Forum: Blogs
BGH-Urteil: Kölner Tagesmutter darf Kinder nicht in Wohnung betreuen
DPA

Eine Grundsatzentscheidung ist es nicht, aber im konkreten Einzelfall steht fest: Eine Tagesmutter aus Köln darf in einer Privatwohnung vorerst keine Kinder betreuen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts bestätigt. BGH-Urteil: Tagesmutter darf Kinder in Wohnung nicht betreuen - SPIEGEL ONLINE

Seite 25 von 35
EinfachEinBuerger 13.07.2012, 14:00
240.

Zitat von PapaStolz
Es ist immer wieder dasselbe: Gerade Alleinstehende und Kinderlose beschweren sich über den Lärm der lästigen Blagen......
Es gibt auch Leute die Ihre Kinder schon aus dem Haus haben und trotzdem in Ruhe wohnen möchten. Die Rentenproblematik hat nichts mit der gerwerblichen Nutzung von Wohnraumes zu tun. Zudem ist es doch gut wenn es keine Geburten mehr gibt, dann wird langfristig der Wohnraum günstiger, da keine Nachfrage mehr vorhanden. Dann kann man auch mit weniger Rente leben..Man sollte auch respektieren dass es Menschen gibt die Kindern diese Pleitewelt nicht zumuten möchten und deshalb keine Kinder in die Welt setzen.

Beitrag melden
Lobhudel 13.07.2012, 14:00
241. In BImschG gehauen!

Zitat von vincent1958
...haben den ganzen Sachverhalt nicht verstanden.Es handelt sich hier nicht um Mietwohnraum(aus dem man mal schneller ausziehen kann)sondern um Eigentumswohnraum,wobei 1/3 der Miteigentümer also nicht nur die Klägerin gegen die besagte lärmbelastete Wohnungsnutzung stimmten.Das ganze hat nichts mit "Luxusstädtern" zu tun,sondern auch u.a. mit rechtlich zu beachtenden Wertverlust von von Wohneigentum!
Laut aktueller Rechtsbesprechung gibt es eben keine "besagte lärmbelastete Wohnnutzung" (§ 22 BImSchG Pflichten der Betreiber nicht genehmigungsbedürftiger Anlagen - dejure.org).

Entsprechend auch keinen "rechtlich zu beachtenden Wertverlust von Wohneigentum". Das ist allenfalls eine Marktfrage, also schlicht Pech: Wie wäre es, wenn die gebeutelte Klägerin sich eine siebenköpfige Familie als Nachmieter sucht (die scheinen ja, glaubt man manchen Foristen hier, finanziell bestens ausgestattet zu sein ;-) und sich dann auf einen stilleren Acker macht?

Beitrag melden
berengar77 13.07.2012, 14:02
242. Ich denke nicht ...

Zitat von HIOBr
... Lärmende Kinder haben ebenso ein Recht wie Ruhebedürftige Erwachsene. Hier ist die Politik gefragt und genau die ist zu blöde eine gute Lösung zu finden.
Wollen Sie wirklich, dass die Politik jeden Winkel des Lebens reguliert? Der Politik hier den Schwarzen Peter zu schieben?

Wir sollten erwachsen genug sein, hier selber vernünftige Kompromisse zu finden. Und es exiert ein Kompromis, wie das Gericht sagte, wenn 3/4 der Eigentümer einverstanden sind, kann die Tagesmutter bleiben, sind sie es nicht, dann muss sie einen neuen Ort suchen.

Ich finde dies einen durchaus vernünftigen Kompromis.

Beitrag melden
altebanane 13.07.2012, 14:02
243.

Zitat von Th.Tiger
Ich habe eher Angst davor, dass die Fähigkeit, Ironie zu verstehen, verlorengeht. Lesen Sie noch einmal den Beitrag des Foristen und den von ihm zitierten durch! Es hilft (hoffe ich).
Nein danke. Beiträge von Leuten, die sich ernsthaft über die Geräusche ihrer kranken Nachbarn aufregen, finde ich weder erheiternd noch möchte ich sie abermals lesen.

Beitrag melden
fleischwurstfachvorleger 13.07.2012, 14:03
244. So ein kinderfeindlicher Käse

Zitat von sysop
Eine Grundsatzentscheidung ist es nicht, aber im konkreten Einzelfall steht fest: Eine Tagesmutter aus Köln darf in einer Privatwohnung vorerst keine Kinder betreuen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts bestätigt.
Wären es ihre leiblichen Kinder, wäre der Lärm genauso groß.

Beitrag melden
troncologne 13.07.2012, 14:03
245.

