Forum: Blogs
Atomruine Fukushima: Experten starten riskante Bergung von Brennstäben
DPA/ Tepco

Mehr als 1500 hochradioaktive Brennstäbe lagern noch in einem Abklingbecken im havarierten Atomkraftwerk Fukushima. Nun beginnt die Betreiberfirma Tepco mit der Bergung. Die heikle Operation wird wohl bis Ende 2014 dauern und gilt als technische Herausforderung. Fukushima: Bergung von Brennstäben aus Reaktor 4 hat begonnen - SPIEGEL ONLINE

Seite 12 von 25
Evoken 18.11.2013, 12:54
110. Fake

Schöne Bilder, schönes Video. Aber sie wirken im höchsten Maße gefaket. Das sieht mir sehr nach alten Aufnahmen aus. Der Reaktor 4 sieht baulich mit Kran und Technik nie und nimmer so neu aus von Innen. Somit dürfte das Bildmaterial aus der Zeit vor dem großen Knall stammen.

Da hat Tepco wieder schön die Öffentlichkeit genarrt.

Beitrag melden
mrotz 18.11.2013, 12:55
111.

Zitat von humpensack
Sehr geehrter Herr Emmercke. Ich selbst bin nicht ein so verbissener AKW Gegner, das nur vorab. Ich kenne einen Kraftwerksingenieur der seinerzeit an dt. AKWs mitgeplant hat und dort auch noch Mitarbeiter kennt. Was da durch ihne geplant wurde entzieht sich meiner Kenntnis. Viel wirchtiger ist aber, dass seiner Meinung nach es besser die dt. Kraftwerke abzustellen, da in seinen ......
Leider muß cih Ihnen in diesem Punkt recht geben.
Wir können keine Kraftwerke mehr bauen. Da haben die Grünen ganze arbeit geleistet.
Wir müssen aber wieder dahin kommen und an neuer reaktortechnologie forschen! Und diese auch entwickeln. Dann könenn wir auch wieder Kraftwerke bauen udn werden zudem den Müll auch los.
Nur nebenbei haben die Grünen auf diesem Gebiet auch ganze arbeit geleistet und diesen fachbereich und Industriebereich praktisch dichtgemacht.
Das Ökobewegte D schafft sich ab.

Beitrag melden
benmartin70 18.11.2013, 12:55
112.

Zitat von spon-facebook-10000283853
Die Katastrophe, die durch Strahlung 0 Menschen das Leben gekostet hat und nach UN Untersuchung 0 weiteren Menschen das Leben kosten wird? Wäre es nicht wichtiger in Japan dafür zu sorgen, dass nicht noch mal 18.000 Menschen an einem Tsunami sterben. Die interessieren Sie nicht so sehr? Dachte ich mir ;) Es sterben EINTAUSEND mal mehr Menschen bei der Erzeugung von Energie durch Kohle, als für die gleiche Menge an Energie durch Kernkraft sterben. Aber was sind für "Kernkraftgegner" schon Menschenleben, wenn es um die Aufrechterhaltung von beinah religöser Ideologie geht.
Alles schön und richtig.
Aber dass noch folgenden Toten unter den Teppich gekehrt werden, gemäß dem Motto "die hätten ja eh Krebs bekommen, oder das ist nicht beweissbar dass der krebs durch erhöhte Strahlung kommt" sind wir uns einig, oder?

Und wieviele Quadratkilometer Boden werden durch alle anderen Energietechnologien auf Jahrhunderte/Tausende unbenutzbar? Ich würde sagen Land/ Boden wird in naher Zukunft wichtiger denn je, kann man sich erlauben einfach so zig Quadratkilometer zur unbenutzbaren Zone zu deklarieren?
Wie ist das mit der Uranerzgewinnung? Auch problemlos und sauber?

Beitrag melden
ir² 18.11.2013, 12:57
113.

