Forum: Blogs
Aufstieg der Populisten: "Gehört Boateng wirklich zu uns?"
Lukas Beck / DER SPIEGEL

Warum ist die AfD so erfolgreich? Kann man sie stoppen? Politikwissenschaftler Jan-Werner Müller über den Erfolg der Populisten in Europa, die Fehler von Merkel, Seehofer und Co. sowie Debatten, vor denen die deutsche Politik zurückscheut.

Seite 1 von 2
skeptikerin007 25.10.2016, 09:23
1. Ein Populist unter dem Deckmantel der Wissenschaft

Es ist erschreckend, wie ein Wissenschaftler sein Forum benutzt populistische Themen zu verbreiten. Oder Populist sind nur die Konservativen?
Die hasstiraden gegen Orban sind erschreckend. Der Mann hat keine Ahnung von Ungarn und seine Parteien, sonst würde nicht so einen Stuß sagen, dass Orbans Partei hat die jobbik rechts überholt, die Partei, die schlimmere Theorien hat, als die npd.
Es wäre angebrachter, wenn so ein Wissenschaftler sich informieren würde, bevor so eine gefährliche Hetze loslässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 25.10.2016, 10:34
2. Gehören Boateng und Ozil zu uns?

Zumindest spielen sie für gutes Geld für uns! Wie es drinnen aussieht kann wohl niemand sagen und dafür wäre auch ein mitsingen der Hymne kein Indiz....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
osterbuckel 25.10.2016, 11:59
3. Was soll das?

In der repräsentativen Demokratie müssen alle Parteien populistisch sein - in einer Volksdemokratie nach Schweizer Vorbild nicht, weil dort das Volk abstimmt, abstimmt über die kompliziertesten Fragen. Diese müssen alle mit ja oder nein beantwortet werden können. In GB wurde die komplizierteste Frage - Austritt aus der EU- mit einem einfachen "Ja" beantwortet, kein Parlament wäre dazu fähig gewesen. Es muss also auf alle komplizierten Fragen einfache Antworten geben. Sie zu finden, ist Aufgabe der populistischen Parteien, weil die Altparteien "von des Gedankens Blässe angekränkelt sind"(Shakespeare). Sie sehen oft vor lauter Wald keine Bäume mehr. Das Aufkommen populistischer Parteien zeugt vom Versagen des repräsentativen Systems, ist also eine Systemfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 25.10.2016, 12:44
4. @Spiegelleserin: Haben Sie einen anderen Artikel gelesen als ich?

Wo bitte lesen Sie Hasstiraden raus?

Eigentlich haben Sie genau bestätigt, was der Interviewte geschildert hat. Anstatt sich sachlich mit einem Thema auseinanderzusetzen, moralisieren SIE die Aussagen, dazu übertreiben Sie auf der Gefühlsebene. So funktioniert das auch bei Populisten. Das macht Kommunikation schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Useless_User 25.10.2016, 12:52
5. Ein gutes Interview (und Buch)

Unter Orbán ist das Land gleichzeitig innerhalb und außerhalb der Europäischen Union. Man hält sich nicht an die Regeln und an europäische Grundwerte, aber die Subventionen fließen trotzdem [...] Nach der Wende dachten viele, Osteuropa werde über kurz oder lang wie Westeuropa sein. Jetzt halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass in Osteuropa die politische Zukunft des Westens zu studieren ist.

Genau so ist es. Es ging, wie in der Ostzone, immer nur um die Bananen, nicht um freiheitliche Werte. Man sieht, es wäre wohl besser gewesen, die Oststaaten nicht in die EU aufzunehmen und ebenso wäre es wohl besser gewesen, die Mauer wäre stehen geblieben. Aus dem Osten sickert nun die Empathielosigkeit, Brutalität der Sprache und des Handelns, die russifizierte Mitleidlosigkeit in die westlichen Gesellschaften und wird sie immer weiter zersetzen.

Es ist deprimierend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Useless_User 25.10.2016, 12:56
6. Das ist ja das große Dilemma

Zitat von annoo
Eigentlich haben Sie genau bestätigt, was der Interviewte geschildert hat. Anstatt sich sachlich mit einem Thema auseinanderzusetzen, moralisieren SIE die Aussagen, dazu übertreiben Sie auf der Gefühlsebene. So funktioniert das auch bei Populisten. Das macht Kommunikation schwer.
Populisten wollen nicht diskutieren. Unter Diskussion verstehen Populisten nur, ihre menschenverachtenden Thesen mit größtmöglicher Lautstärke herauszuschreien. Versuchen Sie einmal, auch nur mit "gemäßigteren Wutbürgern" oder "besorgten Bürgern" zu reden, Auge in Auge, bei einer Veranstaltung. Es wird ihnen nicht gelingen. Die trickreich gesääte Saat des Putin ist voll aufgegangen. Es wird brutalisiert, empathielos abqualifiziert, gebrüllt, rechtgehabt.

Keine guten Aussichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kandana 25.10.2016, 13:04
7. Altparteien unterstützen Populismus

Die tätlichen Angriffe der Antifa auf AfD Versammlungen und Mitglieder werden nicht thematisiert.
Genauso wenig die finanzielle und rechtliche Unterstützung durch die SPD zu eben dieser radikalen und gewalttätigen Antifa. Eine Regierungspartei unterstützt eine radikale Gruppe, die Andersdenkende einschüchtert. Das ist in meinen Augen ein großes Übel.
Unser Bundespräsident teilt die Bevölkerung in gute und schlechte aus entweder Dunkeldeutschland (erstere) oder dem hellen Deutschland (letztere).
D.h. ein Regierungschef versteht sich nur als Repräsentant der mitlaufenden Schäfchen. Die anderen sollen eben sehen, wo sie bleiben.
In einer Demokratie geht es nicht darum, ob das Volk richtig oder falsch entscheidet. Sondern, was die Mehrheit möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valerianus 25.10.2016, 14:12
8.

... , als Einzige das wahre Volk zu vertreten. Mitwettbewerber um die Macht und alle Bürger, welche die Populisten nicht unterstützen, werden verteufelt."

Redet er da nicht von der alternativlosen Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at@at 25.10.2016, 14:56
9. Dumme Frage

Ich verstehe immer nicht, wie man überhaupt auf die Idee kommen kann, dass Boateng kein Deutscher sein soll - schließlich hat er eine deutsche Mutter! Also: ein schlechteres Beispiel für Integration kann es gar nicht geben, weil Boateng sich gar nicht integrieren muss. Deutsch ist schon per Definition seine Mutter(!)sprache! Dass nun zufällig seine Hautfarbe nicht weiß ist, ändert nichts, aber auch gar nichts daran. Also was soll das immer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2