Forum: Blogs
ARD-Dokumentation: Rechtsradikale überwachen angeblich Amazon-Arbeiter
DPA

Amazon ist der größte Online-Händler der Welt. Der Erfolg wird einer ARD-Reportage zufolge auch auf Kosten von Leiharbeitern erwirtschaftet, die der Konzern aus ganz Europa herankarren lassen und in Feriendörfern unterbringen lassen soll. Die würden teilweise von rechtsradikalen Sicherheitsleuten bewacht. ARD-Reportage dokumentiert Missstände in der Leiharbeit bei Amazon - SPIEGEL ONLINE

Seite 19 von 62
uezegei 14.02.2013, 08:49
180.

Zitat von renegat_66
Da gibt es nur eins. dieser Laden muss boykottiert werden. Warum gehen die Menschen nicht mehr, wie früher, in die Läden nebenan? Ist die Menscheit wirklich so bequem geworden? Es macht doch viel mehr Spass einzukaufen, wenn man das, was man kaufen will, in die Hand nehmen kann. Aber viele Menschen halten das für Zeitverschwendung. Heute muss eben alles schnell gehen. Und die Shopping-Tour verkommt zu einer puren Konsumhandlung. Ohne mich. Ich habe schon lange aufgehört online zu kaufen. Zugegeben erst nachdem die online-euphorie verflogen ist.
Die Menschen gehen nicht mehr in den Laden "nebenan", weil es die kaum noch gibt und wenn, dann haben die eine derart geringe Auswahl, dass es einem die Tränen die Augen treibt.
Wenn Sie solche Zustände so sehr bedauern, dann wählen doch auch Sie endlich CDU/FDP/GRÜNE/SPD ab und geben der Partei eine Chance, die als einzige diese Gegebenheiten ändern würde und zum Beispiel schon seit langem für einen Mindestlohn eintritt.
Und: was sollen denn die spanischen "Fachkräfte" sonst machen, die doch die deutsche Wirtschaft angeblich so sehr benötigt? Auch die wollen Arbeit ....

Beitrag melden
hubertsenf 14.02.2013, 08:50
181. Ich bin noch händler bei amazon...

Ich bin noch ein kleiner 1 Mann Handel bei Amazon, aber ehrlich gesagt will ich schon länger meinen eigenen Shop. Dies ist nun kein kleiner Anstoss der diesen Schritt unterstützt!! Man sollte dort wirklich nicht mehr einkaufen. 15% Provision auf viele Produkte(selbst als powerseller) ist darüberhinaus schon immer Abzocke..

Beitrag melden
kontinuität 14.02.2013, 08:50
182. vielleicht ein wenig schauen

Zitat von dig
Wo gibt's den Buchhandel, wo Fachgeschäfte?
Ich weiß ja nicht, wo Sie wohnen. Aber in Berlin ganz einfach in der Uhlandstraße in das Geschäft "Buchhandlung Philipp Wendland" gehen. Dort wird Ihnen geholfen - freundlich, kompetent, und wenn ein Buch nicht da ist, bekommen Sie es meist von einem Tag auf den anderen. Sie können auch telefonisch bestellen. Und wenn Sie dort sind und Ihnen danach ist, können Sie sowohl in den neuesten Büchern stöbern als auch über Ihre Lesevorlieben sprechen. Da ich selbst Stammkunde bin, bekam ich auch schon mal zwei vergriffene Bücher aus dem Privatbesitz der Angestellten ausgeliehen. Was ist dagegen ein Versand?

Beitrag melden
thevicar 14.02.2013, 08:51
183. Saisonbeschäftigung

Es gibt nun einmal Saison-Jobs, Spargel im Mai, Erdbeeren im Juni, und Amazon im Advent. 9,00 EUR die Stunde wäre ja nun mal auch nicht schlecht für den einen oder anderen Harz IV Empfänger der jeweiligen Umgebung. Aber da ist wohl kaum jemand zu motivieren.

