Forum: Blogs
Beziehungen zu Trumps USA: Merkel rechnet mit dem Schlimmsten
AP

Reift Donald Trump doch noch zum Staatsmann? Im Kanzleramt wachsen die Zweifel, Angela Merkel richtet sich auf eine Eiszeit im transatlantischen Verhältnis ein. Und sie fürchtet den Charakter des künftigen US-Präsidenten.

Seite 7 von 15
Luscinia007 24.12.2016, 11:57
60.

Zitat von hwdtrier
Anreden Lügen unserer Politiker Vertrauen sie?
Ich möchte hiern ich oberlehrerhaft erscheinen, aber ein einigermachen grammatikalisch korrekter Satz mit hiesiger gebräuchlicher Wortstellung wäre für die inhaltliche Verständlicheit Ihres Posts schon hilfreich. Auf dudengerechte Rechtschreibung habe ich hier noch nie bestanden.
Es böte sich an, an einem Integrationskurs mit angeschlossenem Deutschunterricht teilzunehmen.

Beitrag melden
Kasimir_Finsterbold 24.12.2016, 12:02
61.

Zitat von hwdtrier
Voraussetzungen ein so guter Präsident zu werden wie Reagan.
Sollte Trump wenigstens die Hälfte von dem wahrmachen können, was er angekündigt hat, dann wird er mindestens so gut wie Reagan. Sollte Trump hingegen sogar annähernd alles von dem wahrmachen können, was er angekündigt hat, dann wird er der beste US-Präsident seit Lincoln!

Beitrag melden
Luscinia007 24.12.2016, 12:06
62.

Zitat von stefan.p1
Ist diese Frau größenwahnsinnig oder einfach nur dumm? Nach Rußland schafft es Merkel auch noch USA gegen uns auf zubringen. Merkel sollte ganz schnell lernen persönliche Abneigung von der Politik zu trennen - öder am besten zurück treten!
Frau Merkel hat keine persönlichen Abneigungen.
Derjenige mit persönlichen Abneigungen twittert nachts auf seiner goldenen Kloschüssel ....

Beitrag melden
tothink 24.12.2016, 12:11
63. Wie bitte?

So, Merkel rechnen mit dem Schlimsten und das ist richtig so. Bevor man was tut als Bundeskanzler muss man sich überlegen, ob das Richtige ist. Sie hat nur Mist gebaut und weisst nur, dass Sie mit ihrer Politik an allen Fronten gescheiert ist. Kann Sie nicht mehr sehen und hören, Sie ist nicht gewachsen und Donald wird es meistern, hat immerhin selbst alles erreicht und ist unabhängig von den mächtigen Clintons und Busch Clans

Beitrag melden
Ishibashi 24.12.2016, 12:18
64. müllerthomas

geht es auch mal etwas weniger einsilbig?
"Offenbar ist doch aber die Mehrheit zufrieden mit ihr".
Zufrieden mit ihr sieht anders aus. Nur weil die Mehrheit mangels Alternative sie weiter wählen muss heißt das noch lange nicht dass die Mehrheit mit ihr zufrieden ist. Es ist ja gerade das zentrale Problem mit Merkel dass sie keinen in ihrer Nähe hochkommen lässt. Ihre andere Zuschrift: "Die Aussage wird durch ständiges Wiederholen nicht richtiger" könnte direkt von Merkel stammen. Auf die sehr differenzierte und vielseitig Argumentierte Zuschrift gehen Sie überhaupt nicht ein sondern behaupten einfach unbewiesen alles sei falsch.
Was ist denn an der Aussage von "Watschen" falsch? Mal angenommen Sie meinen die Zahl 70% an zugewanderten Männern. Auch wenn die Zahl hier abgerundet wurde ist sie deshalb nicht falsch. Die Ausländerbehörden versuchen zwar die Zahl in besserem Licht darzustellen indem sie Frauen und Kinder zusammenfassen und den Männern Gegenüberstellen. Durch diesen Trick ist der Anteil Männer tatsächlich nur etwa 50%. Würde man aber tatsächlich nach Geschlechter trennen und nicht willkürlich männliche Jugendliche den Frauen und Kindern zuschlagen dann kamen letztes Jahr weit mehr als 70 % männliche Zuwanderer. Was war also falsch an der von ihnen kritisierten Zuschrift?

