Forum: Blogs
Beziehungen zu Trumps USA: Merkel rechnet mit dem Schlimmsten
AP

Reift Donald Trump doch noch zum Staatsmann? Im Kanzleramt wachsen die Zweifel, Angela Merkel richtet sich auf eine Eiszeit im transatlantischen Verhältnis ein. Und sie fürchtet den Charakter des künftigen US-Präsidenten.

Seite 9 von 15
Hermes75 24.12.2016, 13:04
80.

Zitat von Kasimir_Finsterbold
Warum hat Frau Merkel Angst? Weil sie mit der Wahrheit konfrontiert wird, mit jemandem der ihr zeigen wird, wie man ordentliche Politik macht. Merkel weiß genau, wenn Trump mit seiner Politik erfolgreich sein sollte, dann sind sie und ihre Konsorten weg vom Fenster. Für immer. Wenn man es so will hat Merkel mit dem Anschauen dieses Videos ihrem eigenen politischen Tod ins Auge geblickt.
Was bringt Sie zu der Annahme, dass DT "ordentliche Politik" machen könnte? Er hat keinerlei Erfahrung wie man Politik macht, er hat kein konsistentes Programm und als Unternehmer war er eine Katastrophe.
Die USA werden ab dem 20. Januar als Führungsmacht des demokratsichen Westens ausfallen und mit sich selbst beschäftigt sein. Wenn wir uns dann umschauen wem die Führungsrolle danach zufällt, dann stellen wir mit erstaunen fest, dass es Deutschland sein wird. Ich denke daher, dass DT Frau Merkel zu einer weiteren Amtszeit verhelfen wird.
Ich selbst habe noch NIE für Frau Merkel gestimmt, aber im Moment ist mir ein erfahrener und berechenbarer Regierungschef(in) in Deutschland tatsächlich wichtiger als ein Wechsel.

Beitrag melden
Hermes75 24.12.2016, 13:09
81.

Zitat von stefan.p1
Ist diese Frau größenwahnsinnig oder einfach nur dumm? Nach Rußland schafft es Merkel auch noch USA gegen uns auf zubringen. Merkel sollte ganz schnell lernen persönliche Abneigung von der Politik zu trennen - öder am besten zurück treten!
Man kann Frau Merkel vieles vorwerfen, aber gewiss nicht, dass ihre Politik von persönlichen Abneigungen bestimmt wäre.
Sie hat immer wieder gezeigt, dass Sie mit fast jedem anderen Staatschef zusammenarbeitet - wenn es nötig ist.
Im übrigen ist Herr Trump nicht "die USA". Herr Trump ist schon 70 Jahre alt und und auch nur von einer Minderheit der US-Amerikaner gewählt und deshalb stehen die Chancen gut, dass dort irgendwann die geistige Klarheit wieder zurückkehrt. Bis dahin sollten wir uns an unsere Prinzipien halten und mit denen ist jemand wie Trump nicht vereinbar.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 24.12.2016, 13:11
82. die AFD-Computer laufen wieder

hui, da ist die Lügenpartei ja mal wieder mit allen Computer aktiv. Eine Partei, die sowas notwendig hat, schämt sich wohl für gar nix mehr. Zum Glück erkennen das immer mehr Menschen und wenden sich angewidert von diesem Bodensatz ab.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 24.12.2016, 13:14
83. Politik für Deutschland?

Zitat von hwdtrier
Politik für Deutschland und seine Bürger.
sie fordern: "Politik für Deutschland und seine Bürger"? Schön, dass sie sich so klar von der AfD distanzieren.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 24.12.2016, 13:15
84. Wahrheit?

Zitat von andreas.meyer333
In der Zwischenzeit will das deutsche Regime ein Wahrheitsministerium einrichten.
wie es aussieht haben sie was gegen die Wahrheit. Ja, auf diesen Eindruck kann man tatsächlich kommen.

