Forum: Blogs
Beschwerde bei der EU-Kommission: Deutschlands Banken torpedieren Transaktionsteue
Getty Images

In vertraulichen Beschwerdebriefen fordern sechs führende Verbände der deutschen Finanzwirtschaft die EU-Kommission auf, die neue Abgabe auf Aktienkäufe in Frankreich und Italien zu verbieten. Brüsseler Insider glauben: Die Bankenlobby will so die geplante EU-Transaktionssteuer verhindern. Deutsche Banken torpedieren Finanztransaktionsteuern - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 17
amorgos 12.12.2013, 17:15
1. Sie wollen es nicht anders....

Zitat von sysop
In vertraulichen Beschwerdebriefen fordern sechs führende Verbände der deutschen Finanzwirtschaft die EU-Kommission auf, die neue Abgabe auf Aktienkäufe in Frankreich und Italien zu verbieten. Brüsseler Insider glauben: Die Bankenlobby will so die geplante EU-Transaktionssteuer verhindern.
Enteignet endlich die Banken und schmeißt die Verbrecher ins Gefängnis!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stabhalter 12.12.2013, 17:16
2. achso

Zitat von sysop
In vertraulichen Beschwerdebriefen fordern sechs führende Verbände der deutschen Finanzwirtschaft die EU-Kommission auf, die neue Abgabe auf Aktienkäufe in Frankreich und Italien zu verbieten. Brüsseler Insider glauben: Die Bankenlobby will so die geplante EU-Transaktionssteuer verhindern.
die Banken bestimmen wohl alles,nur um noch mehr abzuzocken,wir müssen doch auch für alles Mehrwertsteuer zahel,oder?also auch die Banken mit den dubiosen Geldhandelsgeschäften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlino1010 12.12.2013, 17:16
3.

Wer bremst die Lobby? Anwaltskanzleien der Banken schreiben Gesetzesvorlagen zur Bankenregulierung. Draghi und Monti, hohe Banker von Goldmann Sachs, bestimmen EU Finanzpolitik. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 12.12.2013, 17:17
4.

schlimmste spiegelverdrehungen im auftrag der politiker?


es handelt sich um eine euro-einheitswährungskrise und es handelt sich um eine staatschuldenkrise .

der aktienmarkt hat 0, 0 mit dem irrisnn zu tun aber natürlich brauchen die poltiker wieder sündenböcke um noch mher geld abzukassieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 12.12.2013, 17:18
5.

diese geldgeilen banken sch....sich wegen 0,1% ins hemd aber die zig milliarden steuergelder nehmen sie mit offenen haenden an. das ist perversion. die geniessen alle moeglichen vorteile, koennen sich bei der ezb geld zum nulltarif leihen und anstatt es in billigere kredite fuer unternehmen und privatleute zu stecken, wie sie es sollten, verzocken sie es an den aktienmaerkten und sind nichtmal bereit dafuer auch nur ein bisschen steuern zu zahlen.....absurde welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 12.12.2013, 17:19
6. .

Das Casino für Großkonzerne und Superreiche muss besteuert werden. Allein schon damit die Schere zwischen Arm und Reich nicht noch weiter auseinander geht. Aber passieren wird sowieso nichts und deswegen hoffe ich persönlich, dass wir in den nächsten 3-5 Jahren einen noch größeren Crash geben wird, damit das System zerberstet und wir es neu aufbauen können. Und der nächste Crash kommt weil das System an sich darauf ausgerichtet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 12.12.2013, 17:19
7. Steuerzahler zahlt doppelt

Zitat von sysop
In vertraulichen Beschwerdebriefen fordern sechs führende Verbände der deutschen Finanzwirtschaft die EU-Kommission auf, die neue Abgabe auf Aktienkäufe in Frankreich und Italien zu verbieten. Brüsseler Insider glauben: Die Bankenlobby will so die geplante EU-Transaktionssteuer verhindern.
Nichts gegen eine Transaktionsaktionssteuer für Banken, die Tranaktionssteuer soll aber der Bankunde (also der Steuerzahler) entrichten.

"Der deutsche Steuerzahler hat die zweitteuerste Bankenrettung in Europa gestemmt, und der Staat hat viel Mühe, sein Geld zurück zu bekommen". sagt etwa Sven Giegold, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im EU-Parlament.

Eben Herr Giegold, also wird der Dummvogel Steuerzahler noch einmal geschröpft - ganz "schlau".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdrenk 12.12.2013, 17:23
8. Banken ?

Jeder rationale Sparer ist gegen die Transaktionssteuer. Das ZK des SPON ist dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frederik2013 12.12.2013, 17:26
9. Genossenschaftsbanken

Auch wenn im Briefkopf der Verband der Genossenschaftsbanken enthalten ist, schließen sich nicht alle Genossenschaftsbanken diesem Unsinn an. Die zwei folgenden Genossenschaftsbanken sind für die Finanztransaktionssteuer:
http://www.ethikbank.de/service/pressezentrum/steuer-gegen-armut.html
http://blog.gls.de/allgemein/petition-fur-eine-weltweite-finanztransaktionssteuer/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17