Forum: Blogs
Ausschreitungen bei Merkel-Besuch: Regierung empört sich über Riexinger-Auftritt in A
AP

Mit scharfen Worten attackiert Schwarz-Gelb Linken-Chef Riexinger für seine Teilnahme an den Protesten gegen die Kanzlerin in Griechenland. Sein Auftritt sei "beispiellos und empörend", er billige Gewalt. Riexinger verteidigt sich: Er sei für den deutschen Steuerzahler auf die Straße gegangen. Riexinger nach Auftritt bei Demonstration in Athen in Kritik - SPIEGEL ONLINE

Seite 38 von 53
blaudistel 10.10.2012, 12:02
370. Richtig

Zitat von MiniDragon
Grundsätzlich haben auch Politiker das Recht, ihre Meinung und sei auch so falsch und lächerlich, frei zu äußern.
aber erstens werden sie von den Steuergeldern bezahlt und sollten schon deshalb ein wenig vorsichtiger (wenn schon nicht klüger) sein und zweitens sollten diese Leute bedenken dass nächstes Jahr Wahlen sind und ob da solche Aktionen förderlich sind .... sorry, das wage ich zu bezweifeln.

Beitrag melden
humble_opinion 10.10.2012, 12:02
371. Raffkes

Zitat von Stelzi
Was wollen die Griechen und Riexinger denn? Erwarten sie, das der Rest der EU die Griechen nochmal 50 Jahre lang durchfüttert, bis Misswirtschaft und Korruption endgültig zum Gewohnheitsrecht werden?
1. Nicht die griechische Bevölkerung, sondern die weltweiten Raffkes, denen die Rendite über alles geht.

2. Wer füttert denn die Griechen seit 50 Jahren durch? Sie sollten Ihre Postings etwas weniger erregt formulieren.

Beitrag melden
globaltrottel2 10.10.2012, 12:02
372. Wer hat denn den Trip nach Griechenland bezahlt?

Zitat von sysop
Mit scharfen Worten attackiert Schwarz-Gelb Linken-Chef Riexinger für seine Teilnahme an den Protesten gegen die Kanzlerin in Griechenland. Sein Auftritt sei "beispiellos und empörend", er billige Gewalt. Riexinger verteidigt sich: Er sei für den deutschen Steuerzahler auf die Straße gegangen.
Im Zuge der neuen Transparenz wäre es interessant zu erfahren, ob der Trip von Herrn Riexinger nach Griechenland auch vom deutschen Steuerzahler gezahlt wurde.

Beitrag melden
grana 10.10.2012, 12:03
373.

Zitat von RioTokio
Sie suchen also noch jemanden der für Sie zahlt. Ihre arbeitenden Mitbürger sollen das sein. Bedingungsloses Grundeinkommen. Supi. Diese politische Position sehen Sie bei den LINKEN gut aufgehoben. Ist klar. Die verspricht eben auch das Blaue vom Himmel herunter um Stimmen zu bekommen. Kostet sie ja nichts. Da kann man auch viel "Solidarität" für Griechen von den ach so geizigen Deutschen versprechen. Was solls. Nach 23 Jahren kommt eine Wagenknecht ja wieder mit Freundenbekundungen für Ihre kommunistische Plattform um die Ecke, einer der Denkschulen die im letzten Jahrhundert Verbrecherregime legititmiert hat... Wir frustriert muss man sein um seine Hoffnung auf so einen Laden zu stützen?
Ich hoffe natürlich, dass die Bürger auch weiterhin arbeiten gehen und die Arbeitgeber ihre Krankenkassenbeiträge entrichten, damit diese dann mein Gehalt zahlen kann, mit einem bedingungslosen Grundeinkommen kann ich mich eigentlich nur schwer abfinden, aber leichter als die Rettungsaktionen mit ihren bedingungslosen Zinseinkommen. Denn das Grundeinkommen wär leichter zu finanzieren.
Meine Einstellung ist christlich-sozial, hab also nichts mit der CSU zu tun und auch nicht mit Linken oder anderen Parteien.
Ich verbinde mit den Linken keinerlei Hoffnungen, aber auch nicht mit den Goldman-Sachs-Anbetern in Regierung und Opposition.
Zum Glück kann ich noch selber denken und gerate nicht bei bestimmten Wörtern in Schubladendenken, wie Ihnen es hier andauernd passiert. Sie kommen mir vor, als ob sie dressiert sind, sagt einer Linke oder ähnliches, kommt der vorprogrammierte Wortschwall. Aber zum Glück weiss ich, dass die meisten Menschen, ich telefoniere im Monat mit ca. 2000 verschiedenen Personen, noch nicht so abgerichtet sind wie Sie ;-)

Beitrag melden
JoschSche 10.10.2012, 12:03
374. ...

