Forum: Blogs
Aufstand im Bistum: Limburger planen Zukunft ohne Tebartz-van Elst
DPA

Der Protest gegen Franz-Peter Tebartz-van Elst hat seine engsten Mitarbeiter erfasst. Im Ordinariat herrscht Ratlosigkeit, Entscheidungen sind blockiert: Soll ein Gesangbuch mit einem Vorwort des Limburger Bischofs noch gedruckt werden? Auch ohne ein Verdikt des Vatikans scheint Tebartz' Zukunft düster. Skandal um Bischof Tebartz-van Elst: Bistum Limburg will Krisenstab - SPIEGEL ONLINE

Seite 6 von 10
lalip13 21.10.2013, 13:55
50. Sie bringen was durcheinander ;)

Zitat von alt-nassauer
Einige die von einer Hetzkampagne schreiben. Haben wohl die Unterschriftenaktion im Fall des Frankfurter Stadtdekan Eltz verpasst? Das war im September! Dort haben ca. 5000 Katholiken sich für ihren Dekan eingesetzt und gleichzeitig den Bischof kritisiert.
Gegen den Bischof haben 4 300 unterschrieben, es wurde ja sogar in Messen dazu aufgefordert.

Aber - man lese und staune- für den Bischof gab es über 5 000 Unterschriften. Allein die ausländischen Kirchenmitglieder in Frankfurt haben sich fast geschlossen für den Bischof ausgesprochen.
Dies allerdings hat man einfach verschwiegen und so blieb es natürlich wirkungslos....

Beitrag melden
romaval 21.10.2013, 14:04
51. TvE sind wir alle

zu Dank verpflichtet.Er war es der den Bogen überspannte und dadurch den Medien die Gelegenheit gab den " Gläubigen " die Augen zu öffnen.Die Katze ist aus dem Sack und selbst ein versuchtes Aussitzen nimmt den Dreck von den Bistümern

Beitrag melden
kumi-ori 21.10.2013, 14:05
52. Das ist doch wohl der größte Witz

Zitat von Steuerzahler0815
Glückwunsch die Hetzkampange war erfolgreich ihr habt der katholischen Kirche, also jener Institution denen Europa die wirtschaftliche und wissenschaftliche Überlegenheit gegenüber den Rest der Welt zu verdanken habt schwer beschädigt. Wer meint er könnte der Kirche schaden aus Gier nach Klickzahlen sollte mal darüber nachdenken was er alles der Kirche zu verdanken hat. Dass wir so viel erfolgreicher als Asien/Afrika sind liegt nicht daran dass wir bessere Menschen sind sondern an der katholischen Kirche welche schon immer extrem fortschrittlich und zukunftsorientiert war.
Unsere wirtschaftliche und wissenschaftliche Überlegenheit haben wir der französischen Revolution und den darauf folgenden gesellschaftlichen Bewegungen zu verdanken, die diese unter schweren Opfern und gegen den ausdrücklichen Widerstand der Kirche für uns erkämpften. Hexenverbrennung, Inquisiton, Kreuzzüge, Conquista, Religionskriege ... Da die katholische Kirche inzwischen von diesen Praktiken abgelassen hat, hätte ich das sonst nicht erwähnt, aber wenn uns die Kirche als Motor des Wohlstands gepriesen werden soll, komme ich nicht umhin, daraufhinzuweisen.

Beitrag melden
camemberta 21.10.2013, 14:06
53. Oha!

Zitat von solaris111
ich glaube,da wird einiges verwechelt. ein Bischof wie ein papst hat in der welt ein AMT zu besetzen und zu vertreten.er ist kein Mönch oder Asket. Sollen die Amtsträger der kath. kirche in Containern schlafen?
Eben. Es gibt ja auch nichts zwischen entweder superluxuriös oder Container, nicht wahr?

O halt, doch, z.B. die 3-Zimmer-Wohnung zur Miete, die der Magdeburger Bischof bewohnt, oder die Mietwohnung im 3. Stock ohne Lift, in der Weihbischof Jaschke "residiert". Mensch, praktisch fast wie wir "normalen" Container-Loser.

Wir hätten da natürlich noch die "Fürst"bischöfe wie den Münchner, klar, allerdings wäre mir jetzt nicht bekannt, ob der in seiner barocken Residenz tatsächlich in mehreren Schlafzimmern gleichzeitig schläft oder ob der Bischof in Limburg in seiner Philipp-Starck-Wanne sauberer wird als die bescheideneren Bischöfe.

Kommt also immer auf die Ausstattung des Containers an, gell.

Beitrag melden
adrianhb 21.10.2013, 14:07
54. optional

Der nächste Bischof kann die Badewanne dann ja auf Ebay versteigern.

