Forum: Blogs
Anruf-Affäre der CSU: Systemjournalismus

Aufregung am Lerchenberg: Der CSU-Sprecher hat einen Programmvorschlag gemacht, das gilt nun als Anschlag auf die Unabhängigkeit des ZDF. Der Mann muss seinen Posten aufgeben. Dabei verdankt sich die Existenz des Senders dem Versprechen, der Politik zu Gefallen zu sein. Fleischhauer über den Einfluss der Politik bei ZDF und ARD - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 31
kugelsicher99 25.10.2012, 14:37
70.

Zitat von zynisch
Ich gehöre ja nicht unbedingt zu den Abonennten der Kolumne des Herrn Fleischhauers. Dieser Artikel hier trifft jedoch in allen Punkten 100% ins sprichwörtlich schwarze!! Respekt dafür.
Dann sollten sie und Herr F. sich einfach mal einige Folgen Frontal 21 vom ZDF, oder z.b,. Monitor, Panorama, Report etc. ansehen.
Und dann nochmal über den Vorwurf der angeblichen Hofsender nachdenken.

Im bürokratische System gibts echt Reformbedarf aber was hinten an Programm raus kommt gut bis spitze.
Und das ist für mich das Wichtigste.

Beitrag melden
Critik 25.10.2012, 14:37
71. Fleischhauers kluge Frage

Zitat von j.vantast
"Programmvorschlag"? So kann man es auch sehen. Für wie dumm hält Herr Fleischhauer die Bevölkerung eigentlich?
Ganz im Gegenteil. Fleischhauer stellt kluge Fragen. Ich habe mich schon gewundert warum die bisher keiner gestellt hat:
Wieso hat dieser drollige CSU Sprecher eigentlich gedacht hat, er könnte mit diesem Telefonanruf was ausrichten?
Die Antwort die Fleischhauer gibt, ist auch klug. Weil die Staatssender keineswegs koscher sind in diesen Dingen.

Beitrag melden
c++ 25.10.2012, 14:40
72.

Zitat von mnbvc
Damit ist des Fleischhauers Kernthese, dass die ÖR-Sender gegründet wurden, damit die Parteien Propaganda machen können, offensichtlicher Humbug.
Die Alliierten haben natürlich auch das Parteiensystem "lizensiert". Im übrigen ist die Geschichte weniger interessant als die Gegenwart. Und da muss man sagen, dass die Staatsmedien zwischen den Parteien aufgeteilt sind und deren Propaganda verteilen.

Zitat von mnbvc
Wer ernsthaft behauptet, der ÖR sei "links" muss noch rechts der Union stehen. Denn deren Agenda dominiert den ÖR deutlich. Wie viele inhaltlich kritische Beiträge zu Merkels Murks in Euroland haben Sie gesehen? Wie viele erklärende Beiträge zum ESM, die über bloßes "Rettungsschirm"-Geschwurbel hinausgehen?
Die überwiegende unkritische Berichterstattung zu diesen Themen spiegelt die Einheitsposition von CDUCSUSPDFDPGRÜNE, die lt. Umfragen von einer Mehrheit der Bürger nicht getragen wird. Ganz so blöd sind die Zuschauer nicht.
Auch die Privaten sind in diesem System aufgeteilt in CDU- und SPD-Sender. Wirklich unabhängige Berichterstattung findet man natürlich auch da nicht, die sägen nicht den Ast ab, auf dem die Eigentümer sitzen.

Beitrag melden
ni_maitre_ni_dieu 25.10.2012, 14:41
73. Ne, is klar

Programmvorschlag - rofl

Schon schade, dass wir in Deutschland nicht das private Qualitätsfernsehen á la Fox News haben - dann würde Herr Fleischhauer auch nur das sehen müssen, was ihm passt. Stattdessen wagt es die Journaille doch tatsächlich hin und wieder mal seinen konservativen Freunden ans Bein zu pinkeln - das kann dann nur Systemjourrnalismus sein.
Dass es gerade CDU/CSU und FDP waren, die auf ihren Einfluss im ZDF nicht verzichten wollten, wurde ja bereits gesagt.