Zitat von berpoc
Man stelle sich das Getöse vor, regenerative Stromquellen hätten nur einen Bruchteil der Probleme ausgelöst, die man von der Kernkraft kennt. Oh, weh, oh weh...
Die Probleme bei der "Energiewende" sind doch weitaus grösser, wird nur in Öko-Deutschland nicht thematisiert...
.....
FAULGAS-REAKTOREN ALS GEFAHR FÜR MENSCH UND UMWELT
Meldungen über schwere und schwerste Gewässervergiftungen, Explosionen, Grundwasserbelastungen und sogar Freisetzung gefährlicher Erreger sind in Zusammenhang mit Faulgas-Reaktoren beinahe täglich zu finden, wenn auch meist nur in den Lokalnachrichten.
Eine kleine Auswahl:

Was ist faul am Biogas?

....
Jäger vermuten, dass Erreger, die bei Wildtieren chronischen Botulismus verursachen, über die Gärreste von Biogasanlagen auf die Felder ausgebracht werden könnten.
Das Erste: Gespenst im Stall: Botulismus

Seit etwa 15 Jahren häufen sich die Berichte von Landwirten, die einen unerklärlichen körperlichen Verfall ihrer Rinderherden beobachten und auch selbst an einer Schwächung des Immun- und Nervensystems leiden. Der schreckliche Verdacht: Es könnte sich um eine schleichende, dauerhafte Vergiftung mit dem hochgefährlichen Botulinumtoxin handeln, das die Nervenübertragung blockiert und Lähmungen bis hin zum Atemstillstand verursacht. Einzelne Betriebe haben durch die rätselhafte Krankheit, die als “chronischer Botulismus” bezeichnet wird, über 1.000 Tiere verloren. Überall zeigt sich ein ähnliches Bild: Die Rinder, in einzelnen Fällen auch Rotwild, haben Lähmungserscheinungen, leiden an unterschiedlichsten Symptomen, werden apathisch und sterben.

…Auch die Düngung der Felder mit Hühnermist oder Biogasanlagen stehen unter Verdacht, dem Keim entscheidende Vorteile für eine Massenvermehrung zu bieten. Wo immer auch die Verseuchung ihren Anfang nimmt – ist das Bakterium einmal in kritischen Mengen in den Kreislauf eines landwirtschaftlichen Betriebes eingebracht, nimmt das Unheil seinen Lauf: Ställe und Böden werden nach und nach immer mehr verseucht, und die Tiere zeigen Symptome einer Vergiftung. So die gängige Hypothese.
....


Aber wovor hat der Michel die grösste Angst?? Richtig, vor den "Atomstrahlen"... Deutschland ist verrückt geworden!!

Beitrag melden
Loewe_78 18.11.2013, 12:59
114.

Zitat von spon-facebook-10000283853
Die Katastrophe, die durch Strahlung 0 Menschen das Leben gekostet hat und nach UN Untersuchung 0 weiteren Menschen das Leben kosten wird? [...].
Durch die Evakuierungsmaßnahme sind allerdings Menschen gestorben.
Ferner sind auch durch Asbest und Zigarettenrauchen Menschen gestorben (es sterben sogar immer noch Menschen deswegen). Die Wenigsten sofort nach der ersten Zigarette oder nach dem Verbau der ersten Asbestzementplatte - aber ein paar Jahrzehnte später. Und auch dort haben Lobbyorganisationen erklärt, dass man das "differenzierter" betrachetn muss, Zigarettenrauch nämlich völlig unschädlich, gar gesund, und Asbest harmlos sei.

Die UN ist übrigens eine Kernkraft-Lobby-Organisation. Das sollte sich doch inzwischen rumgesprochen haben.

Beitrag melden
Greyjoy 18.11.2013, 13:02
115.

Zitat von felisconcolor
aber das ist Blödsinn was sie schreiben Brennelementhandling ist business as usual(...)
Das mag in einer intakten Anlage der Fall sein.
Davon kann man in Fukushima wohl kaum reden.

Beitrag melden
perlentaucher2345 18.11.2013, 13:08
116. Na ja, was heisst versagen?

