Forum: Blogs
Ausländerquote bei der SPD: Vorwärts, Migranten!

Nach der Frauen- kommt jetzt die Ausländerquote. Die SPD ist den ersten Schritt auf diesem neuen Feld der Gleichberechtigung gegangen: Künftig müssen 15 Prozent der Führungskräfte über eine "Migrationsgeschichte" verfügen. Das Problem: Wie stellt man fest, wer ein Migrant ist? Ausländerquote bei der SPD: Vorwärts, Migranten! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 10 von 13
ohgottogott 13.12.2011, 11:19
90. Auf Wiedersehen SPD

Zitat von sysop
Nach der Frauen- kommt jetzt die Ausländerquote. Die SPD ist den ersten Schritt auf diesem neuen Feld der Gleichberechtigung gegangen: Künftig müssen 15 Prozent der Führungskräfte über eine "Migrationsgeschichte" verfügen.
Immerhin machen es mir die Sozen auf diese Weise leichter, bei künftigen Wahlen Entscheidungen zu treffen, da sie sich mit diesem hanbüchenen Quark endgültig und vollständig in die "unwählbar"-Ecke begeben

Beitrag melden
D.Moslovult 13.12.2011, 11:23
91. Hessen und Migranten

Zitat von thomas-ex-gotha
Weiß er wirklich so wenig über politische Prozesse, dass er noch nie von solchen Regelungen gehört hat? Warum ist wohl Kristina Schröder Ministerin geworden? Weil sie die größtmögliche Ahnung von ihrem Ressort hat? Oder weil sie wie der zurückgetretene Minister Jung aus der hessischen CDU stammt? Aber weil es sich um Migranten handelt, darf der Quotenkonservative des Spiegel ein paar matte Witzchen reißen und seine Gemeinde folgt ihm begeistert. Hier tritt uns das deutsche Bürgertum in seiner ganzen Bräsigkeit entgegen. Es könnte einem Angst und Bange werden um den Geisteszustand der Republik, wüsste man nicht, dass es im Lande genug pfiffige Migranten gibt.
Die Bundes-CDU wird durch Landesverbände konstituiert, aber der demos, das Volk, nicht durch irgendwelche nach Ahnennachweis distinkten Landsmannschaften, sondern ist von Verfassungs wegen blind gegenüber der ethnischen Herkungt, das ist der Unterschied.
Aber was interessiert uns die Logik. Ach ja, und die "pfiffigen Migranten". Lasst uns nicht mit diesen Deutschen allein, nicht wahr?

Beitrag melden
D.Moslovult 13.12.2011, 11:25
92. Expertenurteil

Zitat von heiko1977
Nun die Besten blieben auch jetzt ohne Quote schon teilweise auf der Strecke wenn diese zwar bessere Qualifikationen hatten aber das falsche Geschlecht oder Background hatte. Denn es ist ja bekannt das ein weißer Mann mit deutschem Namen auch bei schlechteren Qualifikation bessere Chancen auf einen für ihn Überqualifizierten Job hat als eine weibliche Mitbewerberin oder "orientalischen" Mitbewerber. Bei der Frau macht man sich Sorgen wegen dem "Kinderwunsch" und bei dem "orientalischen" Mitbewerber wegen dem Image.
Die experimentellen Studien, die sie durchgeführt haben scheinen, um zu solchen Aussagen zu gelangen, haben Sie die unter Bewerbern für den SPD-Landesvorstand durchgeführt?

Beitrag melden
Istana 13.12.2011, 11:33
93. Bundesgerechtigkeitslastenausgleichgesetz

Na endlich. Die SPD ist die Partei für unendliche Gerechtigkeit. Und Recht hat sie.
Ich fordere umgehend ein Bundesgerechtigkeitslastenausgleichgesetz. Alle die mit irgendwelchen Makeln oder sonstigen vorstellbaren Mängeln leben müssen, können sich nach gewichteten (also je nach Zeitgeist) Punkten etwas von denen holen die mal gerade nicht betüttelt werden sollen.

Also: Linkshänder, Geschlechtsdesorientierte (Zuschuss zum wechselbaren G-Teil und doppelter Garderobe), kleinwüchsige Basketballspieler (bekommen zusätzlich ein Korbwurfhandicap), Mangelbehaarte (Sonderleistungen nach Bundeshaartransplantationsgesetz), Starkbehaarte an Brust und Beinen (Schmerzensgeldzulage für Haarentfernung mit Wachs), Damenbartträger(innen), HDTV Zulage für die Tagesschausprecher(innen) (Gott wie sehen die denn jetzt aus, da sieht man ja Pickel), Kurzlebige (Leistungsantrag vor dem Ableben stellen!)...