Bis zum Rand gefüllt mit Weihwasser und einem Abdruck vom Bischofspopo lässt sich vielleicht sogar mehr als 15000 Euro erzielen und den Bedürftigen zuführen. Natürlich abzüglich 150 Euro für die Ersatzbadewanne.

Beitrag melden
birdie 21.10.2013, 14:07
55. Der Halleluja-Konzern ....

ist ein Software-Unternehmen, wie viele andere auch. Also sollten dort die gleichen Regeln gelten, wie in der freien Wirtschaft. Geschäftsführer, die zur Befriedigung ihres überhöhten Selbstwertgefühls in die Kasse greifen, werden gefeuert.

Beitrag melden
giovanni.rossi 21.10.2013, 14:13
56. Geld wieder hereinholen

Öfnet doch den Limburger Palast für die Öffentlichkeit und verlangt Eintritt so wie bei den alten Bischofspalästen (z. B. Würzburg) auch. Wenn die Privatgemächer zu sehen sind einschließlch der berühmten Badewanne sind bestimmt viele Besucher bereit ein paar Euro Eintritt zu zahlen. das kann dann den Armen oder der Baukase zugeführt werden. Ein Limburger Bischoff sollte wohl nicht mehr darin wohnen, da gibt es sicher bescheideneres - siehe Papst.

Beitrag melden
camemberta 21.10.2013, 14:13
57. Haha

Zitat von Steuerzahler0815
Glückwunsch die Hetzkampange war erfolgreich ihr habt der katholischen Kirche, also jener Institution denen Europa die wirtschaftliche und wissenschaftliche Überlegenheit gegenüber den Rest der Welt zu verdanken habt schwer beschädigt. Wer meint er könnte der Kirche schaden aus Gier nach Klickzahlen sollte mal darüber nachdenken was er alles der Kirche zu verdanken hat. Dass wir so viel erfolgreicher als Asien/Afrika sind liegt nicht daran dass wir bessere Menschen sind sondern an der katholischen Kirche welche schon immer extrem fortschrittlich und zukunftsorientiert war.
Nach Ihrer Logik wundert man sich ja richtig, warum Afrika immer noch so arm und hinterher ist. Mehr als ein Drittel der Afrikaner gehören dem christlichen Glauben an, die Zahl gerade der katholischen Schäfchen wächst rasant (raten Sie mal, warum ...) Wo ist da der Einfluss der fortschrittlichen Kirche? Sie hält die Leute via Verhütungsverbot ja noch erst recht arm.
Dass "wir" so erfolgreich sind, liegt ganz bestimmt als Letztes an der katholischen Kirche, eher TROTZ des versuchten Einflusses.

Beitrag melden
kumi-ori 21.10.2013, 14:16
58.

Zitat von camemberta
Eben. Es gibt ja auch nichts zwischen entweder superluxuriös oder Container, nicht wahr? O halt, doch, z.B. die 3-Zimmer-Wohnung zur Miete, die der Magdeburger Bischof bewohnt, oder die Mietwohnung im 3. Stock ohne Lift, in der Weihbischof Jaschke "residiert". Mensch, praktisch fast wie wir "normalen" Container-Loser. Wir hätten da natürlich noch die "Fürst"bischöfe wie den Münchner, klar, allerdings wäre mir jetzt nicht bekannt, ob der in seiner barocken Residenz tatsächlich in mehreren Schlafzimmern gleichzeitig schläft oder ob der Bischof in Limburg in seiner Philipp-Starck-Wanne sauberer wird als die bescheideneren Bischöfe. Kommt also immer auf die Ausstattung des Containers an, gell.
Der Münchner Bischof hatte natürlich das unverschämte glück, dass die Bischofsresidenz schon vorher dastand, er also praktisch nichts dafür kann, während Tebartz der Prächtige sich einen Tempel erst neu erbauen hat lassen.

Beitrag melden
keinuntertan 21.10.2013, 14:17
59. Hetzjagd

Zitat von sysop
Der Protest gegen Franz-Peter Tebartz-van Elst hat seine engsten Mitarbeiter erfasst. Im Ordinariat herrscht Ratlosigkeit, Entscheidungen sind blockiert: Soll ein Gesangbuch mit einem Vorwort des Limburger Bischofs noch gedruckt werden? Auch ohne ein Verdikt des Vatikans scheint Tebartz' Zukunft düster.
Ich teile die Kritik sowohl an Herrn Tebartz-van Elst als auch an der Kirche als Institution. Aber die mediale Hetzjagd, bei immer wieder eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird, ist beängstigend. Wer ist das nächste Shit-Storm-Opfer?

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!