Forum: Blogs
Bernard-Henri Lévy in Mossul: Schüsse aus dem Hinterhalt
Ala Hoshyar Tayyeb

Er ist einer der umstrittensten Intellektuellen Europas und ein erklärter Antiislamist. Nun besuchte Bernard-Henri Lévy das Kampfgebiet bei Mossul. Hier berichtet er exklusiv über seine Reise an die Front.

w.schuler 29.10.2016, 15:41
1. Bernhard Henry Levy,

ist ein übler Demagoge der für den Krieg in Libyen gehetzt hat. Der in Kiew gehetzt hat. Diesen Karl May Verschnitt Artikel braucht kein Mensch. Das ist unterstes Groschenroman Niveau. Es ist unverständlich, dass der Spiegel ihm eine Plattform liefert. Die USA als treuer Verbündeter der Kurden? Dass ich nicht lache. Die USA haben die Kurden 1975 eiskalt zugunsten anderer Ziele ihrem damaligen Verbündeten Saddam ans Messer geliefert. Hilferufe von Mustafa Barsani (Vater) an Kissinger bleiben ungehört. Kissinger sagte damals: "Verdeckte Aktionen sind keine Misionarsaktionen" Über 200 000 Kurden entkamen den Schlächern Saddams in den Iran. 40 000 davon wurden mit Gewalt von den Schergen des Schahs, eines weiteren US Knechts in den Irak zurück gejagt. Es sollte klar sein, was dann mit ihnen passiert ist. Die Tagesschau berichtete in knappen, verklausulierten 20 sec Notizen. Joschka Fischer fuhr zu dieser Zeit noch Taxi und hatte die "Humanitären Katastrophen" noch nicht erfunden. Googeln unter "The Fine Art of Betraying Kurds Press for Conversion Issue 51"
Erinnert sich noch jemand, dass das Massaker von Halabja es nur für einen Tag in die Nachrichten schaffte? Dann verschwand es bis Bush es 2002 wieder hervorholte. Es liegt der Verdacht nahe, dass dieses Auftauchen in den deutschen Medien ein Betriebsunfall war. Vergleicht man den Medienaufruhr um Assads "angebliche" Giftgasattacken dagegen, versteht man was gelenkte Presse bedeutet. Im Gegensatz zu Syrien war in Halabja die Sachlage klar. Hubschrauber und Gift von der Nato an Saddam geliefert. Und der dickste Hund ist vollkommen im Dunkel der Geschichte verschwunden. Eine später UN Resolution, die den Irak verurteilte wurde von den USA, UK und Israel zu Fall gebracht. Was meint unser Möchtegern Karl May denn dazu?
Wissen die Kurden, dass die MILAN radioaktives Thorium freisetzt? Gelände in dem sie verschossen wurde, darf in Deutschland nicht mehr für die Landwirtschaft benutzt werden.
Zusammenstöße der Kurden mit türkischen Truppen sind unvermeidlich. Mal sehen wenn der erste Türken Leo Panzer, von einer Milan abgeschossen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.schuler 29.10.2016, 16:04
2. Ein Chamäleon namen Lévy

Für die Libyen Hetze war es als Freund der Libyer getarnt. In der Ukraine als Freund der Ukraine. Jetzt hat es eine Kurden Haut übergestreift.
Die angloamerikanische Presse wimmelt von Hinweisen darauf, dass die Kurden abermals betrogen werden. Es sei denn Friede Springer und BHL werfen das Ruder noch herum. Der Schmacht in seinem Artikel ist unerträglich. Und das wird noch schlimmer wenn die historischen Hintergründe aus dem Schrank holt.
Das reinste Hollywood Drehbuch. Wie kann ein Chefredakteur so etwas durch gehen lassen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irbis03 29.10.2016, 16:55
3. schädlich

BHL hat nie etwas anderes getan, als sein ererbtes Vermögen zu nutzen um sich in Szene zu setzen. Dabei mischt er sich in Angelegenheiten, in denen er keinerlei Kompetenzen hat. Auch wenn er sich gern als "Frz. Intellektueller" hinstellt,, so ist sein Diskurs vor allem oberflächlich und amateurhaft. Sein Verhalten hat sich meist als schädlich herausgestellt. Dass die Presse ihn dabei unterstütz ist es ebenso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Danischmend 29.10.2016, 20:17
4. Interlektuell....naja

ich weiß nicht ob es an der Übersetzung liegt, aber wenn ich schon folgenden Satz lese: " höchsten Dienstrang, der aus Tennessee stammt und am Funken ist. " Dann weiß ich schon das dieser Artikel niemals vernünftig lektoriert wurde. Oder von jemand aus dem Rheinland " wo man am tun am dran am sein ist. "
Spätestens jetzt ärgere ich mich nicht mehr über SPON sondern wundere mich nur noch. Ich habe dann 39 gespart und den Artikel nicht mehr frei geschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kogno 29.10.2016, 22:51
5. Parteinahme, aber keine humanitäre

In der Sendung "Head-to-Head" mit Mehdi Hassan (ausgestrahlt von Al-Jazeera), die Bernard-Henri Lévy gewidmet war, sagte dieser auf die Frage von Hassan, warum er sich nicht für die Palästinenser einsetzte, dass das israelische Militär das moralischste der Welt sei und dass er sich davon persönlich überzeugt habe. Die "Neuen Philosophen" haben einen ungeheuren Einfluss auf die Außenpolitik Frankreichs, obwohl ihre politische Urteilsfähigkeit gering ist. Im Falle Libyens ist Lévy auf örtliche Aktivisten hereingefallen, die ein Massaker in Benghasi voraussagten, falls Ghaddafis Truppen es zurückerobern würden. Dabei haben spätere politologische Untersuchungen, die ähnliche Fälle herangezogen haben, diese Voraussage entkräftet. Der damalige französische Präsident Sarkozy hat sich allerdings auch gern zum Eingreifen bewegen lassen, weil insbesondere sog. humanitäre Intervention die Zustimmungswerte erhöhen. Es ist ein Märchen, dass Demokratien friedlicher sind als Diktaturen. Sie begründen Kriege nur schöner als Diktaturen, z.B. als "Krieg, um alle Kriege zu beenden" . In der Ukraine setzt sich Lévy ja auch an vorderster Front für die Menschenrechte ein, die er durch Russland bedroht sieht. Die geopolitischen Hintergründe, auf denen zunächst Russland als die immer stärker vom Westen unter Druck gesetzte Partei erschien, sind ihm völlig fremd, genau so wie den Journalisten von Spiegel-Online. Sie sollten sich einmal vom angesehenen amerikanischen Politologen John Mearsheimer belehren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edelamsee 30.10.2016, 23:20
6. Levi Kriegshetzer Nummer 1

Jeden völkerrechtswidrigen Krieg hat dieser Möchtegernphilosoph mit Hilfe einer wohlgesinnten Presse befürwortet. Wie kann man nur diesem Ve.. ein Forum gewähren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren