Forum: Blogs
Arbeitswelt: "Was scheint und wirkt"

Karrierecoach Rainer Niermeyer erklärt, warum man sein wahres Ich nicht ins Büro mitnehmen sollte.

Seite 1 von 5
nomadas 08.03.2016, 16:27
1. Quatsch 2.0

Die Rollenspieler scheitern bei sich Innen reihenweise, weil sie Aussen eben nur aufgesetzte, rollendeformierte Wichte sind. Durch die Hierarchie legitimiert, mit der formalen Macht ausgestattet, spielen sie ihre Spiele, im hochpolierten FassadenLand. Bis es peng macht! Und dann kommt der Herr Coach, oder schon vorher, und verdient sich eine goldene Nase. Die RollenKasper sind ja genau sein Markt, seine Zielgruppe. Er wäre echt doof, wenn er sich für Authentizität einsetzen würde. Ich bin doch nicht blöd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unbekanntgeblieben 08.03.2016, 16:43
2. Sicher nicht ... die Beispiele sprechen auch Bände, Politiker Schauspieler

man sollte Pollitiker wegen ihrer Überzeugungen wählen, nicht Betrugskunst. Denn wenn sie irren, kann die Wählerschaft aus den Fehlern leeren, die Demokratie verbessert sich, weil dem Prinzip und nich dem Wohl des Einzelnen gedient wird.

Weil wir zuviele rückratlose Schauspieler statt moralisch gefestige Experten haben, gibt es überhaupt diesen Schlamassel. Die Unfähigkeit besonders Merkel's zu gemachten Entscheidungen und Fehlern zu stehen reitet doch grad die EU in den sicheren Untergang!

Wenn die Aussage Merkel handelt aus 'Herz' nicht berechtigterweise derart in Frage stünde, wäre sie handlungsfähig ... Aber ihr "Wir schaffen das" musste aufgrund ihres ganzen Handelns zuvor in Frage stehen.

Wer der Meinung ist, sich sein Leben nur verstellen und für andere leben zu müssen, mein aufrechtes Beileid. Aber verlangt nicht von anderen aufzugeben, weil ihr zu schwach wart und macht euer Scheitern nicht zum Beweis einer Tatsache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iambellerophon 08.03.2016, 16:51
3. Genau,

immer weiter so mit dem Verbiegen; schliesslich lügt der Mensch auch 100 Mal am Tag; da fällt die Körperkrümmung nicht mal auf! Genau diese Art von "Coach" geht mir auf den Senkel! Verbiegen lernen bringt Profit! Sche.....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 08.03.2016, 16:54
4. ....

Hervorragend, da wird den Leuten die keine Ahnung haben aber davon jede Menge suggeriert, das man nur so tun müsse im Job als ob man Ahnung hätte und schon geht es aufwärts.
Habe ich zum Glück selten erlebt, die wenigen Male habe ich den Betreffenden freundlich aber direkt auflaufen lassen.
Damit klar wurde, das mit Schauspieleri im Job keine Lorbeeren zu holen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 08.03.2016, 17:10
5. Reklame

Reklame, Marketingsprech und alles bis zum Erbrechen.

Mit ein wenig Menschenkenntnis sind diese Rollenkasper einfach nur lächerlich.

Manipulation auf allen Ebenen - Vernunft wird sich nie durchsetzen. Man kann den Leuten auch Kapsel-Kaffee verkaufen, wenn nur George Clooney Werbung dafür macht.

Leuter wie dieser "Karrierecoach" Rainer Niermeyer machen die Welt schlechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitimherzen 08.03.2016, 17:11
6. Sehr authentisch!

Dieser Beitrag klang wirklich authentisch - auch wenn das vielleicht ein Widerspruch in sich sein mag.

Jedenfalls zeigt das Interview sehr gut auf, warum ich Menschen in Führungsposition umso freundlicher begegne, je größer der Abstand bleibt:

Wer eine Rolle spielt, dem ist schwer zu vertrauen.

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iman.kant 08.03.2016, 17:12
7. Herr Niermeyer hat völlig recht mit seinen

Schilderungen und Schlussfolgerungen. Leider entspricht dies großen Teilen den Erwartungen und Anforderungen die an moderne Mitarbeiter gestellt werden!

Andererseits steht der Mensch als Individuum der für sich selbst entscheiden muß ob er dieses Spiel mitspielt. Es steht jedem offen sein eigenes Spiel zu spielen.

Es sei aber noch angemerkt dass eine Anpassung an die "geforderten Verhaltensregeln" auch mit Persönlichkeitsveränderungen einhergehen. Irgendwann werden die meisten Arbeitnehmer mit der Frage konfrontiert: "Wer bin ich". Diese Frage kann man nach 20 Jahren Berufsleben nicht mehr beantworten da sich zuviele Persönlichkeiten in einem Selbst entwickelt haben, bzw. entwickeln mußten.

In der Bundeswehr gibt es den Spruch: Gib Dein Gehirn an der Pforte ab, dann wirds leichter. Das Gleiche gilt für den Arbeitnehmeralltag.

Einer der wenigen Auswege ist die Selbstständigkeit. Ich kann die Frage: "Wer bin ich" immer noch ohne Probleme beantworten und bin froh darüber dass ich vor 20 Jahren beschlossen habe diesen Weg zu gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 08.03.2016, 17:13
8.

Zitat von jujo
Hervorragend, da wird den Leuten die keine Ahnung haben aber davon jede Menge suggeriert, das man nur so tun müsse im Job als ob man Ahnung hätte und schon geht es aufwärts. Habe ich zum Glück selten erlebt, die wenigen Male habe ich den Betreffenden freundlich aber direkt auflaufen lassen. Damit klar wurde, das mit Schauspieleri im Job keine Lorbeeren zu holen sind.
Aber leider läuft es ja so. Nicht umsonst sind in den Führungetagen lauter Menschen, die da eigentlich nicht hingehören, weil sie eben über Jahre Theater spielen und in Krisenzeiten zeigt sich dann ihre Qualität. Siehe VW, Simens, Commerzbank, Deutsche Bank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xaver1967 08.03.2016, 17:14
9.

Der gute Mann widerspricht sich zum einen selbst und zum anderen bringt er Beispiele, die das Gegenteil des von ihm vertretenen untermauern. So richtig ausgegoren ist seine Theorie noch nicht. Sollte sie aber sein, wenn er andere bei so essentiellen Themen wie Karriereplanung ordentlich unterstützen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5