Forum: Blogs
Anschläge wegen Mohammed-Film: Im Hass vereint gegen die USA
DPA

Es ist nur ein 15 Minuten langer Filmausschnitt. Doch weil darin der Prophet Mohammed herabgewürdigt wird, haben Islamisten die US-Vertretung in Kairo gestürmt und den US-Botschafter in Libyen getötet. Die Eskalation wird geschickt orchestriert - nicht nur von muslimischen Extremisten. Mohammed-Film sorgt für gewaltsame Proteste in Kairo und Bengasi - SPIEGEL ONLINE

Seite 9 von 10
forkeltiface 12.09.2012, 20:00
80.

Zitat von Steffmann40
Statt weiterhin als tolerantes Vorbild vorneweg zugehen, schwören vor allem die Rednecks ihre Anhänger auf den selben fatalen Radalikasmus ein, den sie gleichzeitig bei den radikalen Islamisten verurteilen. Was für eine farce. .
Was reden Sie für einen Unsinn?
Welche "rednecks" bringen täglich Menschen um?
Islamisten töten jeden Tag Andersgläubige - und Muslime, die sich nicht an die "reine Lehre" des Koran halten.

Beitrag melden
haltetdendieb 12.09.2012, 20:35
81. Sie Optimist!

Zitat von kork22
und nicht vom arabischen Frühling, sondern vom arabischen Herbst sprechen.
Arabischer Herbst? Es ist Arabischer Winter und das auch bald mit Hilfe Obamas in Syrien.

Haben denn die Amerikaner aus Afghanistan nichts aber auch gar nichts gelernt. Die vermeintlichen Feinde seiner Feinde zu unterstützen ist nicht nur fahrlässig sondern durch und durch dumm.

Mich beschleicht das Gefühl, Amerika handelt mit dem Willen, Europa massivst zu schwächen, indem in Nahost und Afrika die perversesten aller "Muslime" an die Macht geputscht werden.

Alles zu Lasten Europas, das sich mit Aberhundert Millionen von Flüchtlingen rumzuschlagen hat.....

Falls dieses Szenario nicht zutrifft, ist Amerika einfach viel dämlicher als in der Politik erlaubt.

Romney hat Recht, dieses ewige Nachgeben und Entschuldigen gegenüber den Intolerantesten der Intoleranten bringt keinen Frieden sondern auch immer mehr amerikanische Tote.

Obama ein Friedensfürst? Ja auf Kosten seiner eigenen Leute!

Beitrag melden
Tobasee2 12.09.2012, 21:39
82. Keine grenzenlose Toleranz

Habe ich was verpasst? Ich kann mich nämlich nicht erinnern, dass der allseits bekannte Monty Python-Film "Das Leben des Brian" zu irgendeiner Zeit zur Stürmung britischer Botschaften durch mit Maschinengewehren bewaffnete, brüllende Kohorten des Vatikans führte...
Was die angesprochenen "blutrünstigen Beduinen" anbelangt, dürfte sich langsam herumgesprochen haben, dass Beduinenvölker seit Jahrhunderten im arabischen Raum bis in die Südsahara-Gebiete die dort ansässigen Völker bedrohen, überrennen und und ihnen ungefragt und ungewünscht den Islam/die Scharia aufzwingen. Dies passiert heute mit zunehmender Intensität. Die Weltöffentlichkeit nimmt kaum Notiz davon, da es andere "wichtigere" Brennpunkte gibt. Letztes unübersehbares Beispiel war die Übernahme von Mali. Für das einseitige Einfordern von totaler Toleranz durch Teile der muslimischen Welt habe ich schon lange kein Verständnis mehr. Ich bin froh, in einer Zeit frei von konfessioneller Unterdrückung leben zu können und brauche daher keine Neuauflage des Mittelalters.

Beitrag melden
DerKritische 12.09.2012, 22:21
83. ...

Zitat von haltetdendieb
Arabischer Herbst? und das auch bald mit Hilfe Obamas in Syrien. Haben denn die Amerikaner aus Afghanistan nichts aber auch gar nichts gelernt. Die vermeintlichen Feinde seiner Feinde zu unterstützen ist nicht nur fahrlässig sondern durch und durch dumm. Mich beschleicht das Gefühl, Amerika handelt mit dem .......
Naja, es war noch nie die Stärke der USA etwas positives
aus ihren kriegerischen Ambitionen zu machen.
Erst alles zusammenschlagen und dann nicht mehr weiter
wissen, das hat sich nie geändert.

Beitrag melden
biennois 12.09.2012, 22:35
84. ...

Zitat von denksport.neffets
Ich hoffe irgendwann hört die Blauäugigkeit gegenüber dem Islam auf. Solange nach solchen Anschlägen nicht ein allgemeiner Aufschrei der Empörung durch die islamische Welt geht, spreche ich dieser Relegion ihren Friedenswillen im Generellen ab. Wie gesagt, wäre toll, wenn Muslime in Dt. die Anschläge ihrer Glaubensbrüder verurteilen würden, statt immer stolzer ihr Kopftuch zu tragen.
Da können sie noch lange warten. Eigentlich merkwürdig das die Leute in islamischen Staaten nur dann auf die Strasse gehen wenn irgendwo eine Mohammed Karikatur oder ein Filmchen veröffentlicht wird. Oder haben sie schon mal Demos gegen Steinigungen, Folter oder ähnliches gesehen?

