Forum: Blogs
Arbeitsmarktforscher: Deutschland profitiert von Zuwanderung aus Osteuropa
DPA

Ab 2014 haben Rumänen und Bulgaren unbeschränkten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Die Kommunen warnen vor Armutszuwanderung. Doch ein Migrationsforscher widerspricht: Die meisten Einwanderer seien dringend benötigte Fachkräften. Analyse: Zuwanderung von Rumänen und Bulgaren gut für Deutschland - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 7
hansiii 27.12.2013, 13:44
1. Das ewige Märchen vom Fachkräftemangel

Wo sollen hier denn bitte schön Ingenieure gebraucht werden? So ein Bedarf würde sich ja wohl in einem Angebot von gut bezahlten Arbeitsplätzen wiederspiegeln. Die ganzen Einwanderungsforderungen haben doch insgesamt nur den Zweck das Angebot an Menschen die zu noch geringeren Löhnen arbeiten wollen zu erhöhen und so mehr Druck auf die Gehälter auszuüben. Nach unten.

Beitrag melden
deepocean 27.12.2013, 13:46
2. da profitiert vor allem nur einer

..nämlich diejenigen die zuwandern.... alles Andere ist unsäglich naives Gutmenschengeschwätz....natürlich werden da auch dringend benötigte Fachkräfte sein (fragt sich zwar nur für was?... Definiere Fachkraft bitte....... )... was (überwiegend) passieren wird, ist Armutszuwanderung (wer die Verhältnisse in den Ländern kennt, wird dies bestätigen... ohne Zweifel) ..... und bitte nicht missverstehen... ich kann jeden verstehen, der um ein (wirtschaftlich besseres) Leben zu haben sein Land verlässt..... auch ohne Zweifel.....nur einige Kommune, die ohnehin schon vor dem Kollaps stehen bekommen nun noch mehr Probleme.... und dürfen die Suppe auslöffeln..... und nochmal: nichts gegen die Menschen, die den Mut und Courage haben ihre Heimat zu verlassen und in eine fremde Welt zu gehen!!!

Beitrag melden
spon-facebook-10000283853 27.12.2013, 13:55
3. optional

"Allerdings mahnt auch Arbeitsmarktforscher Zimmermann in seiner Analyse, "Sozialtourismus" müsse rechtzeitig durch klare Regeln verhindert werden. Die Gesetze, die Sozialhilfemissbrauch verhindern sollen, seien zum Teil zu vage."

Das hätte in die Überschrift gemusst. Denn niemand hat etwas gegen Zuwanderung, wenn Kriminelle abgeschoben werden können und die Einwanderer keine Hypothek auf die Sozialkassen darstellen.

Beitrag melden
demophon 27.12.2013, 13:57
4. Nicht vorhersehbar

Zitat von sysop
Doch ein Migrationsforscher widerspricht: Die meisten Einwanderer seien dringend benötigte Fachkräften.
Migrationsforscher haben sich schon sooft geirrt. So wanderten nach dem EU-Beitritt von Polen viel mehr Osteuropäer nach GB ein, als sie vorhergesagt hatten. Das Problem sind ja auch nicht die tatsächlich gebrauchten Fachkräfte, sondern es geht darum, wie viele unter- oder unqualifizierte Zuwanderer zu uns kommen werden, die der Arbeitsmarkt nicht benötigt und den Sozialkassen zur Last fallen werden. Das kann auch dieser Herr nicht voraussagen.

Beitrag melden
hannibalsmith92 27.12.2013, 13:57
5. Genau so..

Zitat von hansiii
Wo sollen hier denn bitte schön Ingenieure gebraucht werden? So ein Bedarf würde sich ja wohl in einem Angebot von gut bezahlten Arbeitsplätzen wiederspiegeln. Die ganzen Einwanderungsforderungen haben doch insgesamt nur den Zweck das Angebot an Menschen die zu noch geringeren Löhnen arbeiten wollen zu erhöhen und so mehr Druck auf die Gehälter auszuüben. Nach unten.
Genau so ist es.
Mir kann niemand erzählen das jeder Arbeitslose in Deutschland so unqualifiziert und nutzlos ist. Dann muss man die Leute eben umschulen!
Aber das Problem ist doch vielmehr, dass hierzulande niemand für 2€ die Stunde arbeiten möchte (völlig zurecht!), wie soll man schließlich davon leben?!
Also braucht man halt billige Arbeitskräfte aus dem Ausland die für jeden Cent glücklich sind. Und damit dies funktioniert erfindet man halt einen vermeintlichen Mangel. Wobei der Name "Fachkräftemangel" eher unzutreffend ist.
Passender wäre: "Billigkräftemangel".