Hier nach dem Büttel zu rufen ist wohl überzogen, denn wir, die übrigen "Kapitalisten" ( das sind die mit dem Geld zum Ausgeben) erwarten ja Geschenk-Andienung bis zur letzen Minute, ggf noch Umtausch vor dem Fest. Zum Nulltarif.

Beitrag melden
zensorsliebling 14.02.2013, 08:52
184. Die Schwäche des lokalen Handels ist Amazons Stärke.....

Bevor der Shitstorm gegen Amazon weiterbläst: Wie konnte Amazon bloß so groß werden?

Einen echten Wettbewerb gab und gibt es zwischen niedergelassenen Händlern bis heute nicht, es regiert der UVP von Flensburg bis Garmisch, Umtauschmodalitäten nach Gutsherrenart, Sortiment nach Rumfort (liegt rum - muss fort). Auch ist der niedergelassene Handel nicht eben als Wohltäter seiner Angestellten bekannt. Da fragt man sich nicht mehr länger, warum so schnell so viele Kunden bei Amazon entstanden. Noch unerklärlicher ist, warum im niedergelassenen Handel bis heute keinerlei Reaktion zu bemerken ist. Statt auf den Kunden zuzugehen schicken sie ihre Verbandssprecher vor und Amazon die Skandalisierungsjounallie auf den Hals.

Beitrag melden
benutzer8472 14.02.2013, 08:55
185.

Zitat von Info&Hilfe
... ist die Gleichgültigkeit, mit der hier viele Kommentare abgegeben werden. Ich rate all denen, auch mal für 7,50€ die Stunde dort zu arbeiten (möglichst mit Nachtschicht) , vielleicht klappt es dann besser mit dem Denken. Und nach der Schicht, ab in das moderne Arbeitslager. Zum relaxen versteht sich!
Ich kann dir aus Erfahrung sagen, daß JEDER dort arbeitende Pole DANKBAR ist, daß er ganze 7,50EUR die Stunde bekommt und sich auch noch nichtmal um eine Unterkunft kümmern muss.
Und in einer Umgebung schlafen kann, in der er sich nicht sorgen muss, daß er von irgendwelchen Rumänen ausgeraubt und verprügelt wird.
Zum kleinen Vergleich:
eine in Vollzeit angestellte Kassiererin im Supermarkt verdient im Monat ca 300EUR. Bei VOLLZEIT-Arbeit. Und die Arbeitsbedingungen sehen nicht unbedingt besser aus.. nur muss sie dann selbst für den Transport in die von ihr bezahlte Wohnung sorgen.
Ist ja schön, daß DU viel mehr als 7,50EUR die Stunde verdienst, aber selbst ich als Deutscher finde diesen Lohn für einen ungelernten Hilfsarbeit vollkommen gerecht.

Manche Westdeutsche fegen für einen Euro die Stunde die Strasse, damit sie auch weiterhin Unterstützung von der ARGE bekommen.
Da sind 7,50 bei Amazon ein Superverdient gegen.

Und für Ostblockbürger sowieso.. die fahren in der Saison dort arbeiten (zugegebenermassen hart) und verdienen soviel wie in ihrer Heimat in einem halben oder ganzen Jahr.
Machen Gurkensammler genauso, und die müssen meiner Meinung nach noch härter arbeiten.
Hier ein kleiner Ausschnitt aus einem Artikel den ich grad auf die schnelle gegoogelt hab:

"Die Arge im Landkreis Mittweida sucht derzeit fast 200 Erntehelfer (80 sollen Erdbeeren ernten, 100 Apfel pflücken und 15 sollen bei der Pflaumenernte eingesetzt werden). Saisonarbeiter kommen aber auch in anderen Branchen zum Einsatz.
[...]
Zwanzig haben in Bayern einen kurzfristigen Arbeitsplatz gefunden. In Sachsen wird solchen Kräften ein Stundenlohn von 3,27 Euro bezahlt, in Bayern dagegen gibt es 5,10 Euro. Wenn man die Arbeit gut erledigt gibt es von der Arge bis zu zwei €/Std. dazu. "

Ich kann die Aufregung im Artikel überhaupt nicht nachvollziehen.