Beitrag melden
Lamuria 12.09.2012, 22:55
85. Kein Sachargument mal wieder

Zitat von petrapanther
Blafasel
Abgesehen davon, dass das besagte Bibelzitat im Gegensatz zu den klaren Gewaltaufforderungen diverserer Suren eine Schriftstelle ist, die leicht missbraucht werden kann („Schwert“ in Vers 34 ist auf die Nachfolge bezogen), gibt es keine christlichen Terrorgruppen; die verlinkte Wikipedieseite listet sogar den Breivik auf, dass soll "christlicher Terror" sein?

Lächerlich.

Man kann es eben auch so sehen: Im Islam kann viel einfacher Gewalt legitimiert werden. Im Christentum mit viel Winkelzügen und Misbrauch.

Salafistische Strategie: Von der islam. Gewalt ablenken, indem man auf das ach-so gewalttätige Christentum zeigt. Fehlen jetzt nur noch die Kreuzzüge...

Beitrag melden
ein anderer 12.09.2012, 23:15
86. ...

Zitat von multi_io
Das passiert bereits andauernd, ohne dass sich irgendjemand groß drüber aufregt oder gar Botschaften stürmt. In all diesen muslimischen Staaten dort hat eine Sekularisierung, wie es sie im Westen gegeben hat, nie stattgefunden. Diese ganzen islamistischen Bewegungen samt ihrer Anhänger sind halt alle irgendwo im 13. Jahrhundert steckengeblieben.
Aber Sie sind hoffentlich nicht der Überzeugung, dass wir schon im 13.Jahrhundert die Säkularisierung erreicht hätten? Das kam viel später, nach unzähligen religiös motivierten Morden.

Beitrag melden
Krux 12.09.2012, 23:17
87. Ja, komplex.

Zitat von petrapanther
Wann und wo habe ich behauptet, der Islam dürfe Gewalt ausüben? Können Sie überhaupt lesen? Ach, und was "Christus" angeht (auch wenn das jetzt wieder vom Thema wegführt): Nun, in Belfast gab es letztes Wochenende mal wieder Krawall. Ansonsten suchen Sie sich was aus: Um es noch einmal klar zu sagen: Es ist mir vollkommen egal, welche der grossen Religionen die meisten Menschenleben auf dem Gewissen hat - schuldig sind sie alle. Und ja, militanter Islamismus ist eine globale Bedrohung. Allerdings hilft es der Diskussion kein bisschen, wenn christliche Heuchler die Komplexität des Themas leugnen und die Schuld einzig der konkurrierenden Religion zuweisen.
Oh, mit diesem Zitat lassen sich natürlich Terroristische Anschläge rechtfertigen. Machen die in Belfast ja dauernd. Oder doch nicht? Haben Sie noch ein anderes Zitat oder mehrere von ihm, die ein bisschen spezifischer, konkreter sind, etwas so wie im Koran? Das Thema ist komplex und genau deshalb kann man in so einer Diskussion die religiösen Schriften und Strömungen eben nicht auslassen. Das hat nichts mit konkurrierender Religion zu tun.

Allerdings mischt der, ich sage mal generalisierend, "Westen" ebenfalls kräftig mit bei solchen Konflikten. Das hat auch nichts mit konkurrierender Religion zu tun, sondern viel mit dem Öl. Ich wünsche mir immer öfter, dass es bald keins mehr gibt. Aber die Menschen werden wohl auch dann noch genügend Gründe finden, um einander so richtig unglücklich zu machen und weiter abzuschlachten.

Beitrag melden
ein anderer 12.09.2012, 23:42
88. ...

Zitat von wll
Die westlichen Regierungen werden Gaddafi, Mubarak und ggf. Assad noch nachtrauern, wenn sich der sogenannte "Arabische Frühling" als Büchse der Pandora erweist. Die autoritäten Regime sind weg und werden über kurz oder lang von islamistischen ersetzt - mit allen damit verbundenen Konsequenzen. Wer hier allen Ernstes eine Demokratisierung und Liberalisierung im westlichen Verständnis erwartet hat, wird sich noch schwer wundern...
Was erwartet man, wenn man unter dem Motto: "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" einzelnen Freunden die finanzierung islamistischer Gruppen durchgehen lässt. Wie lange haben wir sogar in Europa die von Saudi-Arabien finanzierten Moscheen wahabitischer Prägung mit ihren radikalen Predigern geduldet? Das waren nicht die Gutmenschen die Weggeschaut haben sondern knallharte Geheimdienste.
Anscheinend waren in Ägypten die Partei des Lichts involviert. Diese salafistische Gruppe wurde und wird von Saudis sehr grosszügig finanziert!

Beitrag melden
mastim80 12.09.2012, 23:56
89. Bush´s Dschihad ist nicht lange her

Ja, ja die "religiösen Eiferer". Wir -die "Zivilisierten"- sind ja soo toll und über alles erhaben!

Vielleicht will sich jemand mal das hier durchlesen (zum wieder "Runterkommen")
http://www.spiegel.de/politik/ausland/rumsfelds-irak-memos-an-bush-denn-das-ist-der-wille-gottes-a-625640.html

http://www.n-tv.de/politik/Bibel-Verse-fuer-Bush-article290040.html


Zivilsierten-

Beitrag melden
Seite 9 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!