Forum: Blogs
Anschläge wegen Mohammed-Film: Im Hass vereint gegen die USA
DPA

Es ist nur ein 15 Minuten langer Filmausschnitt. Doch weil darin der Prophet Mohammed herabgewürdigt wird, haben Islamisten die US-Vertretung in Kairo gestürmt und den US-Botschafter in Libyen getötet. Die Eskalation wird geschickt orchestriert - nicht nur von muslimischen Extremisten. Mohammed-Film sorgt für gewaltsame Proteste in Kairo und Bengasi - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 10
Olaf Koschlowski 12.09.2012, 15:20
10.

Zitat von waldschrat75
Ich bin gespannt, wann Christen das erste mal so reagieren, wenn ihre heilige Schrift, die Bibel, beleidigt oder geschändet wird oder ihr Prophet, Jesus, verunglimpft wird. Abgesehen von niedergebrannten Kirchen...... Der nächste Kreuzzug kommt gewiss...
Das bzw. die ersten male haben die Christen ja schon mit ihren Kreuzzügen reagiert. Aktuell reagieren die Christen mit Invasionskriegen und wundern sich, dass sie damit 1A Steilvorlagen für diesen islamistischen Krimskrams liefern.

Beitrag melden
chang55 12.09.2012, 15:21
11. Aenderung

Warum sollte sich der Blick ändern? Ich glaube kaum, das die Amerikaner ihre eigenen Luegenmaerchen ueber den "arabischen Frühling" glauben. Alles wie gehabt: wir bauen eine neue Terrorgruppe auf, weil uns die alte nicht mehr gepasst hat.

Beitrag melden
Olaf Koschlowski 12.09.2012, 15:23
12.

Zitat von Pango
Es gibt in der gesamten [zivilisierten] Welt keine Beleidigung, die Mord rechtfertigt.
In gewissen unreformierten Kulturen/Religionen scheinbar schon.

Beitrag melden
hxk 12.09.2012, 15:26
13.

Zitat von Olaf Koschlowski
Das bzw. die ersten male haben die Christen ja schon mit ihren Kreuzzügen reagiert. Aktuell reagieren die Christen mit Invasionskriegen und wundern sich, dass sie damit 1A Steilvorlagen für diesen islamistischen Krimskrams liefern.
Im Gegensatz zum Terrorismus haben die von Ihnen als 'Invasionskriege' bezeichneten Militäroperationen nichts mit Religion zu tun, sondern sind i.d.R. Reaktionen auf Terrorismus bzw. im Falle Syriens eher eine innerislamsiche Auseinandersetzung.

Und last but not least gab es den Terrorismus aus Nahost schon lange vor den sog. 'Invasionskriegen'. Will sagen, diese religiösen Spinner werden immer einen Vorwand finden, um ihren Haß auszuleben.

Beitrag melden
vollzeitstudent 12.09.2012, 15:28
14. Pure Ironie

Auf solche Art wehren sich also die Islamisten gegen diesen Film, der ihre Religion als "destruktiv" bezeichnet. Wären die Geschehnisse es nicht so dramatisch... es wäre einfach nur zum lachen.

Beitrag melden
waldschrat75 12.09.2012, 15:29
15. optional

Es hat mal einen amerikanischen Präsidenten gegeben, da wäre das passende Antworschreiben schon eingeschlagen bei den Herren.
Leider verstehen diese Menschen nur das rasseln von Säbeln und sonst nix.
Sollen die, die anderes denken mal sie rosa Brille ausziehen.
Willi2007 hat Recht, diese Völker brauchen eine harte Hand.

Beitrag melden
simon23 12.09.2012, 15:29
16.

Zitat von chang55
Warum sollte sich der Blick ändern? Ich glaube kaum, das die Amerikaner ihre eigenen Luegenmaerchen ueber den "arabischen Frühling" glauben. Alles wie gehabt: wir bauen eine neue Terrorgruppe auf, weil uns die alte nicht mehr gepasst hat.
Egal mit wem, es sind immer nur strategische Partnerschaften. Die Golfstaaten sind nunmal in dieser Hinsicht enge Partner, also fördert man jetzt im Nahen Osten eine Politik, die von ihnen maßgeblich bestimmt werden kann. Was man dabei halt übersieht, ist, das diese Länder mit ihrer eigenen Herrschaftsideologie sich nur sehr bedingt als Vasallen eignen. Das kann richtig nach hinten los gehen. Die haben nämlich ihren eigenen Plan.

Beitrag melden
Bedie 12.09.2012, 15:29
17. Danke

Zitat von sysop
Es ist nur ein 15 Minuten langer Filmausschnitt. Doch weil darin der Prophet Mohammed herabgewürdigt wird, haben Islamisten die US-Vertretung in Kairo gestürmt und den US-Botschafter in Libyen getötet. Die Eskalation wird geschickt orchestriert - nicht nur von muslimischen Extremisten.
Waren die Attentäter aus dem selben Lager, wie die ehemaligen
Aufständischen in Libyen? Sollte dem so sein, bin ich überrascht, dass sie den U.S.A. gegenüber auf diese Art und Weise ihre
Dankbarkeit für die Befreiung von der Diktatur beweisen
.

Beitrag melden
genewolfe 12.09.2012, 15:31
18. nein

Zitat von Olaf Koschlowski
Das bzw. die ersten male haben die Christen ja schon mit ihren Kreuzzügen reagiert. Aktuell reagieren die Christen mit Invasionskriegen und wundern sich, dass sie damit 1A Steilvorlagen für diesen islamistischen Krimskrams liefern.
Die Christen haben im Mittelalter mit Kreuzzügen reagiert, nachdem ihre heiligsten Stätten von den Muslims besetzt wurden. Heute wäre das nicht der Fall.
Man muss zwischen der Religion und einzelnen Regierungen unterscheiden. Invasionskrieg kann niemals christlich begründet werden.
Die Muslime reagieren immer mit Gewalt, selbst bei eingebildeten Taten. Und diese ist immer religiös begründet. Ein Krieg gegen Ungläubige ist hier immer gerecht.
Bitte ein wenig mit den Religionen beschäftigen und nicht nur Vorurteile pflegen.

Beitrag melden
Peter.Lublewski 12.09.2012, 15:37
19. Drohnen

Zitat von waldschrat75
Der nächste Kreuzzug kommt gewiss...

Das wird nicht nötig sein, dazu sind gewisse Militärtechniken in Form von Drohnen zum Glück ganz gut ausgereift. Wozu also Menschenleben riskieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!