Beitrag melden
gerd33 24.12.2016, 12:18
65.

Zitat Frau Merkel:
"Deutschland und die USA seien durch Werte verbunden, mit Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht. Auf der Basis dieser Werte biete sie dem künftigen amerikanischen Präsidenten eine Zusammenarbeit an."

Seltsam: Merkel holt in Scharen Menschen ins Land, denen Werte wie Demokratie, Freiheit und Respekt vor dem Recht eher fremd sind.

"Merkel sprach mit Trump wie eine Bewährungshelferin, die ihren Schützling wieder auf den rechten Weg führen will"
Ist ungefähr so, als ob der Dorfkaplan dem Papst sagt, wie er sich zu benehmen hat.

Beitrag melden
Luscinia007 24.12.2016, 12:21
66.

Zitat von franz.v.trotta
Vernichtet Milliardenvermögen`??? Andere Sicht der Dinge: "Trump gewann und gibt seither den Hoffnungsträger für Millionen Menschen - darunter eben auch zahllose Investoren rund um den Globus. Sie vertrauen darauf, dass er seine Versprechungen von Deregulierung, Steuersenkungen und Milliardeninvestitionen in die Infrastruktur der Vereinigten Staaten in die Tat umsetzt. [...] Die Folge: Alle wichtigen US-Aktienindizes sind seit der US-Wahl auf Rekordniveau gestiegen. Der Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen, der die 30 wichtigsten US-Konzerne enthält, steht sogar kurz davor, erstmals in seiner Geschichte die Marke von 20.000 Punkten zu überspringen. Zudem hat die Euphorie auch den deutschen Aktienmarkt erfasst: Der Leitindex Dax Börsen-Chart zeigen der 30 führenden Werte stieg seit der US-Wahl auf den höchsten Stand dieses Jahres. Der weiter gefasste MDax Börsen-Chart zeigen, der die nächstkleineren 50 deutschen Firmen enthält, erreichte im Zuge des Aufschwungs in dieser Woche sogar ein Allzeithoch." (Manager-Magazin)
Vor jeder Finanzkrise stand eine Aktienblase. Dieses Mal die Hoffnung-auf-Trump-Blase.
Jetzt ist wieder die Zeit für Zocker, wie eben dieser Artikel im MM beschreibt, raus aus den sicheren Assets, rein ins Riskio, in der Hoffnung, dass Trump die Aktienmärkte dereguliert, damit Investoren und Heuschrecken wieder Profite abziehen können, denn die Scherben lässt Trump mit Sicherheit wieder vom Steuerzahler (also dem doofen kleinen Trump-Wähler) aufkehren.
Und nicht zu vergessen: steigende Zinsen, und das ist tatsächlich das einzige handfeste, was Trump bewirkt hat (außer den Kursstürzen bei Lockheed Martin, Boeing, Ford - wer weiß, wer da vorher davon gewusst hat und geschickt spekuliert hat^^) . Aber steigende Zinsen bedeuten auch über kurz oder lang Wirtschafts- und sogar Hungerkrisen in einigen Ländern der Dritten Welt, mit den üblichen sozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen auch für unsere Erste Welt.

Beitrag melden
bombi_22 24.12.2016, 12:22
67. Die deutsche Politik wäre gut beraten,

jetzt gemäß dem Prinzip des zero based budgeting vorzugehen, d.h. Alles aber auch wirklich Alles in Frage zu stellen. Was passiert wenn Putin die baltischen Staaten, Polen oder gar Norwegen provoziert und Trump sich raushält oder gar heimlich hilft? Es sollte klar sein, dass da dann auch Taboos wie eigene Nuklearwaffen oder eine eigene europäische Verteidigungsallianz aus den Kernstaaten zur Debatte stehen, ganz zu schweigen von der Gretchenfrage "Mehr Kanonen und weniger KITA-Plätze" sowie ein Beschaffungswesen in dem die BW Schrott zum Beta-testen erhält und man die verbesserte Variante dann exportiert..,, Persönlich wäre mir auch wichtig die Briten unbedingt rauszuhalten, da die im Zweifel Europa verraten und mit den USA gemeinsame Sache machen, selbst wenn im weißen Haus ein Diktator sitzt.