Beitrag melden
dale_gribble 14.02.2013, 08:55
186.

Zitat von akeley
Amazon wird schon entsprechende Konsequenzen ziehen, wenn sie die Beschäftigung von mutmaßlichen Rechtsradikalen oder Neonazis nennenswert Umsatz kostet.
Ach Quatsch. Ausser ein paar Berufsempoerte interessiert das keine S*u.
Mich im uebrigen auch nur peripher.

Beitrag melden
bikemike55 14.02.2013, 08:57
187. Bikemike55

Unabhängig von der Einstellung zum Thema Leiharbeit finde ich die Behandlung der Arbeitskräfte menschunwürdig und verachtungsvoll. Offensichtlich rechtradikale Sicherheitskräfte "bewachen" und "drangsalieren" ausländische Arbeitnehmer, die in kasernierten Verhältnissen gehalten werde. Da tun sich mir ungewollt Paralleln zur Geschichte der Zwangsarbeiter in Deutschland während der Nazi-Diktatur auf.Sieht so das Geschäftsmodell von Amazon aus ?Erstaunlich wie geübt wir immernoch im wegsehen, verdrängen sind, wenn wir aus eigener Profitsucht nicht gerade mitmachen. Finden die Beteiligten wirklich, man solle so mit Menschen umgeheben ? Regt sich da nicht das Gefühl, das man hier Grenzen überschreitet ? Bei mir wäre schon in dem Moment Schluß, wo ich die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma in meinem Räumen dulden müsste. Alles dahinter kann oft nur noch fragwürdiges, rechtlich bedenkliches nach sich ziehen.Amazon sollte sich der Firma Schlecker erinnern, Verbraucher haben manchmal doch ein gutes Gespür.

Beitrag melden
Worldwatch 14.02.2013, 08:59
188. "Gleichgueltigkeit"

Zitat von Info&Hilfe
... ist die Gleichgültigkeit, mit der hier viele Kommentare abgegeben werden. Ich rate all denen, auch mal für 7,50€ die Stunde dort zu arbeiten (möglichst mit Nachtschicht) , vielleicht klappt es dann besser mit dem Denken. ... Wer solche Arbeitsverhältnisse gutheisst, kann nur ein Profiteur der selbigen sein. Und dafür kann man sich nur schämen ...
Das wurde und wird gewaehlt, von Waehlern und Wahlverweigerern.
Und insb. Gewerkschaften, Parteien und Politiker wie administrative Landes- und Bundesarbeitsaufsichten stoeren prekaere Arbeitsverhaeltnisse ueberhaupt nicht.

In diesem unserem Lande stoert es nicht mal, wenn (war vor kurzem mal Thema im SPON) Minderjaehrige zu Zwecken der Sexversklavung missbraucht werden.

Und Sie beschweren sich ueber gleichgueltige Kommentatoren ....

Beitrag melden
igyp 14.02.2013, 09:00
189. Amazon Account gelöscht

So hab mein Account bei Amazon sofort gelöscht. Und die Jehnige die hier schreiben, dass der Kunde daran schuld ist und nicht Amazon, haben keine Ahnung. Denn wenn ich morgen jemanden umniete sag ich einfach achh ist der Kunde selber schuld? Wo kommen wir denn da hin? Hier ist eindeutig Amazon schuld, die machen solche Arbeitsbedingungen und niemand anders. Und nur weil ich jemanden 9€ die Stunde gebe, darf ich ihn nicht wie den letzten Dreck behandeln. p.s. ein ungelernter Kellner der bedienen kann bekommt sogar auch 10€ /std. und wird nicht so mies behandelt.

Beitrag melden
Seite 19 von 62
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!