Forum: Blogs
Augenzeugenberichte aus Algerien: "Sie wollten die Ungläubigen töten"
AFP/ McFaul Family

Die ersten Zeugen berichten über das Geiseldrama in Algerien. Ein Ire musste Sprengstoff um den Hals tragen, ein Franzose überstand das Martyrium in einem Versteck. Die Angreifer agierten sehr organisiert und hatten offenbar von Anfang an das Ziel, möglichst viele Ausländer in ihre Gewalt zu bringen. Blutbad in Algerien: Augenzeugen berichten aus In Amenas - SPIEGEL ONLINE

Seite 6 von 15
g.sindel 18.01.2013, 13:26
50. Es ist doch so gewollt!

Über Masseneinwanderung aus solchen Ländern wird über kurz oder lang hier bei uns die Demokratie verschwinden. Der Islam braucht keine Demokratie.

Beitrag melden
meinungsfreiheit05 18.01.2013, 13:26
51. Kreuzzüge!

Zitat von temp1
Nun sind die Islamisten zivilisatorisch also im Zeitalter der Kreuzzüge angekommen ... das war wohl so das 12Jahrhundert, glaube ich. Dann sind sie ja nur 900 Jahre zurückgeblieben.
Die Kreuzzüge waren keine Agitation gegen Mohamedaner, sondern eine Reaktion darauf, dass Mohamedaner über Jahrhunderte Eroberungskriege gegen Andersgläubige geführt haben, (Juden und) Christen abgeschlachtet, Frauen versklavt und vergewaltigt haben.

Das Christentum hat sich aber tatsächlich verändert. Heute werden wieder Christen abgeschlachtet und ihre europäischen Glaubensbrüder ignorieren das. Statt dessen feiern Christen in Europa, wenn die Mörder ihrer Glaubensbrüder ihre Machtsymbole (informieren Sie sich einmal über die Bedeutung von Moscheen und nein: diese sind nicht mit Kirchen vergleichbar) überall aufbauen und den Ungläubigen über Lautsprecher-Anlagen zurufen "Allah ist größer".

Beitrag melden
Faceoff 18.01.2013, 13:27
52. Nicht wissen oder nicht wissen wollen?

Zitat von derlabbecker
... wie friedfertig diese Religion ist.
Dabei übersehen Sie großzügig, dass es algerische Soldaten (auch jene gehören dieser Religion an) waren, welche sich um Zuge der Geiselbefreiung in Lebensgefahr begeben haben.

Wer nicht Willens oder nicht in der Lage ist, zwischen Islam und Islamismus zu unterscheiden, muss sich mit dem Vorwurf des Rassismus auseinandersetzen.

Beitrag melden
gute_frage 18.01.2013, 13:27
53. Es kann nicht richtig sein,

Zitat von prodigal
Fakt ist, dass der Koran durchgängig in Gläubige und Unglaubige aufteilt und an mehreren Stellen buchstäblich dazu aufruft, Ungläubige (auch hinterrücks) zu ermorden. Dies ist eine einmalige Tatsache in den Weltreligionen der Erde, es kommt weder im Christentum, im Hinduismus, im Judentum oder im Buddhismus vor. Die Dschihadisten tun folglich nur das, was der Koran ihnen vorschreibt - und der Koran will ja à la lettre verstanden werden, weil er "ungeschaffenes Wort Gottes" zu sein behauptet. Scheinbar sind unsere Gesetze so tolerant, dass sie auch diese radikale Form der Intoleranz Andersgläubiger duldet. Ich frage: Kann das richtig sein? Ich glaube nicht.
dass der Artikel 4 des GG Vorrang haben soll vor Art. 2. Denn das genau ist der kleine, aber feine Unterschied zwischen einer freiheitlich demokratischen Grundordnung und einem Gottesstaat.

Beitrag melden
stäbby 18.01.2013, 13:29
54. An der...

...Bildung kann es nicht liegen. Schafe sind auch friedlich.
Zitat von saiber
Nur weil wir in unserer westlichen Welt eine bessere Bildung haben, heisst es nicht dass der Christliche Glauben nicht gewalttaetig ist. Es kommt nur an die Bildung der Glaeubiger an.

Beitrag melden
hansdampf77 18.01.2013, 13:32
55.

Das trifft leider den Kern des Islamismus ziemlich deutlich, nämlich die Auslöschung aller, die nicht strenggläubig muslimisch sind - und zwar weltweit, das ist genau das Ziel des vielzitierten, radikalen Jihads. Diese Menschen können und wollen nicht verstehen, dass wir in unserem im westlichen Wertesystem die Menschen schon lange nicht mehr nach Religionen kategorisieren, doch für die sind wir halt "Ungläubige", bestenfalls minderwertige Christen, die vergleichsweise nichts wert sind. Leider gibt es ganze Länder, die so unaufgeklärt über den Westen denken. Dem Islam insgesamt geht die Säkularisierung völlig ab und das wird sich leider auch nicht ändern, weil der Koran, im Gegensatz zur Bibel, das unverfälschste Wort Gottes darstellen und der Beweis für die ganze Propheten-Nummer sein soll.

Deswegen sollten wir auch alles daran setzen, den Moslems hierzulande zu helfen, von ihrer rückwärtsgewandten und integrationsbehindernden Religion wegzukommen. Wir müssen diesen Menschen vorleben, dass die Religionen hierzulande absolute Privatsache sind und im öffentlichen Leben keine primäre Rolle spielen sollten und auch inzwischen immer mehr gar nicht mehr an den ganzen Hokus Pokus glauben. Mit den Menschen aus muslimischen Ländern können wir ja etwas anfangen, ihre Religion schafft hingegen riesige Probleme. Die ganze grenzenlose, grüne Appeasement-Politik ist dahingehnd krachend gescheitert!

Beitrag melden
skeptiker97 18.01.2013, 13:33
56. Sicher werden die Islamisten ...

... bald merken, daß sie in Feriengebieten, wie z.B. Ägypten oder Tunesien, viel mehr Geiseln auf einmal nehemen können. Viel Spaß beim nächsten Urlaub dort!

Beitrag melden
huggi 18.01.2013, 13:33
57.

Zitat von syracusa
Ja, sie steht dem Christentum wirklich in nix nach.
... welch ein Nonsense, bringen Sie bitte eine Quelle in welcher das Christentum hier und heute Gewalt rechtfertigt um die eigenen Ziele zu verfolgen.

Wieviele Qellenangaben wünschen Sie denn die Gewalt im Namen des Islam hier und heute einfordern?

Beitrag melden
denkendermenschen 18.01.2013, 13:33
58. Glaube

ist Dummheit bzw. Borniertheit.
Wann wird die Religion endlich abgeschafft? Dem Islam fehlt gsnz einfach das Zeitalter der Aufklärung, das dem europäischen Christentum die Macht zum Dummsein genommen hat. Keine Religion ist besser als eine andere. Alle sind sie gleich beschränkt.

Beitrag melden
kwd 18.01.2013, 13:33
59. Terrorismus

Terrorismus gibt es überall auf der Welt, nur wenn es um Rohstoffe
und freie Schifftransporte siehe Somalia + Indonesien geht und
somit um kapitale Interessen der Industrieländer, dann wird agiert,
ganz natürlich oder nicht ???
Übrigens ist Mali auch ein rohstoffreiches Land mit Uranvorkommen,
die Frankreich dringend für seine Atomkraftwerke + Atomwaffen
braucht.

Beitrag melden
Seite 6 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!