Forum: Blogs
Amoklauf eines US-Soldaten in Afghanistan: Das Grauen von Najib Yan
AFP

Afghanistan ist fassungslos nach dem Amoklauf eines US-Soldaten im Süden des Landes. Augenzeugen schildern, wie der Amerikaner kaltblütig durch drei Häuser marschierte - und immer wieder abdrückte. Er tötete 16 Menschen, darunter neun Kinder und drei Frauen. Nun drohen neue Ausschreitungen. Amoklauf eines US-Soldaten: Das Grauen von Najib Yan - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 1 von 19
werauchimmer 11.03.2012, 19:31
1. Es reicht.

Zitat von sysop
Afghanistan ist fassungslos nach dem Amoklauf eines US-Soldaten im Süden des Landes. Augenzeugen schildern, wie der Amerikaner kaltblütig durch drei Häuser marschierte - und immer wieder abdrückte. Er tötete 16 Menschen, darunter neun Kinder und drei Frauen. Nun drohen neue Ausschreitungen.
Der Einmarsch sollte den Taliban-Terror beenden.
Der Terror durch Kollateralschäden ist scheinbar noch größer.
Da gibt es nur noch eins: Sofortiger Abzug aller ausländischen Streitkräfte und sofortige Einstellung aller Interventionshandlungen.

Beitrag melden
martin-gott@gmx.de 11.03.2012, 19:39
2. Verloren

Zitat von sysop
Afghanistan ist fassungslos nach dem Amoklauf eines US-Soldaten im Süden des Landes. Augenzeugen schildern, wie der Amerikaner kaltblütig durch drei Häuser marschierte - und immer wieder abdrückte. Er tötete 16 Menschen, darunter neun Kinder und drei Frauen. Nun drohen neue Ausschreitungen.
der Krieg in Afghanistan ist verloren und man sollte die konsequenzen ziehen und das Land verlassen, bevor man das Land fluchtartig verlassen muss.

Beitrag melden
musca 11.03.2012, 19:50
3.

Zitat von martin-gott@gmx.de
der Krieg in Afghanistan ist verloren und man sollte die konsequenzen ziehen und das Land verlassen, bevor man das Land fluchtartig verlassen muss.
Sehe ich auch so..ausser man will ein zweites Saigon wie 1975, nachmachen, als die Amerikaner fast panikartig flüchten mussten, das war damals das endgültige Symbol das die USA den Vietnam-Krieg verloren hatten.


FG

Beitrag melden
Maronno 11.03.2012, 19:52
4.

Zitat von sysop
Er tötete 16 Menschen, darunter neun Kinder und drei Frauen. Nun drohen neue Ausschreitungen.
Er tötete also auch vier Männer, was offenbar nicht erwähnenswert ist.

Muss eigentlich fast jeder zweite Artikel im SPIEGEL herausstellen, dass Frauen etwas Besonderes darstellen?

Kann ein moderner Journalist nicht einfach mal akzeptieren, dass Männer und Frauen gleichwertig sind, dass kein Geschlecht höherwertig ist?

Beitrag melden
jomo3 11.03.2012, 20:00
5.

Zitat von sysop
Afghanistan ist fassungslos nach dem Amoklauf eines US-Soldaten im Süden des Landes. Augenzeugen schildern, wie der Amerikaner kaltblütig durch drei Häuser marschierte - und immer wieder abdrückte. Er tötete 16 Menschen, darunter neun Kinder und drei Frauen. Nun drohen neue Ausschreitungen.
Alle ISAF Soldaten sollten schnellstmöglich ihre Koffer packen.
Nach diesem Vorfall werden sie nicht die geringste Chance mehr haben, ihre Mission zu erfüllen - wie immer die auch hieß.

Beitrag melden
pepito_sbazzeguti 11.03.2012, 20:05
6. Die Frauen und Kinder

Zitat von Maronno
Er tötete also auch vier Männer, was offenbar nicht erwähnenswert ist. Muss eigentlich fast jeder zweite Artikel im SPIEGEL herausstellen, dass Frauen etwas Besonderes darstellen? Kann ein moderner Journalist nicht einfach mal akzeptieren, dass Männer und Frauen gleichwertig sind, dass kein Geschlecht höherwertig ist?
Die Frauen und Kinder werden hier besonders herausgestellt, weil der Schütze sie auf keinen Fall mit Taliban hätte verwechseln können.

Beitrag melden
silenced 11.03.2012, 20:13
7. <->

Zitat von pepito_sbazzeguti
Die Frauen und Kinder werden hier besonders herausgestellt, weil der Schütze sie auf keinen Fall mit Taliban hätte verwechseln können.
Sicher? Sind nur Männer Taliban? So ganz ohne Unterstützung ihrer Frauen? Ein Märchen, aber wer daran glaubt, nur zu.

Beitrag melden
carolan 11.03.2012, 20:16
8. Amok

Zitat von sysop
Afghanistan ist fassungslos nach dem Amoklauf eines US-Soldaten im Süden des Landes. Augenzeugen schildern, wie der Amerikaner kaltblütig durch drei Häuser marschierte - und immer wieder abdrückte. Er tötete 16 Menschen, darunter neun Kinder und drei Frauen. Nun drohen neue Ausschreitungen.
Furchtbar, was dieser GI angestellt hat. Es wäre interessant zu erfahren, was der Soldat erlebt hat um soo durchzudrehen.

Leider wird diese Tat eines Verrückten (Kranken) wieder auf die ganze Truppe zurückfallen und es wird wieder "Proteste" geben.
Also- nichts wie raus da mit allen ausld. Soldaten, die eh nur als Besatzungsmacht empfunden werden!

Beitrag melden
axel09 11.03.2012, 20:19
9. "Verwirrter Einzeltäter"

Zitat von pepito_sbazzeguti
Die Frauen und Kinder werden hier besonders herausgestellt, weil der Schütze sie auf keinen Fall mit Taliban hätte verwechseln können.
Mal wieder ein "verwirrter Einzeltäter", der zwei, drei Jahre von einem Militärgericht bekommen und nach einem halben Jahr entlassen wird. Vielleicht gibt es vom Präsidenten sogar eine Entschuldigung an Karzai. Das wars dann aber auch.
These: Die Übergriffe der GIs (von Vergewaltigung über Drogenexzess bis zu Raub und Mord) gehören zum System der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Sie ereignen sich permanent in Ländern, wo sie stationiert sind und mit der örtlichen Bevölkerung zu tun haben, denn sie wissen, dass ihre Untaten kaum sanktioniert werden (siehe Abu Guraib oder Okinawa oder Tailhook). Diese Taten ergeben sich aus dem Drill der US-Soldaten und sollen die Zivilbevölkerung einschüchtern.

Demgegenüber werden Whistleblower wie Bradley Manning als "Verräter" verurteilt und verknackt.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!