wählbare Alternative zur Eurorettungspolitik bzw. zum Euro in jetziger Form gibt. Mehr will ich gar nicht fürs Erste.

Beitrag melden
Werner655 13.03.2013, 16:16
204. Gratulation

Zitat von Wolffpack
Die sind doch auch nur eine Zweit-NPD, warum sollten die so viele Stimmen kriegen?
Gratulation! Sie haben den Hauptpreis gewonnen!
In welcher Kategorie? ...schreibe ich hier besser nicht.

Die Mutter der Dummen ist allzeit schwanger
Feiern Sie noch schön:-)

Beitrag melden
mickis 13.03.2013, 16:17
205. Kauder hat die Hosen jetzt schon voll ...

Also immerhin 1200 Besucher auf der offiziellen Veranstaltung on Oberursel und 14500 Unterstützer bis heute .... - Und da geht noch was!

Beitrag melden
twebbs 13.03.2013, 16:17
206. alternativloslos ...

Na wenn die Partei nicht schon was geschafft haette .... Endlich gibt es fuer Mutti auch Alternativen. Natürlich schlechte, aber immerhin .....

Beitrag melden
Brennstoff 13.03.2013, 16:17
207. Die wirtschaftlichen Folgen...??

Zitat von dowhepole
Das bieten sie ja auch nicht wirklich. Die AfD betont zwar immer wie vorteilhaft im Moment Nationalwährungen wären (dem kann man zustimmen), wie genau eine geordnete Abwicklung erfolgen soll (und damit meine ich nicht nur die Umstellung und Abwertungen, sondern auch die wirtschaftlichen Folgen die überall eintreten werden), wird dann aber nicht mehr erwähnt.
Das ist eine wirklich interessante Frage. Zunächst sollte man einmal darüber nachdenken, welche wirtschaftlichen Folgen ein unkontrollierter Zusammenbruch des Euro hätte und diesem dann die kontrollierte Abwicklung gegenüber stellen.
Augenblicklich weiß niemand, wie sich Italien als drittgrößte Wirtschaftskraft des Euroraumes künftig zum Euro stellen wird. GR steht kurz vor dem Kollaps und niemand wagt eine fundamentierte Prognose, wie sich Spanien und Portugal sowohl politisch als auch wirtschaftlich entwickeln werden. Zum Thema Frankreich denkt man besser überhaupt nicht, sonst könnte es einem den Tag vermasseln, in der Summe mit dem vorher erwähnten. Die Risiken sind mehr als deutlich, das bereits in naher Zukunft alle Übereinkünfte zur Eurorettung nur noch Makulatur sind, weil sich die Völker an den Wahlurnen oder bedeutend direkter gegen die Sparmaßnahmen entscheiden könnten. Die Lunte ist gelegt, das muss ich hier niemandem durch Quellenangabe beweisen und täglich könnte irgendwo in Europa ein Ereignis das Feuer an den Docht legen und plötzlich haben wir die schönste unkontrollierbare Eigendynamik. Wer könnte die in Europa dann noch aufhalten? Ich persönlich denke, eine Alternative zur Alternativlosigkeit kann in keinem Falle schaden und wenn sie nur dazu gut ist, die Regierung dazu zu bewegen, endlich auch einmal einen Plan B zu kreieren.

Beitrag melden
uf38 13.03.2013, 16:18
208. Europa

Ich möchte nicht, dass Europa zittert, wenn in Italien oder anderswo gewählt wird. Ich bin für Europa, aber gegen den Euro, weil er Europa spaltet. Deshalb kommt bei der nächsten Wahl nur die AfD in Betracht und keine der Blockparteien, die die Realität ignorieren und dem ESM zugestimmt haben.

Beitrag melden
jeze 13.03.2013, 16:18
209. Unfrieden

Zitat von kaltercafe`
Glaubt doch bloß nicht, ihr hättet mehr Geld, wenn die DM wieder eingeführt würde. Das ist ein Irrglaube, denn das Geld geht so oder so andere Wege als in eure Taschen!
Vielleicht sollte man mal erkennen, dass es nicht immer nur um's Geld geht. Der EURO ist ein Unfriedensbringer, das Gegenteil von dem, als was er geplant war. Deutschland meint aufgrund des EUR wieder anderen sagen zu müssen, wie sie sich zu verhalten haben und die "anderen" mögen uns deswegen nicht mehr.

Beitrag melden
Seite 21 von 66
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!