Forum: Blogs
Berliner Piratenpartei: Jung, dynamisch - frauenfeindlich?

Der Berlin-Erfolg der Piraten offenbart zugleich ein Problem:*Es gibt kaum Frauen in der ersten Reihe der Partei.*Wenn Piratinnen deswegen mit Meuterei drohen, werden sie abgewatscht. Der Männerüberschuss*geht schon in Ordnung, finden die Chef-Nerds. Die neue Avantgarde - ein Machoverein? Berliner Piratenpartei: Jung, dynamisch - frauenfeindlich? - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 1 von 49
winterfichte 21.09.2011, 19:25
1. frauenfeindlich?

hmmm, die meisten sehen doch eher aus, als hätten die noch nie eine freundin gehabt. jung, blass, pc-süchtig... :D

kein programm, schwubblige ansichten, gutmenschentum im netz sowie freiheit und selbstverwirklichung für alle (notfalls auf kosten anderer). für leute, die keine verantwortung übernehmen wollen. die ideale partei und ausrede, sich selbst an der demokratie nicht beteiligen zu wollen. es sei, es nützt.

Beitrag melden
Phil2302 21.09.2011, 19:27
2. Ganz ehrlich

Ich bin kein Piratenfan, aber die Art, wie hier verzweifelt versucht wird, irgendeinen Grund gegen diese Partei zu finden (leider leider abseits ihrer Inhalte, die sich nicht auf das Internet beziehen), grenzt an Lächerlichkeit.

Beitrag melden
Transmitter 21.09.2011, 19:28
3. Einfach nur repräsentativ!

Die Piraten repräsentieren schlicht und einfach ihre Gründungsgeschichte. Mehr nicht. Frauen waren bei den hitzigen Diskussionen und Wochend-Aktionen eben nicht viele dabei.

Jetzt, wo nach dem mühselig erkämpften Wahlsieg Tröge und Pfründe winken, kommen sie plötzlich aus ihren Löchern, die politisch korrekten Frauenquoten-Forderer/innen. Ein Witz!

Solange Männer keine Kinder gebären und niemals Mutter sein können, lehne ich Frauenquoten konsequent ab. Der Gendermainstream wird dieser verfaulenden Gesellschaft noch früh genug den fälligen "Endtritt" verpassen. Ich warte besser ab, was danach angesagt ist. Möglicherweise ja genau das Gegenteil!

Beitrag melden
chang55 21.09.2011, 19:30
4. Gender

Man kann die Gender-Politik der etablierten Parteien durchaus als Teil eines Establishments werten, dem nachzueifern eben gerade nicht Aufgabe der Piraten ist.
Frauenquote? Wer es nötig hat..Bei einer derart basisnahen Abstimmungsart wie bei den Piraten sind Diskriminierungen sowieso ausgeschlossen; wie gesagt; in den "klassischen" Strukturen von Macht, Abhängigkeiten und politischem Kalkül sieht das wohl anders aus.

Beitrag melden
alcaselzar 21.09.2011, 19:32
5. Der übliche Gender-Unsinn!

Zitat von sysop
Der Berlin-Erfolg der Piraten offenbart zugleich ein Problem:*Es gibt kaum Frauen in der ersten Reihe der Partei.*Wenn Piratinnen deswegen mit Meuterei drohen, werden sie abgewatscht. Der Männerüberschuss*geht schon in Ordnung, finden die Chef-Nerds. Die neue Avantgarde - ein Machoverein?
Warum treten denn die Frauen nicht ein und engagieren sich?

Natürlich, die Männer sind schuld!
Mich wundert es, dass das überhaupt noch einer glaubt, außer den Frauen.

Aber gut, wir müssen natürlich sofort ein Hilfsprogramm auflegen, eine Million Steuergelder zur Förderung der Frauen in der PP bereit stellen und alles tun, was nur geht, damit die Frauen sich besser fühlen.