Zitat von jadota
Wetten daß Tepco wieder versagt?
Versagen impliziert im Alltagsverständnis einen Misserfolg, einen Misserfolg , bzgl. dessen Konsequenzen zu erwarten gewesen werden, wie u.a. etwa der Entzug der Betriebsgenehmigung/en etc. Streng technisch betrachtet liegt auch im Fall Fukishima dieser bzw. mehrere Misserfolge vor, aber allen bisherigen Pannen wohnt doch in gewisser Weise gleichzeitig auch ein »Erfolg« inne:

Wurde bislang ein GAU mit einer Art (kleinem) Weltuntergangsszenario assoziiert, so hat sich doch die Weltöffentlichkeit ganz offensichtlich mit der Existenz dieser »Baustelle« arrangiert, Koll. Abe konnte - offenbar ganz ohne innergesellschaftliche Resonanz - verkünden, dass nun alles auch in der Energiepolitik wie gehabt weitergehe, der neue Reaktor in GB wird gebaut, ohne dass es jemandem juckt...

Was will man mehr, als dass die Leute sich auch über die nun konkret gewordenen Gefahren der Kernkraftnutzung nicht mehr aufregen? Nun kann man allmählich hoffen, auch da endlich mal öffentlich Fünfe gerade sein lassen zu können, wie es u. a. der TEPCO-Konzern & die japanischen Behörden intern ja schon lange getan haben.

Insoweit scheint doch eine ein Stück weiter gehende »Verankerung« der AKW-Nutzung gelungen zu sein.

Beitrag melden
Evoken 18.11.2013, 13:09
117. oh weh

Zitat von felisconcolor
Pool kippen? Huhu nochmal zum Mitschreiben, nicht das Erdbeben hat den Reaktoren geschadet. Die Flutwelle hat die Elektrik zerbrösel. Vor lauter Angst können sie bestimmt schon nicht mehr schlafen. Aber in ihrem Fall wäre ein Besuch beim Arzt besser. Das ist nämlich eine ausgewachsene Neurose. Sry aber das musste mal raus Was hier für ein unqualifizierter Mist geschrieben wird
Sie sollten erst mal lesen lernen und sich mit dem Thema beschäftigen. Und sie wissen wohl auch nicht, was den Tsunami ausgelöst hat - ein Beben! Und denn dann wüssten sie, dass schon ein geringeres Erdbeben ausreicht, um die schon jetzt und noch immer völlig beschädigten Reaktorgebäude zum Einsturz zu bringen. Und überhaupt, die entsprechenden Vorschriften beim Bau eines Atomkraftwerks waren schon damals viel zu niedrig angesetzt.

Wunderbar alles in der Emmy-nominierten Doku die Fukushima-Lüge dokumentiert.

Sie sollten Glück nicht mit Hochmut verwechseln. Denn das Risiko meinte es gut mit uns und den Japanern. Wie schnell sich das ändern kann, sahen wir, als eines der gewaltigsten Beben eine Tsunami-Flutwelle auslöste. Das Beben war übrigens auch in Tokio noch deutlich zu spüren. Und auch in Fukushima Daiichi. Nur dass das Epizentrum im Meer lag.

Ob die Gebäudestrukturen der Reaktoren überhaupt wieder derart erdbebensicher wiederhergestellt werden können, mag ich bezweifeln.

Beitrag melden
berpoc 18.11.2013, 13:09
118. sehr aufschlußreich

Zitat von ir²
TEPCO räumt das Abklingbecken, und die grünen Schlümpfe greinen los, wie gefährlich das ist. TEPCO räumt nicht das Abklingbecken, und die grünen Schlümpfe greinen los wie gefährlich das Nichtstun ist. Was ist die Konstante in der Rechnung? Die grünen Schlümpfe greinen....
Es gibt noch eine Konstante: die der Ignoranten.

Beitrag melden
Fabius Maximus 18.11.2013, 13:11
119.

"Experten" und "Japaner" resp. "TEPCO" in einem Satz ergibt keinen Sinn..

Da sollte "völlig unfähige Umweltverseucher", alternativ: "Unfähige Politiker" oder ähnliches stehen..

die jap. Regierung gehört samt und sonders abgesetzt und japan unter Zwangs-UN-Mandat gestellt, bis die ganze Sauerei aufgeräumt ist - und wenn es 50 Jahre dauern sollte! Die haben gezeigt, das sie es selber nicht können..

Beitrag melden
Seite 12 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!