Auch fällt mir ein das in unseren Parlamenten Beamte überproportional repräsentiert sind, kann man(frau) denn da nichts machen? Ein Beamtenverhinderungsgesetz oder so.
Man(frau) also Parteitage, besonders die der gehobenen Gerechtigkeitsparteien, stellen Harald Schmidt & Co(innen) locker in den Schatten.

Beitrag melden
u30 13.12.2011, 11:33
94. Oje...

...ich hab Migrationshintergrund. Ich habe auf dem Surfen der Website der Handelskammer mit Schrecken festgestellt, dass ich in die Statistik für „gut integrierte junge Menschen mit Migrationshintergrund" eingehe, weil einer meiner Elternteile im Ausland geboren ist und ich eine Ausbildung in D absolviert habe. Meine Großeltern sind Deutsche und haben ihre Kinder im Ausland auf eine Deutsche Schule geschickt, später haben sie (also die Kinder) in Deutschland studiert. Ich musste eigentlich nie integriert werden.

Verfälsche ich damit nicht die Statistik? Ich will da eigentlich nicht rein und wurde auch nicht gefragt...und ich glaube es geht auch gar nicht um „Migranten" im algemeinen, sondern um Türken. Schade, dass man das Kind nicht beim Namen nennen darf, sonst könnte man vielleicht viel effektiever helfen...

Beitrag melden
mursilli 13.12.2011, 11:35
95. überaus schwierig

Zitat von spiegel-hai
wie überaus bösartig, die SPD auf zweifelsohne kommende Verwicklungen einander behindernder Quoten hinzuweisen. Im übrigen frage ich mich, was für meinen Fall gelte: meine Großmutter hatte - als in Deutschland lebender Nachkomme in die USA ausgewanderter Deutscher einen US-Paß und einen deutschen, dazu einen sehr deutschen Namen, für den betreffend abstammenden Elternteil galt das gleiche, nur wurde irgendwann der US-Paß zurückgegeben. Was gilt da zur Feststellung des Migrationshintergrunds?
Ich darf hinzufügen: Meine Mutter war eine Beinahe-Amerikanerin, die es nur zufällig nach Europa zurück verschlug, und eine meiner Urgroßmütter war Polin. Der Familienname wiederum führt zurück in ein Alpenland.
Ich schlage vor, nach der Genderforschung jetzt wieder die Ahnenforschung zu aktivieren.

Beitrag melden
miles2hh 13.12.2011, 11:44
96. !

Zitat von bkachler
Schoen, dass auch einmal wieder das Wort Einwanderer im Raume steht; denn aufgrund unverstaendlicher Mysterien der political correctness mutierte der Ausdruck Einwanderer erst zu Zuwanderer, schliesslich zu Migrant. Migrant als Wanderer ist aber nicht richtungsspezifisch und wuerde wohl auch fuer Auswanderer zutreffen. Man sollte so eine politisch vorgegebene Wortwahl boykottieren und Migranten sinngemäß als das benennen was sie sind, naemlich Einwanderer. Bravo fuer den Artikel!
Bravo für den Beitrag!

Das mußte endlich mal gesagt werden! (Natürlich möchte die SPD am liebsten auch die altsprachlichen Gymnasien (=Nacktschulen) abschaffen.)
Wir haben sogar eine "Rückkehrhilfegetz" (RückHG), das man entsprechen novellieren könnte.

Beitrag melden
ich-steffen 13.12.2011, 11:44
97.

Also dann auch:

15% Übergewichtige Tänzer im Ballet
15% Blinde als Kampfpiloten
15% Hartz-IV-Empfänger in DAX-Vorstände
15% Wölfe in Hühnerfarmen
15% Alkohol in Babynahrung
15% Raucher in jedem Lokal
15% Spülmittel im Bier
....
......
die 15% dumme Ideen hat die SPD ja brereits überschritten...

Beitrag melden
Martin Franck 13.12.2011, 12:06
98. Und ohneQuote?

Nehmen wir doch einmal eine bürgerliche Koaltion. Ob sie es ohne Quote schaffen könnte eine Frau als Bundeskanzlerin, einen in Vietnam geborenen Wirtschaftminister und Vizekanzler, einen homosexuellen Außenminister und einen Finanzminister im Rollstuhl hinzubekommen?

Unvorstellbar wie so etwas ohne Quote funktionieren könnte.

Beitrag melden
betty.ford 13.12.2011, 12:31
99. aha

Zitat von ich-steffen
Also dann auch: 15% Übergewichtige Tänzer im Ballet 15% Blinde als .......
wie kommen Sie von nicht-deutschstämmigen in führungspositionen auf hühnerreißende wölfe und vergiftete babynahrung? gehts Ihnen nicht gut?

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!