Ich finde es gut und richtig, dass deutsche Vertreter von Arbeitnehmer-Interessen sich mit solchen anderer Länder solidarisieren. Dass das die hiesigen Vertreter der Reichen-Interessen empört, ist ebenso verständlich wie belanglos. Da sich offenbar gleich ganz Schwarz-Geld echauffiert, sollte der Durchschnitts-Michel mal das hiesige Wahlangebot und seine Wahl-Rituale mal etwas eingehender hinterfragen...
Eigentlich sind Regierung und Regierungschefin dem Parlament gegenüber Rechenschaft schuldig - und nicht dessen Weisungsbefugte.

Beitrag melden
mimi_kry 10.10.2012, 12:03
375. Nun.

Zitat von Wildes Herz
1.) Die gewalttätigen Ausschreitungen Einzelner machen aus einer mehrheitlich friedlichen und gewaltfreien Demo noch lange nicht insgesamt eine "gewalttätige Demo". 2.) Der Krieg, den Frau Merkel da in ihrem - in der Tat ebenfalls absolut gewaltfreien - Beitrag in der "Washington Post" propagiert und gutgeheißen hat, war aber auch ganz schön gewalttätig, wenn ich mich da recht erinnere...
mag sein. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass A. Merkel eine Anti-Schröder Demo besucht hätte, die mit Nazisymbolen garniert aufwartete und deutsche Fahnen verbrannte ... Und nachdem ich die nichtgehaltene Rede von Riexinger gelesen habe, frage ich mich immer noch, wie die Lösung aussieht. Sollen die deutschen Nazis weiter bezahlen? Gibt es einen x-ten Schuldenschnitt? Werden Bedingungen gestellt, oder ist das auch nazi-mäßig? Wie möchte der gute Herr Riexinger denn das Gesundheitssystem Griechenlands finanzieren - eine Organisation braucht es ja nicht, wie ich lesen durfte. Aber Geld sicherlich, woher soll das kommen? Das konnten bisher weder Sie noch andere Befürworter Riexingers schlüssig darlegen. Wissen Sie, mich interessieren Dinge, die Frau Merkel 2003 in einem Zeitungsinterview gesagt hat, heute nicht mehr so brennend - wir haben inzwischen 2012 und die Probleme sind leider andere. Jetzt ist es so, dass Herr Riexinger mit Demonstranten auf der Straße war, die natürlich im Euro-Raum bleiben und weitere Hilfen bekommen, aber keine Bedingungen akzeptieren möchten. Auch aus der Rede geht nicht hervor, wie Herr Riexinger gedenkt, seinen Weg - den er noch nicht einmal benennt - zu finanzieren. Nun, angeblich war er für den deutschen Steuerzahler dort - ich habe das Gefühl, der deutsche Steuerzahler will in der Mehrheit aber kein weiteres Geld nach Athen schicken - also, was genau bedeutet denn das "für den deutschen Steuerzahler"? Seine Botschaft ist Solidarität - wie soll diese aussehen? Deutsche Renten auf 43 % des Durchschnittsverdienstes, damit griechische auf 60 % des letzten Nettolohns bleiben können? Soweit es für mich aussieht, waren überwiegend Gewerkschaften und deren Anhänger auf griechischen Straßen - das sind übrigens Beteiligte des aufgeblähten Beamtenapparats. Demnach gefällt Herrn Riexinger dieser öffentliche Sektor in seiner unglaublichen Ineffizienz und mit den hohen Kosten? (nur eine Vermutung) Bleiben denn dann die "Gehälter und Pensionen" der Beamten? Die Zusatzprämien? Die Urlaubstage? Wofür und wogegen ist Herr Riexinger? Das sind Fragen, die zum Beispiel mich heute interessieren - und nicht die Aufrechnung von "der hat das" und "die hat das". Und wenn er sich schon anmaßt, auch in meinem Namen dort zu sein - bin deutsche Steuerzahlerin -, dann werde ich hoffentlich auch fragen dürfen, zu welchem Zweck und mit welchen Hintergedanken, oder nicht?

Beitrag melden
micromiller 10.10.2012, 12:04
376. endlich mal wichtig

herr Riexinger hat doch das recht .. seine meinung laut und klar kund zu tun.... dass billigen wir ja auch den moslemen zu.... inhaltlich hat er ausser hass nicht viel zu bieten und als fossil einer gescheiterten beamtendiktatur hat er bestenfalls unterhaltungswert..

Beitrag melden
nixkapital 10.10.2012, 12:04
377. ...

Zitat von Bondurant
kann sich nur freuen, dass die Trasitionen seiner Partei in Deutschland nicht mehr gelten. Sonst würde er jetzt ausgebürgert.
....kann es sein, dass sich die "Linke" in den letzten 20 Jahren weiter entwickelt als Ihr Wissen über Politik?