Ansonsten: Bestes Doppeldenk aus der Orwellschen Hölle, wie aus einem Programmvorschlag der CSU ÖR- und Sozi-Bashing wird. Der einzige Trost: wer solche Verteidiger wer Herrn Fleischhauer hat, braucht keine Feinde mehr.

Beitrag melden
hman2 25.10.2012, 14:41
74. Humor

Zitat von Le Commissaire
Gerade die deutsche Linke zeichnet sich durch ihre Humorlosigkeit aus.
Wenn die Linke so humorlos ist, dann versuchen Sie doch mal erklären, warum es zwar viel linkes Kabarett im Land gibt, das auch noch ein Publikumserfolg im TV ist (ja - beim ZDF...), aber kein einziges Kabarett von rechts existiert? Na?

Beitrag melden
mborevi 25.10.2012, 14:43
75. Aha, also ein "Programmvorschlag" ...

Zitat von sysop
Aufregung am Lerchenberg: Der CSU-Sprecher hat einen Programmvorschlag gemacht, das gilt nun als Anschlag auf die Unabhängigkeit des ZDF. Der Mann muss seinen Posten aufgeben. Dabei verdankt sich die Existenz des Senders dem Versprechen, der Politik zu Gefallen zu sein.
... ist dieser Versuch der Nötigung der Presse jetzt. Was ist nur aus dem ehemals kritischen Spiegel geworden. Verschwört Ihr Euch jetzt alle miteinander, um den Deutschen die Demokratie madig zu machen?

Beitrag melden
kugelsicher99 25.10.2012, 14:43
76.

Zitat von torstenschäfer
Wie man es schafft, aus einem Fehlverhalten eine Konservativen eine Abrechnung mit Sozialdemokraten im Sender zu führen und schließlich - im Sinne der deutschen Verleger - eine Attacke gegen die Öffentlich-Rechtlichen zu reiten, das macht Ihnen so schnell niemand nach. Bei Gerhard Löwenthal hätte so ein Journalisten-Darsteller mit aufrecht.....
Wie wohltuend ist es ihren Beitrag zu lesen.
Ich dachte schon fast, hier wird nur platt auf dem Ticket des ÖR Bashing dieser Journalist (zu unrecht) abgefeiert.
Sowas nennt man dann wohl Populismus.

Beitrag melden
huberwin 25.10.2012, 14:44
77. Aber Herr Fleischhauer

Zitat von sysop
Aufregung am Lerchenberg: Der CSU-Sprecher hat einen Programmvorschlag gemacht, das gilt nun als Anschlag auf die Unabhängigkeit des ZDF. Der Mann muss seinen Posten aufgeben. Dabei verdankt sich die Existenz des Senders dem Versprechen, der Politik zu Gefallen zu sein.
ARD und ZDF senden doch konservatives Fernsehen! Ist halt Schwarz Gelbes Programm! Kommt nur technisch farbig rüber, da man aus Schwarz Gelb sonst kein großes Farbenspektrum darstellen kann!

Beitrag melden
loeweneule 25.10.2012, 14:45
78.

Zitat von fabian03
Wiedermal großartig! Fleischhauer müßte täglich eine Kolumne schreiben, dafür könnte ich dann glatt auf Augstein und Münchau verzichten.
Rufen Sie doch mal bei der Redaktion an...

Beitrag melden
Berliner42 25.10.2012, 14:46
79.

Zitat von kugelsicher99
Dann sollten sie und Herr F. sich einfach mal einige Folgen Frontal 21 vom ZDF, oder z.b,. Monitor, Panorama, Report etc. ansehen.
Skandalsendungen auf niedrigem Niveau. Schlecht recherchiert, fachlich dünn, oberflächlich und vorurteilsbeladen. Da gab es früher mal besseres. Der ÖR fand aber, daß Unterhaltung wichtiger ist gestatt deshalb hier nur noch Dünnbrettbohrerei.

Beitrag melden
Seite 8 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!