Beitrag melden
Athlonpower 24.12.2016, 13:15
85. Schlimmer als Trump sind die 4 weiteren Merkeljahre

Noch schlimmer ist bzw. sind 4 weitere Jahre mit Merkel und ihrer Laienspielschar in Berlin als deutsche Regierung, die in den letzten Jahren so ziemlich alles an die Wand gefahren haben was nur möglich ist, da wären

Eurokrise köchelt immer weiter und immer schlimmer,

Europäische Einigung, unter Merkel seit Jahren mangels Interesse keinerlei Fortschritte mehr,

Energiewende, durch Merkels Panikreaktion nach Fukushima so ziemlich alles falsch gemacht, was nur falsch gemacht werden kann, zu Lasten der Bürger/Verbraucher, denen dafür Mehrkosten in 3-stelliger Milliardenhöhe aufgebürdet wurden,

Bankenkrise in Deutschland, nachdem trotz gegenteiliger Versprechungen von Merkel und Co. im Jahre 2007/2008 nichts, aber auch gar nichts für eine Besserung getan wurde, ganz im Gegenteil, durch das Zögern, bzw. Nichthandeln gehen jetzt viele deutsche Banken am Abgrund, oder - siehe DB - sind schon einen Schritt weiter,

also meine Damen und Herren von SPOn, auch wenn die Zensur hier wieder gnadenlos zuschlagen wird, das Problem ist Merkel und ihr fataler Hang zu blitzschnellen Handlungen, denen nicht ein einziger wirklicher Hintergrundgedanke zur Verfügung steht und was noch schlimmer ist, die völlige Ignoranz von Merkel udn ihrer CDU, offensichtliche Fehlentscheidungen einzugestehen und zu revidieren,

stattdessen ein munteres "Weiter so, Sie kennen mich ja",

da muß man dann nur noch sagen, Gute Nacht Deutschland!

Beitrag melden
Luscinia007 24.12.2016, 13:16
86.

Zitat von j.erojo
Was interessiert uns Trump, wenn das eigene Haus brennt? Frau Merkel sollte erst mal vor der eigenen Tür kehren! Sonst haben wir "das Schlimmste" bald hier in Deutschland!
Ja, so ein Staatsbesuch des amerikanischen Präsidenten ist nicht undenkbar.

Beitrag melden
schnulli602 24.12.2016, 13:19
87. # 4. mediendienst

Sie bringen es sehr gut auf den Punkt. Kann mich nur anschließen. Merkel macht von vorneherein alle Türen zu. Und sagt dann: Ich habs ja gleich gesagt. Mit dem kann man nicht reden. Die sich selbst bestätigende Prophezeiung. Die Frau ist so unfähig, dass es zum Himmel schreit. Mit nur ein Bußgeld. Menschenkenntnis sieht man an ihrer Mimik, hört man an ihrer Sprache, dass alles nur Phrasen sind. Sie kann nicht mal ein paar warme Worte nach einem Anschlag sagen, ohne diese von Blatt abzulesen. Ist mir schon nach den Anschlägen in Frankreich sehr unangenehm aufgefallen. Aber diesmal hier bei uns: Die Frau ist so ungeeignet für diese Position und mittlerweile auch viel zu lange im. Amt. Mit ist absolut unbegreiflich, wie man der Frau noch seine Stimme geben kann

Beitrag melden
Luscinia007 24.12.2016, 13:20
88.

Zitat von helmipeters
Man kann die Liste der Unfähigkeit Merkels fortsetzen. Erst Verlängerung des Atomausstiegs - dann, aus populistischen Gründen, sofortiger Ausstieg nach der Japankatastrophe. Ausser blinden Aktionismus bringt Merkel nichts zustande. Das Problem bleibt jedoch, da die anderen Politiker der herrschenden Parteienkaste nicht besser sind als Merkel.
Der Atomausstieg war mit Sicherheit eines nicht: populistisch. Sonst hätte es sich in der Zischenzeit - Fukushima ist schon lange her - länst ein Hintertürchen gefunden^^^
Wenn man Merkel etwas nicht vorwerfen kann, dann ist es Populismus.
Merkel lernt, auch aus eigenen Fehlern. Das ist eine sehr sehr seltene, aber absolut bemerkens- und bewundernswerte Eigenschaft bei Politikern.

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 24.12.2016, 13:25
89. das stimmt völlig

Zitat von Hermes75
Man kann Frau Merkel vieles vorwerfen, aber gewiss nicht, dass ihre Politik von persönlichen Abneigungen bestimmt wäre. Sie hat immer wieder gezeigt, dass Sie mit fast jedem anderen Staatschef zusammenarbeitet - wenn es nötig ist.
man kann und muss schon vieles von Merkel und ihrer Politik ablehnen, aber wie sie mit anderen Politikern, die man nur zutiefst ablehnen muss, trotzdem zusammenarbeitet ist schon respektabel. Wie sie zum Beispiel mit ihrem härtesten Gegner, dem Populisten Seehofer, umgeht, seine unfassbaren Pöbeleien von sich abprallen lässt, das ist schon bewundernswert.

Beitrag melden
Seite 9 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!