Forum: Blogs
Atomruine Fukushima: Experten starten riskante Bergung von Brennstäben
DPA/ Tepco

Mehr als 1500 hochradioaktive Brennstäbe lagern noch in einem Abklingbecken im havarierten Atomkraftwerk Fukushima. Nun beginnt die Betreiberfirma Tepco mit der Bergung. Die heikle Operation wird wohl bis Ende 2014 dauern und gilt als technische Herausforderung. Fukushima: Bergung von Brennstäben aus Reaktor 4 hat begonnen - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 25
Barath 18.11.2013, 10:39
10. ...

Zitat von Der_zu_spät_geborene
... glaubt, dann löst TEPCO die Probleme nicht wirklich. Jeder Atombefürworter sollte sich die Ausführungen von Arnold Gunderson, der 20+ Jahre sich genau mit dieser Problematik (Brennelemente/Abklngbecken) befasst hat, genau anhören. Sollte jetzt ein weiteres starkes Beben kommen, wirds "lustig"...
Mag sein, aber ich bin froh, dass dieses Problem überhaupt langsam mal angegangen wird. Diese tickende Zeitbombe zu entschärfen wird schwer, ist vielleicht sogar unmöglich, aber wenigstens wird es jetzt versucht!
Hoffen wir, dass in nächster Zeit kein stärkeres Beben mehr kommt...

Zitat von jadota
Wetten daß Tepco wieder versagt?
Hoffen wir auch, dass das nicht passiert. Die Folgen wären entsetzlich.
Das wäre es mir einfach nicht wert, dass die Wasserkocherfans mit runtergelassenen Hosen dastehen würden...

Beitrag melden
darkangel_ger 18.11.2013, 10:39
11. kopfschüttel

Zitat von sysop
Mehr als 1500 hochradioaktive Brennstäbe lagern noch in einem Abklingbecken im havarierten Atomkraftwerk Fukushima. Nun beginnt die Betreiberfirma Tepco mit der Bergung. Die heikle Operation wird wohl bis Ende 2014 dauern und gilt als technische Herausforderung.
Montag morgen, *gähn*.. wir machen es uns einfach und füttern die deutschen atomphobiker und sorgen mal wieder für hohe klickzahlen...

zur info:
Brennelement

Beitrag melden
dr.joe.66 18.11.2013, 10:40
12. Schaut genau zu!!

Das sollten jetzt alle Befürworter und Betreiber von AKWs genau zuschauen - vielleicht braucht man die Erfahrung bald anderswo...
Nein, ich bin kein Pessimist, nur Realist: alle 100.000 Jahre ein GAU (laut AKW-Lobby); bei 500 AKWs weltweit also alle 200 Jahre ein GAU; das gilt für technisches Versagen; bei Flugzeugen steigt die Wahrscheinlichkeit für ein Unglück bei Hinzunahme von nicht-technischen Ursachen (menschliches Versagen, Naturkatastrophen/Wetter, Sabotage, etc.) um den Faktor 10-20.
Das wären dann alle 10 bis 20 Jahre ein GAU.
Harrisburg - Lucens - Tschernobyl - Fukushima. 4 GAUs in 60 Jahren.
Ich bin gespannt, was zuerst eintritt: Der nächste GAU oder eine Winter-WM...

Beitrag melden
testi 18.11.2013, 10:44
13. Ich drücke die Daumen,

dass da nichts schief läuft. Dieser Vorgang des "Bergens" ist gefährlich und dauert lange.

Beitrag melden
wurzelbär 18.11.2013, 10:46
14. Das sollte eine Arbeit für die

Zitat von sysop
Mehr als 1500 hochradioaktive Brennstäbe lagern noch in einem Abklingbecken im havarierten Atomkraftwerk Fukushima. Nun beginnt die Betreiberfirma Tepco mit der Bergung. Die heikle Operation wird wohl bis Ende 2014 dauern und gilt als technische Herausforderung.
Führungsspitze und Elite von Tepco sein. Nicht für die Menschen, die für das Versagen nun verstrahlt werden und für diese Versager den Kopf hinhalten und elendich sterben müssen.