Beitrag melden
w.blankschein 10.10.2012, 12:05
378. Der deutsche Untertanen-Staat wird wiederbelebt

Erst vor zwei (!) Tagen berichtete die SPON-Wirtschaftsredaktion über Hans-Werner Sinns aktuelles Euro-Buch "Die Target-Falle" ...

"Die Target-Falle" von Hans-Werner Sinn: Auf verlorenem Rechnungsposten - SPIEGEL ONLINE

... und rekapitulierte Schlussfolgerungen des namhaften Ökonomen so:

"Die Zentralbanken haben seit Lehman faktisch die Kapitalversorgung für die Geschäftsbanken im Süden der Euro-Zone übernommen, weil die Geschäftsbanken im Norden der Euro-Zone dieses Risiko nicht mehr eingehen wollten. Kein Parlament hat jemals über diese neuen Rollenverteilung abgestimmt.

Klar, die eine Billion fehlt nirgendwo, und deshalb regt sich auch niemand auf. Es handelt sich um Geld, das die Zentralbanken im Süden der Euro-Zone zusätzlich geschaffen haben. Zu realen Verlusten führen die Target-Salden erst, wenn Staaten die Euro-Zone verlassen oder die Währungsunion ganz zusammenbricht. Dann müsste die Deutsche Bundesbank ihre Forderungen an die Südländer abschreiben. Der kleine Gewinn, den die Bundesbank jedes Jahr an die Staatskasse überweist, würde sich in einen Milliardenverlust verwandeln."

Natürlich diente und dient die - nur scheinbar zögerliche - schwarz-gelbe Euro-Politik primär den Interessen bedeutender Privatbanken und deren Aktionäre, Ausfall-Risiken (scheinbar) "verschleppt" in die öffentliche Verschuldung (der EZB, der Bundesbank, der Staaten und seiner Bürger als Schuldner) umzubuchen. Wenn es nach der Finanzkrise 2007 ff. erneut zu einem auffälligen Crash des Finanzkapitalismus käme, müssten nicht mehr so offenkundig die Steuerzahler - die breite Masse der fleißig arbeitenden Bevölkerung - berappt werden.

Inzwischen sind die Staaten Europas schon im Vorwege in die Haftung genommen. Damit entgeht die schwarz-gelbe Banken-Lobbyisten-Truppe dem Problem, die Umschuldung privatkapitalistischer Risiken in einer möglichen Krise politisch-ideologisch rechtfertigen zu müssen.
Stattdessen lässt sich die scheinbar "über allen Einzelinteressen throne
nde" Kanzlerin nur noch als Retterin nationaler Interessen feiern. Diese Verschleierung wird in Deutschland solange mehrheitsfähig bleiben bis die soziale Spaltung in der Mitte der Gesellschaft, den bürgerlichen Mittelschichten in unmittelbarer Lebenserfahrung angekommen ist.

Wirklich stoppen und umkehren ließe sich diese Entwicklung nur, wenn wirksame Kontrollen der Finanzmärkte international (!) installiert wären. Und diese Kontrollen müssen einigen Interessengruppen nachhaltig weh tun, sonst werden sie nicht vernünftiger. Die internationale Solidarität der Arbeitnehmer war noch bis in die 70er Jahre eine Selbstverständlichkeit (auch für Sozialdemokraten). Heute werden solche Aktionen schwarz-gelb schon als Verrat an vaterländischen und staatsbürgerlichen Interessen verdreht. - Wir sind nicht mehr allzu weit entfernt von einem demokratiefeindlichen Untertanenstaat. Unter dem Kaiser wurde ein sozialdemokratischer Reichstagsabgeordneter, der Kriegskrediten nicht zustimmen wollte, illegalisiert und eine Mehrheit lief jubelnd in ihren millionenfachen Untergang. - Wann lernen wir Deutschen aus unserer Geschichte?

Beitrag melden
spon-facebook-1425926487 10.10.2012, 12:05
379.

Zitat von nikolaus05
Was ist mit der Meinungsfreiheit. Noch gestern wollten wir die Meinungsfreiheit und die Freiheit der Kunst gegen die Moslems verteidigen und heute wettern wir gegen jemanden, der die Meinungsfreiheit in Anspruch nimmt. Ach so, Es geht um unser Geld und unsere Kanzlerin. Na dann, muss die Meinungsfreiheit darunter leiden.
Wie meinen Sie das, hat ihn denn jemand umgebracht? Ihn von seiner Reise abgehalten? Nein?? Was soll dann die Aufregung.. Die Meinungsfreiheit sehe ich hier jedenfalls nicht gefährdet. Es gehört übrigens auch zur Meinungsfreiheit, dass man mit der Meinung eines anderen nicht immer einverstanden sein muss. Und auch das soll man sagen dürfen, ohne sofort verbal ermordet werden muss.

Beitrag melden
Seite 38 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!