Beitrag melden
Skade 21.09.2011, 19:33
6. Frauenförderung

das es wenig Frauen in den "ersten" Reihen gibt, liegt daran das sich schlichtweg wenig Frauen angeboden haben.

Und was heisst hier keine Frauenförderung. Sowas braucht es nicht. Bei den Männern klappts ja auch, ohne Männerförderung.
Die Startbedingungen sind bei beiden Geschlechtern gleich..NEIN stimmt nicht...Frauen werden viel mehr gefördert und bevorzugt.

Vielleicht sollten die Frauen mal ihren Arsch bewegen als immer nur nach Quote und Förderung zu rufen.

Wenn man immer darauf wartet das einem der Arsch gepudert wird, bzw. die Männer es wieder richten sollen, dann wirds halt einfach nichts.

Beitrag melden
chriswo 21.09.2011, 19:33
7. Neues Ziel?

Jetzt haben sich die Feministinnen wohl ein neues Ziel gesucht, auf das sie sich einschießen können. Die Frauen-Quote war schon immer unsinn. Wie schon erwähnt wollen viele Frauen gar nicht in die gewissen Positionen. Und warum soll eine Frau durch die Frauen-Quote eine Position bekommen, obwohl sie eine schlechtere Qualifikation als der männliche Gegenpart hat? Von Gerechtigkeit reden kann man in diesem Fall nicht reden.

Beitrag melden
DeGe_Richter 21.09.2011, 19:33
8. Mit Frauen ...

... wird alles besser?

Da wollten die PiratInnen also eine typisch gewerkschaftlich-westdeutsche FrauInnen-Seiten-Extrawurst gebraten bekommen und, oh weh, haben sie nicht gekriegt.

Dann spricht wohl eher eine VertreterIn und ein VerterterInnenEr der muffig-biestigen "Gleichstellungs"beauftragten-Gattung, die überall Frauen hinsetzen müssen, damit sie sich feministisch fühlen, egal ob da qualifizierte Frauen vorhanden sind oder nicht. Hauptsache Frau. Denn Frauen sind eben Besser Als Männer.

Nichts gegen Gleichberechtigung - aber dieses Quotengetue hat nichts damit zu tun. Das ist reine Kleintelpolitik für einen Typus Frau, der anders nicht an Posten jkommt, mithin in einer Reihe wie andere Formen der Korruption.

Aber es sind ja Frauen. Damit sind sie etwas anderes und besseres. Und haben ein Recht und überhaupt. Vielleicht wäre es ja sinnvoller, wenn sich Frauen bei den Piraten enaggieren würden? Eine offene Bewegung ist sehr leicht zu entern, um in der beliebten Bildersprache zu bleiben.

Aber das ist ja Arbeit, das darf Frau doch auch verlangen abgenommen zu bekommen. Man hat als Frau doch das Recht dazu. Und überhaupt.

Beitrag melden
GiordanoBruno 21.09.2011, 19:34
9. Ja natürlich

Deshalb wähl ich die auch. Ich hab sowas von genug von diesen Metrosexuell weichgespülten Parteigewusel, bei denen Posten nicht mehr nach Qualifikation, sondern nach Geschlecht entschieden werden. Nämlich dem weiblich zu sein.
Koste es was es wolle.
Wenn eine Frau gut ist, soll sie mitspielen. Wenn nicht, sollen sie an der Bande bleiben.
Wenn Frauen nichts mit Computer anfangen wollen, und ich sage nicht, dass sie nicht können, aber sie wollen nicht, dann haben sie auch nichts in einer Partei zu suchen, die sich mit Technologien und ihre Folgewirkung beschäftigen.
Klar wär es schön sich über die Keule political Correctnes da einen Zugang zu erschleichen, aber da wird wirkliches Interesse von Nöten sein.
Mal sehen, ob Frau das auch hat.



GB

Beitrag melden
Seite 1 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!