Beitrag melden
distar99 27.12.2013, 14:01
6. staatlich gefördertes Raubrittertum

Das ist doch ein fairer Umgang unter europäischen Partnern, die teuer ausgebildeten Fachkräfte abwerben und diese Länder ausbluten, die ungelernten Einwanderer von den sozialen Fleischtöpfen in D fernhalten und zurück schicken. Gleichzeitig hält man mit den billigen Fachkräften die deutsche Mittelschicht weiter unter Lohndruck. Prima Schachzug!

Beitrag melden
kdshp 27.12.2013, 14:09
7.

Zitat von sysop
Ab 2014 haben Rumänen und Bulgaren unbeschränkten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Die Kommunen warnen vor Armutszuwanderung. Doch ein Migrationsforscher widerspricht: Die meisten Einwanderer seien dringend benötigte Fachkräften.
Natürlich sind das "dringend benötigte Fachkräfte" um auch hier die gehälter zu drücken! Immer mehr fachkräfte werden in leiharbeit und werksverträge gedrückt um eben die gehälter zu drücken. Viele die jetzt noch denken nicht dazu zu gehören werden sich noch wundern.

Und sicher wird es "Armutszuwanderung" geben denn selbst mit H4 geht es vielen dieser menschen besser als in ihrer heimat.

Beitrag melden
andree_nalin 27.12.2013, 14:22
8. Absurd !

[ Zitat von
Ab 2014 haben Rumänen und Bulgaren unbeschränkten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt. Die Kommunen warnen vor Armutszuwanderung. Doch ein Migrationsforscher widerspricht: Die meisten Einwanderer seien dringend benötigte Fachkräften.
Unsere Wirtschaft freut sich auf die ganz billigen Arbeitskräfte und rührt die Werbetrommel für die Einwanderung aus dem Osten. Wie wir als Gesellschaft vor Ort damit klarkommen ist doch uninteressant. Wenn Gutmensch Gauck die Öffnung für Zuwanderung in unserem Land fordert, dann vermute ich mal, dass er von seinem Amtssitz in Berlin die Sorgen der Menschen gar nicht zur Kenntnis nehmen kann. Er blickt auf einen wohlgepflegten Park in die heile Welt.
Wenn ich mir vorstelle, dass in den Schulen seit Jahrzehnten bei uns Erziehung zur Toleranz, eigenverantwortliches Handeln, respektvoller Umgang mit Mensch und Natur, Demokratie leben etc. gelehrt wurde - und auch erfolgreich -, so wird das alles wieder zunichte gemacht, wenn Menschen zu uns kommen, die das nie erfahren durften und konnten. Sollen wir nun in den Bildungseinrichtungen wieder von vorne anfangen, damit es im Miteinander besser klappt ?
Wenn ich nach Frankreich schaue, geht dort ganz klar ein Ruck nach rechts durch die Gesellschaft. Weshalb ? Weil die Zuwanderung von armen Menschen ein immer größeres Problem für die Kommunen darstellt und die Franzosen es damit leid sind. Alle Lösungsversuche - auch die der Regierung Hollande - sind ganz offensichtlich vergeblich.

Beitrag melden
übel_ismir-schonlang 27.12.2013, 14:35
9. Die Fachkräfte ...

... werden dringendst im eigenen Land gebraucht.
Rumänien ist leergefegt - die meisten Fachkräfte sind schon längst in USA, Kanada und Westeuropa. Was jetzt nach Deutschland kommen wird, sind jene die die Hand aufhalten, um ohne jegliche Gegeneistungen zu kassieren. Jene denen Arbeit nicht liegt. Jene die nicht zwischen mein und dein unterscheiden können und sich entsprechend bedienen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!