Forum: Blogs
Angeschlagene Warenhauskette: Strauss Innovation steht vor der Insolvenz
DPA

Das Unternehmen macht das schlechte Wetter verantwortlich für seine Misere: Die Warenhauskette Strauss Innovation ist pleite. Jetzt wird an einem Sanierungsplan gearbeitet. Ob Mitarbeiter in den 96 Filialen ihre Jobs verlieren werden, ist noch unklar. Strauss Innovation steht kurz vor der Insolvenz - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 6
mueller23 30.01.2014, 17:46
30. Wen wunderts,

Sun Capital Partners hat seine investierte Kohle wieder drin, so gehts eben, wenn man an die Heuschrecken verfüttert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kriros 30.01.2014, 18:04
31. Schuld sind die Einkäufer. Nicht das schlechte Wetter.

Vor 10-20 Jahren bot Strauss (Düsseldorf) ein ausgefallenes, eigenständiges Sortiment (Weine, Kleinmöbel, Accessoires in gutem Design) zu überraschenden Preisen an. Sogar anspruchsvolle Leute kauften auf der Kö, schauten aus Spaß bei Strauss rein, und FANDEN immer wieder erfolgreich etwas, was zu den Menschen oder in chice Wohnungen passte... DANACH kam der "innovative Umbau". Jetzt ging´s bergab. Simples Sortiment mischte sich mit lächerlich verspielten Schnörkeleien in infantiler Farbigkeit. Man kann viel auf das Wetter schimpfen, aber den Geschmack der neuen Einkäufer hätte man (zumindest für einige Städte) schulen und ändern müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 30.01.2014, 18:31
32.

Es kann die beste Firma nicht existieren, wenn es dem 'Investor' nicht gefällt.
Auch sollen manche schon nsch der Insolvenz reicher gewesen sein als vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekoglacier 30.01.2014, 18:34
33. Wofür steht Strauß eigentlich?

Interessant ist es, dass Strauß à priori die Wetterkapriolen ahnte, denn schon im Lauf des letzten Jahres die Schieflage zu korrigieren versuchte. Ich war ein paar Male aus Neugier in der hannoverschen Filiale. Ich habe die Unternehmensstrategie nicht richtig verstanden; ein wenig Woolworth, ein wenig Butlers, e wenig Nichts und keine Kompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 30.01.2014, 19:07
34. HO und Konsumgenossenschaften

Genau genommen, läuft es bei uns nicht viel anders. Alle halbe Jahre gibt's bei Aldi und Lidl Leuchtmittel, im Herbst dunkle Jacken und im Frühjahr bunte. In jeder großen Kreisstadt wird es bald ein Amazon to go geben (ex Karstadt) und ehrlich gesagt, wir werden damit auskommen. Bloß diese Firmen noch in Volkseigentum überführen, dann stimmt es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deegeecee 30.01.2014, 19:18
35. Leider nichts Hochwertiges

Zitat von mcmercy
Ich denke Strauss hat mehrere generelle Probleme. 1. Die Läden sind recht klein 2. Daraus resultiert auch ein kleines Angebot 3. Die Läden haben keine klare Ausrichtung, es gibt ein wenig Nippes, ein paar langweilige Klamotten und das wars.
Ich würde so ein Sortiment wie bei Strauss - Klamotten, Haushaltsartikel und Nippes - sogar begrüßen, wenn die Waren hochwertiger wären. So kann ich mir einen Einkauf dort schlicht nicht leisten.

Nichtsdestotrotz scheint das Ladenkonzept aber den dort einkaufenden Frauen ein gutes Gefühl zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seb von Deissel 30.01.2014, 19:21
36. Was ich nie verstehen werde...

Was ich am Textilhandel niemals verstehen werde ist, daß im dicksten Schneetreiben die Frühjahrsware zum Kauf angeboten wird. Einfach, weil irgendwer beschlossen hat, daß nun Frühjahrsware rein in den Laden muß und die Winterware raus.

Gibt es wirklich Menschen, die sich Klamotten kaufen, die sie erst in 8 Wochen tragen können? Mir leuchtet das einfach nicht ein. Wenn mir kalt ist, kaufe ich mir einen Pullover und kein dünnes Hemd, das ich vielleicht im Mai tragen kann.

Es wird gerade so getan, als seien Textilien eine Mangelware und man müsse schnell zugreifen, bevor die besten Stücke der aktuellen Kollektion weg sind. Dabei wird man an jeder Ecke von Klamotten zugeschmissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benedetto089 30.01.2014, 19:21
37.

Bei Wiesmann waren die bösen Gläubiger Schuld, bei Prokon die uneinsichtigen Anleger, die Genusscheine gekündigt haben und bei Strauss jetzt das schlechte Wetter... das Management kann natürlich nichts dafür und darf unter dem Schutzschirm weiterwurschteln, den man ist ja prinzipiell auf einem guten Weg und solide aufgestellt. Haha.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seb von Deissel 30.01.2014, 19:28
38. Wie im Osten

Zitat von wauz
Bloß diese Firmen noch in Volkseigentum überführen, dann stimmt es.
Ja, und auf frische Ware warten Sie dann gerne ein paar Monate, wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 30.01.2014, 19:31
39.

Es ist anzunehmen, dass die schon länger an der Kante standen. Jetzt sind sie halt "runtergerutscht". O.K. dann kommt halt ein anderer Klamotten- und Lunzenladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6