Zitat von PapaStolz
Es ist immer wieder dasselbe: Gerade Alleinstehende und Kinderlose beschweren sich über den Lärm der lästigen Blagen.
Oh Gott ... Sie mussten jetzt dem Reflex nachgeben und pauschal wieder über alle Kinderlosen herziehen, korrekt? Sie konnten nicht anders.
Im übrigen glaube ich persönlich gar nicht so schlecht dazustehen, wenn mir der Generationenvertrag aufgekündigt würde, aber das war ja nun nicht Gegenstand des Artikels.

Ich persönlich finde die gerichtliche Entscheidung nicht so geschickt. Mir kann keiner erzählen, dass bei einer normalen Kinderbetreuung der Wohnraum zur Hölle wird. Wenn doch, dann macht die Erzieherin Ihren Job schlecht.

Aber was weiss schon ein Kinderloser ...

Beitrag melden
boeseHelene 13.07.2012, 14:05
246.

Zitat von Lobhudel
Laut aktueller Rechtsbesprechung gibt es eben keine "besagte lärmbelastete Wohnnutzung" ([url=http://dejure.org/gesetze/BImSchG/22.html]§ 22 BImSchG Pflichten der Betreiber......
17.04.2012 | Nachbarn wehren sich gegen Hol- und Bringverkehr bei Kindertagesstätten: Klagewelle von Anwohnern gegen Kita-Ausbau ebbt trotz "Kinderlärm-Gesetz" nicht ab - REPORT MAINZ :: Presse | SWR.de
Lesen sie das Urteil im SPIEGEL ARTIKEL bitte nochmal das Stichwort heißt gewerblich

Beitrag melden
Lobhudel 13.07.2012, 14:06
247. Habe ich gemacht!

Zitat von endbenutzer
Und warum muss man sich immer am „Drumherum“ ausrichten? Wie wäre es mit gegenseitiger Rücksichtnahme? Schon mal davon was gehört? Man kann (Lärm-) Probleme auch gemeinsam lösen. Nur braucht es dazu Menschen (Eltern), die sich auch die Argumente des Gegenüber anhören, statt einfach nur die Kinderfeind-Keule zu schwingen.
Habe mir als Vater eines ziemlich aktiven Fünfjährigen mit meinem Unterbaren die Kosten für eine schalleffiziente Dämmung unserer Zwischendecke geteilt (ca. 100 qm).

Dabei hätten wir es als Karlsruher noch nicht einmal weit zum BGH gehabt ...

Beitrag melden
markus_wienken 13.07.2012, 14:11
248. .

Zitat von berengar77
ich bin noch keine 77, es ist weit bis zu meinem 77. Geburtstag.
Ja, das kann man an Ihrem Posting durchaus erkennen. .

Zitat von berengar77
Und, Entschuldigung, aber auch dreijährige Kinder sind kognitiv vollkommen in der Lage, Konzepte wie "ich" und ein soziales Umfeld zu begreifen. Setzen Sie es mal vor einen Spiegel und setzen Sie sich daneben.
Es ging dem Foristen um:
"Ich" und "soziale Umwelt" im Kontext "Rücksichtnahme"

Haben Sie die Rücksichtnahme bewußt unterschlagen oder handelt es sich um eine Leseschwäche Ihrerseits?
3jährige halten Rücksichtnahme nicht allzulange durch, das merke ich jedes mal wenn mein Son und ich etwas früher aufstehen und Mama noch etwas schlafen möchte.

Zitat von berengar77
Es ist richtig, es ist schade, dass eine gesetzliche Regelung für Kleinstkinder in öffentlichen Verkehrsmitteln (Flugzeugen) gefunden werden muss. Das Kind trägt auch nicht die Schuld, dass es schreit, vielmehr sind es die Eltern des schreienden Kindes, die nicht sozialverträglich handeln.
Na, wie viele Kinder haben Sie schon groß gezogen um hier qualifiziert so pauschal mitreden zu können?
Sicher gibt es Erziehungsfehler und Eltern die das nicht im Griff haben, zweifellos aber es gibt auch temperamentvolle Kinder die nicht so einfach zu bändigen sind und eben mehr rumtoben und lauter sind als andere. Meine Schwester kann ein Lied davon singen, sie hat 3 Söhne, jeder hat eine völlig unterschiedliche Persönlichkeit und Temperament.
Ihre derartigen Pauschalsussagen tragen nun wirklich nicht zu einer fruchtbaren Diskussion bei.

Beitrag melden
coz 13.07.2012, 14:13
249.

Das Urteil ist kinderfeindlich. Punkt. Auch mit Überregulierung kann man dafür sorgen, dass alle ihre Ruhe haben, der Rest, der sich um die kleinen Menschen kümmern darf, wird das schon irgendwie hinkriegen. Ruhe und Hunde sind in Deutschland das höchste Gut.

Beitrag melden
Seite 25 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!