Forum: Blogs
Anwohner gegen Dealer: Aufstand im Kreuzberger Kifferparadies
imago/ZUMA Press

Berlins linker Senat kapituliert vor der Drogenszene im Görlitzer Park. Doch viele der sonst so toleranten Kreuzberger haben von Dreck und Drogenkriminalität die Nase voll.

Seite 2 von 4
pebcak 29.04.2017, 18:25
10.

Es wird nur die Legalisierung und einhergehend Regulierung helfen. Wenn man die Konsumenten entkriminalisiert und den Markt und Verkauf reguliert bringt es am Ende für alle was. Keinen Stress für den Konsumenten, Steuern für den Staat, die Kosumenten haben keinen Kontakt mehr zu Dealern, die dann auch den Einstieg in härtere Drogen bereitstellen und zumindest ein Teil der Dealer wird verschwinden.

Beitrag melden
ohnesorge 29.04.2017, 18:40
11. Um der Logik Ihrer Argumentation zu folgen, wäre es richtig .....

Zitat von SarahMue
Nur eine Cannabis-Legalisierung kann die Lage im Görli und an anderen Orten verbessern. Ein regulierter Markt kann den Kriminellen einen Großteil der Geschäftsgrundlage entziehen. Die Kriminalisierung hat den Konsum in keiner Weise unterbunden. Auch härtere Strafen haben das Problem in keiner Weise gelöst. Ganz im Gegenteil: DIe Kriminalisierung hat zahlreiche negative und drastische Folgeeffekte. Wer rational agiert, ändert seine Strategie wenn die bisherige Herangehensweise nicht funktioniert hat. Das tut die Regierung leider nicht. Sie hält weiterhin an der Kriminalisierung fest obwohl eindeutig belegt ist, dass sie nicht die beabsichtigten Effekte hervorbringt. Die bisherige Politik ist die beste Wirtschaftsförderung für Kriminelle die man sich vorstellen kann. Es ist dringend an der Zeit sich einzugestehen, dass man seit Jahrzehnten einen falschen Weg gegangen ist.
bei bisher als Kriminaldelikt eingestuften Delikten, die durch Kontrolle der Polizei einfach nicht in den Griff zu bekommen sind und scheinbar unverändert weiterbestehen, zu legalisieren, und damit hört das Problem auf ein Problem zu sein? Mit der gleichen Logik könnte man dann auch den Kampf gegen Einbrecherbanden aus Osteuropa oder gegen antanzende Taschdiebe aufgeben, usw. Denn ist gibt viele Bereiche dessen, wo die polizeiliche Verfolgung auch keine Erfolge zeigt und die Probleme scheinbar trotzdem größer zu werden scheinen.

Beitrag melden
ironcock_mcsteele 29.04.2017, 18:47
12.

Diese Menschen wählten Grün, sie sind für Ausländer, wollen in Berlin bei Polen leben, sind für Toleranz und gegen zu viel Polizei. Ich sage, lasst sie ihre Probleme selbst ausbaden, auf dass sie und der Rest der Republik sehen, wohin das führt.

Beitrag melden
claptomane 29.04.2017, 18:53
13. Das Zeug

muss endlich legalisiert werden. Es wird dadurch nicht mehr gekifft. Die jungen Leute sind ja schon bängstigend vernünftig. Abgesehen davon habe ich die Sommerabende im Victoria-Park immer sehr genossen. Es wurde Wein aus Gläsern getrunken, irgendwo hat jemand zur Klampfe gesungen und ab und an wehte mal der Geruch von Gras oder Hasch rüber. Kinder haben Fussball gespielt und Stress habe ich dort in den Jahren, die ich dort war, nie erlebt. Macht die Dealer unnötig und es könnte evtl. auch im Görlitzer Park nett werden.

Beitrag melden
marcus_tullius 29.04.2017, 18:54
14. Wat denn nu? Entscheide dir!

hat recht schmale Schultern für die Erwartungen, die auf ihm ruhen. Cengiz Demirci, 44, ist von kleiner, aber kräftiger Statur,

Hatter nu "schmale Schultern" oder ne "kräftiger Statur"?

Beitrag melden
Fonso 29.04.2017, 18:55
15. Ganz bestimmt nicht

"Vielleicht geht es wirklich nur noch mithilfe von oben."
Von der schwachen Rechtschreibung mal ganz abgesehen:
"Spiegel online" sollte sich jetzt endlich mal jeglicher Spinnereien enthalten.
Wenn es eins gibt, was ganz bestimmt nicht hilft, dann ist das "Hilfe von oben".

Beitrag melden
SarahMue 29.04.2017, 19:22
16.

