Forum: Blogs
Auslese: Die Evolution gilt auch für den modernen Menschen
Corbis

Homo sapiens hat sich über die Evolution erhoben - das zumindest glaubt er gern. Doch laut einer neuen Studie schützen soziale und technische Entwicklungen den Menschen selbst in der Neuzeit nicht vor den Mechanismen der natürlichen Auslese. Evolution: Darwins Auslese gilt auch für moderne Menschen der Neuzeit - SPIEGEL ONLINE

Seite 19 von 28
tuchholzky 02.05.2012, 11:59
180.

Die Evolutionstheorie schmeichelt dem Intellekt mancher
Zeitgenossen, ist aber keine erwiesene Tatsache.
Pasteur hat eindeutig bewiesen, dass eine lebende Zelle niemals aus toter Materie entstehen kann. Jedes Haus hat einen Erbauer. Wie ist der Bauplan für DNA entstanden ?
Wo sind die Fossilien (Bindeglieder von einer Art zur anderen ? Ich meine nicht die betrügerisch künstlich zusammengeschusterten.

Beitrag melden
atech 02.05.2012, 12:26
181.

Zitat von tuchholzky
Die Evolutionstheorie schmeichelt dem Intellekt mancher Zeitgenossen, ist aber keine erwiesene Tatsache.
noch ein Kreationist :-)
Zitat von
Pasteur hat eindeutig bewiesen, dass eine lebende Zelle niemals aus toter Materie entstehen kann.
Pasteur ist tot. Lang lebe die Forschung.
Zitat von
Jedes Haus hat einen Erbauer.
Bausteine sind tote Materie. Bausteine vermehren sich nicht von selbst und bewegen sich nicht von selbst von einem Ort zum anderen. Geschweige denn, dass sie sich von selbst zu einem Haus zusammenfügen. LOL.
Zitat von
Wie ist der Bauplan für DNA entstanden?
DNA ist ein biochemisches Molekül. Biochemische Moleküle entstanden und entstehen in der Natur laufend neu.
Zitat von
Wo sind die Fossilien (Bindeglieder von einer Art zur anderen ? Ich meine nicht die betrügerisch künstlich zusammengeschusterten.
kaufen Sie sich einfach ein aktuelles Lehrbuch zum Thema :-)

Beitrag melden
jenom 02.05.2012, 12:26
182. Regression

Reine biologische Vermehrung ohne Vernunft hat sogar eine Rückentwicklung des Hirns zur Folge, was sich vielfach in Lernunfähigkeit und einer "Gott hats gemacht, ich muss nichts wissen oder lernen" Haltung zeigt. Diese Defekte sind in der heutigen Situation eine der größten Gefahren für den Fortbestand des Lebens. Derartige Verstopfung von Kommunikationskanälen könnte fatale Folgen haben und bedeutet Sabotage wichtiger Ueberlebenstechniken. Feinde des Lebens müssen dringend behandelt werden.

Beitrag melden
reuanmuc 02.05.2012, 12:38
183.

Zitat von jenom
Feinde des Lebens müssen dringend behandelt werden.
Lieber nicht. Außerdem wäre es ein Eingriff in Gottes Schöpfung; sollen sie doch aussterben. Komischerweise haben die Leugner der Evolution gegen medizinische Eingriffe nichts einzuwenden, wenn es um ihr eigenes Leben geht. Man akzeptiert, was einem selber nutzt und lehnt ab, wovon man sich keinen Nutzen verspricht. Würden die Kreationisten einmal über sich selber und ihre verschwurbelte Logik nachdenken, dann würden sie vor Scham im Boden versinken.
Zum Ärger der ET-Leugner greift das Verständnis der Evolution immer weiter um sich. Zur evolutionären Psychologie und evolutionären Erkenntnistheorie kommt noch die evolutionäre Medizin.

Beitrag melden
atech 02.05.2012, 12:42
184.

Zitat von reuanmuc
Oftmals sind es schlampige Formulierungen, das betrifft aber meist die Kommentare in Tierfilmen, gelegentlich auch Aussagen von Biologen. Es ist eine pseudoteleologische Sprache wie "um zu .." oder "damit ..", wenn über die vermeintlichen Zwecke von Merkmalen gesprochen oder geschrieben wird. Das führt bei Laien oftmals zu Missverständnissen...
Sie können bei einem Vortrag vor Laien gerne sagen: "Das sind die Fakten und so interpretieren wir sie heute...wenn wir neue Fakten und Daten haben, dann müssen wir das morgen anders erklären..."
Aber wenn Sie zu viel mit "könnte vielleicht" und "möglicherweise ist das so oder anders" arbeiten, dann kommt das bei den Laien nicht wissenschaftlich rüber, sondern die denken, Sie hätten gar keine Ahnung wovon Sie da reden.
Zitat von
und selbstverständlich ist die Evolutionsbiologie nicht frei von Irrtümern
man muss klarstellen, dass kein Naturwissenschaftler heutzutage noch an der Evolution an sich zweifelt. Offen ist nur, wie die Evolution arbeitet. Daher ändert sich auch die Erklärung des Evolutionsgeschehens (= die Evolutionstheorie) immer wieder.
Zitat von
Schließlich ist die Biologie auf sehr lückenhafte Artefakte angewiesen, um die Geschichte des Lebens zu rekonstruieren, nicht anders als die Archäologie für die Geschichte der Kulturen.
die Evolutionstheorie beruht doch nicht nur auf Fossilien. Da sind doch auch noch die Befunde aus der Genetik, Anatomie, Entwicklungsbiologie, usw. Es gibt unzählige wissenschaftliche Experimente, die genetische Veränderungen belegen, die Evolution im Labor simulieren. Oder Freiland-Züchtungsversuche. Populationsgenetische Studien, molekulargenetische Manipulationen.