Beitrag melden
jadota 18.11.2013, 10:47
15. Spickzettel

Ich höre schon die Entschuldigungen von Tepco nach dem Scheitern dieser erneute Havarie: ……1) Wir haben das Problem unterschätzt ……2) Falsche Messungen haben unsere Pläne durchkreuzt ……3) Neue Probleme machten die Bergung unmöglich ……4) Wir brauchen mehr Zeit, Geld, Leuten und mehr Verständnis ……4) Wir werden aus unseren Fehlern lernen, wenn wir welche gemacht haben sollten ……5) Mieses Wetter und schlechtes Betriebsklima drücken die Moral ……6) Aktionäre und Banken zwingen uns Arbeitsstellen zu streichen, gerade die 100, die wir für die Rettung der Welt und Meeren brauchten. Schade! ……7) Am liebsten würden wir dieser Wrack mit Verachtung beachten. Wir haben nur Kosten und Ärger mit ihm. Und die Presse ist nicht nett mit uns. Wir fühlen uns von Ökologen verfolgt, unter Druck gesetzt, auf Erfolg verpflichtet. So werden wir nie schaffen gemeinsam eine Lösung zu finden. Es ist deren Schuld, wenn das wieder nicht klappt ……8) und außerdem BLAbla bla³³³³……

Beitrag melden
An-On 18.11.2013, 10:49
16. Zu Bild 3

Reaktor 4 ist ganz links auf dem Foto, nicht rechts. Siehe auch den Wikipedia-Artikel: https://commons.wikimedia.org/wiki/F...edium_crop.jpg

Reaktoren 1 bis 4 von Norden nach Sueden.

Beitrag melden
felisconcolor 18.11.2013, 10:51
17. Sorry

Zitat von Reiner_Habitus
Man kann denen nur viel Glück wünschen. Zur Erinnerung. Ein einzelner Brennstab wiegt ca 50 kg. Ist 4,5 Meter Lang und die tragende Hülle ist gerade mal 0,6 mm dick. Will sagen das ding kann man..........
aber das ist Blödsinn was sie schreiben
Brennelementhandling ist business as usual
Brennelemente sind in Tragerahmen eingebaut. (die Rahmen die sie erwähnten) hier wird kein einzelner Brennstab gezogen.
Diese Elementbündel haben entsprechende Andockelemente für den Greifer.
Element greifen, aus der Halterung im Becken ziehen, umsetzen in den Castor (unter Wasser) Castor verschliessen, Castor aus dem Becken heben und auf LKW verladen.
Das ist absolut verlässliche und oft gehandhabte Technik und nicht Lichtjahre weg.
Aber Hauptsache man kann es schön gruselig schreiben.
Wenn ihr schon kommentiert, haltet euch wenigstens an die Fakten.
Alles andere ist mehr als lächerlich.

Beitrag melden
Theo Haenzi 18.11.2013, 10:52
18. Unglaublich!

Da wurde vor Jahrzehnten einer Technik grünes Licht erteilt, obwohl man wusste, dass diese nicht sicher ist. Man war sich bewusst, dass weder das Problem Entsorgung noch der Rückbau jemals gelöst werden können. Dafür werden uns noch Generationen "dankbar" sein.

Und auch hier. Die gigantischen Gewinne streichen die Konzerne ein. Die immensen Kosten gehen zu Lasten der Allgemeinheit.
Es wäre langsam an der Zeit, diesen Irrsinn zu stoppen. Neue Techniken, wie z.B. auch die Gentechnik, dürfen erst kommerzialisiert werden, wenn von den Herstellern zu hundert Prozent nachgewiesen wird, dass diese weder kurz noch langfristig Schäden verursachen.

Beitrag melden
Lobbykratie 18.11.2013, 10:53
19. Das klingt in der Japan Times aber ganz anders...

Die heikle Operation wird wohl bis Ende 2014 dauern...
Nur bis 2014?
Risky fuel removal about to start | The Japan Times

The decades-long decommissioning process at the crippled Fukushima ...

Für diejenigen die des Englischen nicht mächtig sind, etwa:
Der jahrzehnte-lange Stilllegungsprozeß des zerstörten Fukushima...
Man muss sich folgendes vor Augen halten: In den Reaktoren sind etwa 2800 Brennelemente. Davon sind m.E etwa 1500 in einer Kernschmelze. Im Abklingbecken sind aber über 11400 Brennelemente. Und die liegen nach dem Erdbeben und dem Tsumani wie Mikadostäbe durcheinander. Und die werden von den selben "Experten" geborgen, die bisher auch nicht gerade durch Erfolge glänzten.

Es gibt viele internationaleStimmen, die fordern, dass man Tepco und auch der Japanische Reagierung solch eine Verantwortung nicht allein überlassen darf und die internationale Gemeinschaft einschreiten sollte.
Ich wundere mich, dass das nicht schon geschehen ist. Die Amis sind doch sonst immer so um ihre Sicherheit besorgt. Aber ob man die US-Westküste evakuieren muss, scheint die US Regierung nicht sonderlich zu interessieren. Denn neben Japan müsste man zumindest die Westküste der USA aufgeben und wahrscheinlich auch weite Teile Ostasiens und den Pazifik auch.

Beitrag melden
Seite 2 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!