Zitat von ohnesorge
bei bisher als Kriminaldelikt eingestuften Delikten, die durch Kontrolle der Polizei einfach nicht in den Griff zu bekommen sind und scheinbar unverändert weiterbestehen, zu legalisieren, und damit hört das Problem auf ein Problem zu sein? Mit der gleichen Logik könnte man dann auch den Kampf gegen Einbrecherbanden aus Osteuropa oder gegen antanzende Taschdiebe aufgeben, usw. Denn ist gibt viele Bereiche dessen, wo die polizeiliche Verfolgung auch keine Erfolge zeigt und die Probleme scheinbar trotzdem größer zu werden scheinen.
Ich habe nicht behauptet, dass sich das Problem damit generell und vollständig lösen lässt. Durch eine Legalisierung erhält man jedoch mehr Möglichkeiten der Einflussnahme, reduziert die Finanzierung Krimineller und vermeidet die negativen Effekte der Kriminalisierung. Offensichtlich ist, dass der jetzige Weg nicht funktioniert. Übrigens: Ihr Vergleich ist sehr schlecht gewählt. Ein Dieb fügt einer anderen Person einen Schaden zu (Fremdschädigung). Der Drogenkonsument schädigt durch seinen Konsum nur sich (Selbstschädigung). Es gibt keinen weiteren Fall im Strafrecht bei dem eine Selbstschädigung verfolgt wird. Diese rechtliche Ungleichbehandlung lässt sich kaum rechtfertigen. Dazu gibt auch zahlreiche Äußerungen aus der Fachwelt. Desweiteren bedeutet eine Legalisierung gerade nicht, dass man aufgegeben hat sondern, dass man eine gesellschaftliche Realität verrechtlicht und somit stärker kontrolliert. Aufgegeben hat man wenn man sturr am jetzigen Kurs festhält und Menschen weiterhin mit dem Strafrecht verfolgt. Ein physisches und psychisches Problem lässt nicht mit dem Strafrecht lösen. Das ist, wie die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte zeigen, das falsche Instrument.

Beitrag melden
stesch 29.04.2017, 19:25
17. Berlin ist einzigartig

Wo gibt es das sonst noch? Flughäfen, die nie fertig werden, den längsten Drogenstrich Deutschlands und unbehelligte Dealer, deren Konkurrenz hoffentlich die Preise für die nächste Party senkt. Dazu Defäkation in ihrer ursprünglichsten Form.
Da sollte sich der Staat nicht einmischen. Wenn ab und zu jemand erstochen oder vergewaltigt wird, kann man immer noch sagen, dass es "absolute Sicherheit" nicht geben kann.
Glückwunsch, Berlin!

Beitrag melden
bakero 29.04.2017, 20:22
18.

Die Droge Alkohol gibt's rund um die Uhr im Späti. Die Nachfrage für Cannabis muss aus gesetzlichen Gründen von illegalen Händlern befriedigt werden. Überall in Berlin, nicht nur im Görli, wird damit gehandelt. Auch rund um die Uhr...

Würde man, wie es der Berliner Senat ja in einem Modellversuch testen will und es immer mehr Länder bereits tun, Cannabis legal und kontrolliert an Erwachsene verkaufen, könnte man den verbleibenden Schwarzmarkt viel besser überwachen und vor zusätzlich von harten Drogen trennen.

Man kann aber auch weiter so tun, als ob das Cannabis-Verbot berechtigt wäre, es funktionieren und es keine riesige Nachfrage geben würde. Statt Steuern einzunehmen kann man auch weiter viel Geld für die Verfolgung ausgeben. Und sich darüber aufregen, dass im Park Dealer stehen...

Beitrag melden
SarahMue 29.04.2017, 20:51
19.

Zitat von bakero
Die Droge Alkohol gibt's rund um die Uhr im Späti. Die Nachfrage für Cannabis muss aus gesetzlichen Gründen von illegalen Händlern befriedigt werden. Überall in Berlin, nicht nur im Görli, wird damit gehandelt. Auch rund um die Uhr... Würde man, wie es der Berliner Senat ja in einem Modellversuch testen will und es immer mehr Länder bereits tun, Cannabis legal und kontrolliert an Erwachsene verkaufen, könnte man den verbleibenden Schwarzmarkt viel besser überwachen und vor zusätzlich von harten Drogen trennen. Man kann aber auch weiter so tun, als ob das Cannabis-Verbot berechtigt wäre, es funktionieren und es keine riesige Nachfrage geben würde. Statt Steuern einzunehmen kann man auch weiter viel Geld für die Verfolgung ausgeben. Und sich darüber aufregen, dass im Park Dealer stehen...
Dem kann ich nur zu 100% zustimmen! Ich möchte nur hinzufügen, dass sich die meisten Dealer ihren "Job" nicht ausgesucht haben. In vielen Fällen handelt es sich um Geduldete die keine Arbeitserlaubnis haben. Hier würde eine klare Entscheidung über ihren Status deutlich weiterhelfen.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!