Man sollte sich mit den "Evolutionskritikern" gar nicht erst auf Detaildiskussionen über eventuell offene Fragen einlassen. Die Kreationisten haben von Evolution eh keine Ahnung, die bringen alle die gleichen, x-mal im Internet wiedergekäuten Sprüche, die auf dem Irrglauben beruhen, dass wenn man den Wissenschaftlern an irgend einem Detail einen Fehler nachweisen kann, dann würde das gleich die ganze Evolutionstheorie stürzen...dabei muss nur eine offene Frage wissenschaftlich geklärt werden...

Beitrag melden
fordp 02.05.2012, 13:09
185. und unter "alles heranziehen"...

Zitat von Nonvaio01
das ist etwas strittig heutzutage ob der Homo sapiens aus der evolution hervorgeht. Denn wenn man alles in betracht zieht ist es nicht moeglich.
...verstehen sie auch märchenbücher, wie koran oder bibel, stimmt`s?

Beitrag melden
fordp 02.05.2012, 13:17
186. und wo ist eigentlich der beweis...

Zitat von tuchholzky
Die Evolutionstheorie schmeichelt dem Intellekt mancher Zeitgenossen, ist aber keine erwiesene Tatsache. Pasteur hat....
...das kreationisten ihr hirn benutzen? ich meine jetzt nicht den betrügerisch dümmlich zusammengeschusterten...
ach ja, jede wurst hat 2 enden. ich wollte es ihnen gleichtun und auch etwas völlig zusammenhangloses beitragen.

Beitrag melden
schmunda 02.05.2012, 13:17
187. ...

Zitat von tuchholzky
Pasteur hat eindeutig bewiesen, dass eine lebende Zelle niemals aus toter Materie entstehen kann. Jedes Haus hat einen Erbauer.
Toll. Dann hat er etwas bewiesen, was niemand, der die Evolutionstheorie verstanden hat, bestreiten würde.
Zitat von tuchholzky
Jedes Haus hat einen Erbauer.
Eine warhlich fundementale Erkenntnis, die uns über die Entstehung der biologischen Vielfalt und der Enstehung des Lebens selbst, nur keinen Schritt weiter bringt.
Zitat von tuchholzky
Wie ist der Bauplan für DNA entstanden ?
Die DNA hat keinen Bauplan. Okay, vielleicht meinen Sie ""ie die DNA entstanden?" Nein, das wissen wir nocht nicht! Aber es ist eine unglaublich spannende Sache, dem nachzugehen.
Zitat von tuchholzky
Wo sind die Fossilien (Bindeglieder von einer Art zur anderen ?
was Leute wie sie suchen, gibt es nicht. Ausser vielleicht bei Foraminiferen und Diatomeen etc. Aber die sind ja viel zu klein und ohnehin nicht komplex genug um die ET zu unterstützen.

Wenn Sie Ihren Intellekt höher einstufen, dann lassen Sie uns doch bitte daran teilhaben und beantworten ihre Frage einfach selbst.

Beitrag melden
fordp 02.05.2012, 13:21
188. nach ihrem "ich denke nicht..."

Zitat von Bärchen09
mit welchen Wissenschaftlern man sich beschäftigt. Ich denke nicht, dass ich ein Produkt der Evolution bin. Allerdings ist es wohl klar, dass Evolution immer stattfindet. Manchmal gut, und manchmal eben schlecht.
hätten sie einfach aufhören können. sie glauben lieber, da ihnen das denken zu kompliziert ist.

Beitrag melden
petrapanther 02.05.2012, 13:23
189.

Zitat von atech
[...] die Evolutionstheorie beruht doch nicht nur auf Fossilien. Da sind doch auch noch die Befunde aus der Genetik, Anatomie, Entwicklungsbiologie, usw. Es gibt unzählige wissenschaftliche Experimente, die genetische Veränderungen belegen, die Evolution im Labor simulieren. Oder Freiland-Züchtungsversuche. Populationsgenetische Studien, molekulargenetische Manipulationen.
Das stimmt, ich erinnere mich an ein Zitat von einem bekannten Evolutionsbiologen (was es Jerry Coyne?), der sinngemäss sagte: "Auch wenn wir nie ein Fossil gefunden hätten, wäre die Evolutionstheorie trotzdem zweifelsfrei bewiesen."

Zitat von atech
Man sollte sich mit den "Evolutionskritikern" gar nicht erst auf Detaildiskussionen über eventuell offene Fragen einlassen. Die Kreationisten haben von Evolution eh keine Ahnung, die bringen alle die gleichen, x-mal im Internet wiedergekäuten Sprüche, die auf dem Irrglauben beruhen, dass wenn man den Wissenschaftlern an irgend einem Detail einen Fehler nachweisen kann, dann würde das gleich die ganze Evolutionstheorie stürzen...dabei muss nur eine offene Frage wissenschaftlich geklärt werden...
Und nicht nur dass, diese Leute glauben sogar, eine kleine Lücke in der Evolutionstheorie würde automatisch den Kreationismus beweisen.
Nun ja, wenn Kreationisten denken könnten, dann wären sie keine Kreationisten...

Beitrag melden
Seite 19 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!