Beitrag melden
j.erojo 24.12.2016, 12:26
68. Was ist mit Deutschland?

Was interessiert uns Trump, wenn das eigene Haus brennt? Frau Merkel sollte erst mal vor der eigenen Tür kehren! Sonst haben wir "das Schlimmste" bald hier in Deutschland!

Beitrag melden
helmipeters 24.12.2016, 12:26
69.

Zitat von mediendienst
Wenn sie mehr als nur verwalten muss – Rückzug ins Schneckenhaus. Andere vorschicken. Wenn es ernst in der Welt wird – zuerst einmal nicht verstehen. Dann sich eine schöne Rede schreiben lassen und diese stockend vom Blatt ablesen. Danach einmal nichts tun und unternehmen. Still halten. Vielleicht verziehen sich die dunklen Wolken von selber? Wenn sich Chancen ergeben, sich Türen öffnen. Wie ein deutschsprachiger Russischer Präsident, dessen Sprache sie dazu noch spricht - es von Anfang an gründlich vermasseln. Weil sie den Typus nicht begreift. Was natürlich eine ideale Berufsbeschreibung für eine Kanzlerin ist: nur mit denen zu können, die wie sie selber sind. Deshalb auch nur solche Leute in ihrer Nähe dulden. Und deshalb die ganze, eigene Mannschaft so ausrichten, dass ihr gesamtes Team die Welt nicht mehr versteht. Nicht nur sie nicht, sondern auch gleich der gesamte CDU-Teil der Regierung. Jetzt kommt mit Trump einer, der nicht dogmatisch ist, kein Ideologe. Einer, mit dem man reden kann, der zuhört und der – aber nur bei guten Argumenten! - sich auch überzeugen lässt. Und was macht Merkel als allererstes? Sie gibt die rechthaberische Deutsche und erklärt ihm mal schriftlich, wie Demokratie zu funktionieren hat. Als Deutsche einem Amerikaner. Lächerlich. Aber es gibt uns einen Vorgeschmack darauf, wie unsere Beziehung zu den USA werden: Merkel wird so viel vermasseln, wie sie selber nur vermasseln kann. Ein Glück nur, dass die deutsche Wirtschaft eine eigene Macht darstellt. Unabhängig von einer völlig überforderten Kanzlerin. Die deutsche Wirtschaft wird das Gespräch mit den USA und auch mit dem Staat von Trump offen halten. Die deutsche Wirtschaft wird unser Verhältnis zu den USA retten. Trotz dieser Kanzlerin. Die einfach nicht das Format, die Persönlichkeit hat, ein Land zu leiten. Wieso gibt es immer noch so viele, die sie 2017 wieder als Kanzlerin sehen wollen? Beschäftigt euch mehr mit ihr. Dann werdet ihr begreifen, dass die Dame völlig ungeeignet ist. Zu lang an der Macht und betriebsblind geworden, völlig unflexibel, unfähig eine andere Welt zu verstehen, als die eigene. Sie vereint alle Eigenschaften in sich, die Deutschland heute, in der heutigen Welt, in seinem Kanzler nicht brauchen kann.
Man kann die Liste der Unfähigkeit Merkels fortsetzen. Erst Verlängerung des Atomausstiegs - dann, aus populistischen Gründen, sofortiger Ausstieg nach der Japankatastrophe. Ausser blinden Aktionismus bringt Merkel nichts zustande. Das Problem bleibt jedoch, da die anderen Politiker der herrschenden Parteienkaste nicht besser sind als Merkel.

Beitrag melden
Seite 7 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!