Forum: Blogs
Ausgegraben: Was vom Menschen am längsten bleibt

 

Kauzboi 18.08.2013, 16:06
1.

Von Freddie Mercury muss demnach noch viel da sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmi 18.08.2013, 16:50
2.

Ich stutze ein wenig nach dem Lesen. Es geht also nur um Quecksilber, das in seiner Mengenverteilung untersucht wird?! Und daraus ist schlicht ein Schluss auf die Einnahme dieses "Mittels" gegen eine Krankheit zu ziehen. Kommt mir irgendwie zu mager vor, um dann von einer "chemische(n) Lebensgeschichte" des oder der Toten zu sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nereb 18.08.2013, 21:31
3.

Offenbar haben SPON-Redakteure nie jemals einen Mathematik- oder Physik-Leistungskurs besucht, denn sonst wüßten sie, dass "ng g-1" Nanogramm pro Gramm bedeutet, also eine Konzentration - hier die Menge des Schwermetalls Quecksilber (Hg) pro Gramm Untersuchungsmaterial (also Erde, Knochen, etc.).
Von den Quecksilberkonzentrationen auf eine "chemische Lebensgeschichte" zu schließen funktioniert zwar nur, wenn das Quecksilber ausschließlich als Medizin gegeben wurde, aber immerhin: es ist ein interessanter Ansatz, wenn man nicht versucht, die Geschichte Europas aufgrund der Ergebnisse neu zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orwyn 19.08.2013, 00:21
4.

"Nun baut der Körper Quecksilber in der Lunge wesentlich schneller ab als in der Leber."

Als jemand mit Physik und Chemie jenseits Leistungskurs-Niveau frage ich dann mal, wozu Quecksilber denn so abgebaut wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3xo 19.08.2013, 01:38
5. HgS-Löser

Bei Menschen, die regelmässigen Kontakt mit Edetinsäure (auch: EDTA) - z. B. durch Kontaktlinsenlösung, Lebensmitteln mit dem E-Zusatzstoff E385, ... - haben, dürfte sich diese "Methode" der Archäometriker etwas schwieriger gestalten, da es Quecksilbersulfid im Körper lösen müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 19.08.2013, 07:37
6.

Goldzähne ...

Interessant - neben der Konzentration von Quecksilber - wäre sicherlich zu erfahren, in welchem Zeitfenster Goldzähne als Überbleibsel festzustellen sind ...

Es bedarf nicht viel Vorstellungskraft, dass Gold im Gebiss sicherlich 'langlebig' und 'werterhaltend' sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 19.08.2013, 10:29
7.

"Von den Quecksilberkonzentrationen auf eine "chemische Lebensgeschichte" zu schließen funktioniert zwar nur, wenn das Quecksilber ausschließlich als Medizin gegeben wurde, aber immerhin: es ist ein interessanter Ansatz, wenn man nicht versucht, die Geschichte Europas aufgrund der Ergebnisse neu zu schreiben."

Ich glaube, wir können davon ausgehen, dass Quecksilber nie als Speisezutat verwendet wurde... Wenn die Geschichte Europas aufgrund dieser Untersuchungen neu geschrieben würde, wäre das sicher eines der kürzesten langweiligen Bücher, die man sich vorstellen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rogerwilco 20.08.2013, 12:02
8.

Praktische Anwendung? Fraglich.....außer vielleicht im Bereich der Gefechtsfeldarchäologie, bei dem man - zumindest bei Konflikten mit Explosivgeschossen - damit die verspritzten Eingeweide zu einem zerbröselten Gerippe finden könnte.
Ansonsten bleibt die einstige Lage innerer Organe bei einem Skelettfund aufgrund mangelnder Variationsmöglichkeiten nach zumindest aktuellem anatomischen Kenntnisstand nach meiner Sicht eine eher weniger spannende/brisante Fragestellung. Und dass auf Friedhöfen in Zeiten von Quecksilbertherapien auch vermehrt deren Rückstände zu finden sind (merke: Kranke sterben naturgemäß häufiger unter Mediaktion als Gesunde), ist auch klar. Oder ist die Inzidenz von Interesse, was medizinhistorisch mal wirklich interessant wäre? Da genügt aber ein Friedhöfchen kaum, was auch für das Ergründen ganzer Lebensläufe gilt, wofür seit langem z.B. Isotopenverhältnisse sehr erfolgreich herangezogen werden. Hier wäre also der Besuch von biometrischen Grundkursen auch der geisteswissenschaftlichen Zunft sehr wünschenswert.
Kommt mir alles im gegenwärtigen Zeitpunkt der Berichterstattung eher vor nach: "Tolle Idee mit sauberer Methode sucht praktischen Einsatz (am liebsten mit Presseecho)"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 26.08.2013, 18:57
9.

Da wird uns immer erzählt, Bildung als immaterielles Gut ist wertvoll. Doch meist bleibt davon nicht viel. Dann wird uns erzählt, der Inhalt sei das Kostbare. Jetzt erkennen wir, dass die Hülle länger währt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren