Forum: Blogs
BGH-Urteil: Kölner Tagesmutter darf Kinder nicht in Wohnung betreuen
DPA

Eine Grundsatzentscheidung ist es nicht, aber im konkreten Einzelfall steht fest: Eine Tagesmutter aus Köln darf in einer Privatwohnung vorerst keine Kinder betreuen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts bestätigt. BGH-Urteil: Tagesmutter darf Kinder in Wohnung nicht betreuen - SPIEGEL ONLINE

Seite 30 von 35
J_Curious 13.07.2012, 15:00
290.

Zitat von stormking
Dann müssen Sie sie eben immer wieder und wieder dazu anhalten. Ist es denn echt so schwer zu kapieren, daß auch andere Menschen Rechte haben? Glauben Sie, nur weil Sie Kinder in die Welt gesetzt haben, könnten Sie alle möglichen Sonderrechte reklamieren oder alle Welt müsse sich allein nach Ihnen richten?
Und jetzt mal ganz grundsätzlich:
Es gibt kein Recht auf Schutz vor Kinderlärm. Punkt. Bestenfalls moralisch.
Alles weitere, und da haben Sie absolut Recht, ist eine Frage der zwischenmenschlichen Kommunikation und der Rücksichtnahme.

Glauben Sie mir eins: Als Vater habe ich als erster ein Interesse daran, dass meine Kinder geräuschmäßig weder mir noch meinem Umfeld den letzten Nerv rauben. Meistens klappt das auch. Aber ich werde keine unverhältnismäßigen Zwangsmittel anwenden, wenn es mal nicht klappt.

Beitrag melden
fni 13.07.2012, 15:01
291.

Zitat von !!!Fovea!!!
Klar alle 2 Jahre ab und zu ein Abend Spaß, dass ist natürlich mit zu ca. 18 Jahren altersentsprechendem Lärm zu vergleichen, wenn ich so einen Mi.... lese.
Stimmt ist nicht vergleichbar.
Es ist ja nicht so, dass 'normaler' Kinderlärm bedeutet, dass von morgens bis abends geschrien und getrampelt wird (natürlich gibt es ab und zu mal 'Spitzen', die man als Eltern in den Griff bekommen muss). Wirklich nicht zu vergleichen mit 4-Stündigem anhaltendem Gehupe und Gegröle von Besoffenen mitten in der Nacht. Da muss ich Ihnen Recht geben!

Aber mal ernsthaft. Will mich hier im Forum nicht sinnlos streiten. Es wäre nur ganz einfach, wenn ALLE Beteiligten einfach mit Augenmaß und Rücksichtnahme miteinander umgehen würden. Dazu gehören auf der einen Seite auch die Eltern/Tagesmütter etc, die einiges an der 'Lärm'emission regeln können, indem möglichst viel draußen/auf den Spielplätzen unternommen wird oder die Kinder halt dazu angehalten werden, nicht unnötig Krach zu machen. Toben kann draußen eh viel besser.
Auf der anderen Seite muss es aber auch nicht sein, dass Nachtschicht-Arbeiter mitten in der Nacht in der Küche hantieren, die Wäschschleuder anstellen etc.
oder dass am Ostermontag mittags die Heimwerker Fliesen schneiden müssen.
Oder oder... (alles bei mir so vorgekommen)
Den es ist ganz einfach: Wo kein Grund zur Beschwerde ist, wird sie wohl auch nicht kommen.

Beitrag melden
berengar77 13.07.2012, 15:02
292. ...

Zitat von coz
Das Urteil ist kinderfeindlich. Punkt. Auch mit Überregulierung kann man dafür sorgen, dass alle ihre Ruhe haben, der Rest, der sich um die kleinen Menschen kümmern darf, wird das schon irgendwie hinkriegen. Ruhe und Hunde sind in Deutschland das höchste Gut.
Woher kommt eigentlich das Paradigma das wir kinderfreundlich zu sein haben?
Man bekommt in diesem Forum das Gefühl, dass man diesen kleinen verzogenen Schreihälsen alles erlauben muss um nicht einen kleinen gelben Sterm mit dem Aufdruck "Kinderfeind" verpasst zu bekommen.

Nein, ich möchte nicht mit kleinen Kindern leben müssen, ich möchte nicht von dem Geschrei kleiner Kinder belästigt werden, mir geht dieses sinnfreie Gebrabbel auf die Nerven. Und ich würde mich freuen, wenn die Kinderfreunde unter Ihnen das respektieren könnten.

Wenn sich Eltern unbedingt Kinder zulegen wollen, mit welchem Recht erwarten sie, dass sich der Rest der Bevölkerung dem unterwerfen muss und deren Kinder in Form von Steuergeldern alimentiert. Wenn Eltern sich keine Kinder leisten können und nicht in der Lage sind, diese so zu erziehen, dass sie nicht stören, dann sollten sie es lassen.

Übrigens, wie ich vorhin ausführte, ich habe selber drei Kinder grossgezogen, dass soll nun reichen.

Beitrag melden
Samuel Tischler 13.07.2012, 15:03
293.

Zitat von Tschoeni
Nur mal so. Was ist eigentlich so schlimm daran, dass es Menschen gibt, die keine lustigen Hendrick-Pascal-Aufkleber auf ihren Van kleben wollen, um das Zeugen eines Stammhalters zu einer Menschheitsleistung zu erklären? Steht irgendwo geschrieben, dass ich mich fortpflanzen muss? Und verliere ich sämtliche Grundrechte nur deshalb, weil Latoya-Celine nebenan wohnt und vormittags 3 Stunden brüllt, weil Mama zu faul ist, 5 Meter ins Kinderzimmer zu gehen?
Kinder sind das Salz im Meer. Falls Sie noch einen Partner finden, sollten Sie unbedingt Kinder zeugen. Es ist Wahnsinn. Wer nie Kinder hatte, weiß nicht, was GLÜCK bedeutet.

Beitrag melden
J_Curious 13.07.2012, 15:09
294.

Zitat von altebanane
Man bekommt doch schon pro Kind einen Steuerfreibetrag - alternativ, falls man gar nicht genug Steuern bezahlt, gibt es eben das geringere Kindergeld, oftmals sogar völlig statt Steuern. Was wollen Sie denn noch ?
Ein Familiensplitting statt eines Ehegattensplittings, das Familien entsprechend der Kinderzahl steuerlich entlastet. Nicht aufgrund der Eheschließung. Darüber hinaus möchte ich, nur damit es gerecht zugeht, nicht um bessergestellt zu werden, dass die Beiträge Kinderloser in Renten-, Kranken- und Pflegekasse der Demografie angepaßt werden.

Das wäre gerecht - da sind Familien mit Kindern noch nicht bessergestellt!

Beitrag melden
gazettenberg 13.07.2012, 15:12
295.

Zitat von Lobhudel
Hat die Klägerin nicht von einer Unzumutbarkeit für sich gesprochen? In einer Eigentumswohnung, in der sie sich von ihrem harten Job als Event-Managerin erholen will, oder tagsüber sogar noch dafür arbeitet.
Selbstverständlich gilt auch für eine Event-Managerin, dass häufiger gewerblicher Kundenverkehr in einer Mietwohnung eine Belastung für andere Mieter darstellen kann. Gab es denn entsprechende Klagen hierüber? Im Artikel finde ich dazu nichts.

Sie wissen übrigens, wie der Beruf einer Event-Managerin aussieht? Die Events finden eher nicht bei ihr zu Hause statt.

Und zu Ihrem herzergreifenden Plädoyer für Tagesmütter: die bürokratischen Hürden sind weitgehend abgeschafft (bis auf die schwachsinnige Sozialversicherungspflicht bei Randlöhnen von 3,50 EUR/Kind/Stunde).[/QUOTE]Da sind Sie wohl noch auf dem Stand vom letzten Jahr. Die Einstufung von Tagesmüttern als Lebensmittelbetriebe mit den bekannten Folgen ist keineswegs aufgehoben, sondern wird von der Verwaltung bisher nur nicht umgesetzt.

Zitat von Lobhudel
Was fehlt sind bessere Rahmenbedingungen, denen das BGH heute einen Weg hätte bereiten können.
Da haben Sie das Urteil des BGH nicht genau gelesen. Wie bessere Rahmenbedingungen aussehen können, haben Sie doch selbst am eigenen Beispiel aufgezeigt.

Zitat von Lobhudel
Und wenn Sie schon von Bedürfnissen sprechen: auf der einen Seite 1 Tagesmutter + 5 Kinder (nebst zugehörigen Eltern), auf der anderen Seite eine alleinstehende Wohnungseigentümerin. Wer ist hier bedürftig (?) - oder weniger polemisch - wo liegt hier der Bedarf?
Wäre mir neu, dass dieses Urteil des BGH nur für 6 Menschen in Köln gilt. Ich dachte immer der BGH wäre ein Bundesgericht.

Im Übrigen schätze ich an einer Demokratie und halte es sogar für einen essentielles Alleinstellungsmerkmal selbiger, dass sie auch Minderheiten schützt und nicht nur Mehrheiten zählt. Selbst wenn diese Minderheit kinderlos oder Rentner(in) ist oder sich vor Gericht nicht so gut artikulieren kann.

Beitrag melden
no...name 13.07.2012, 15:13
296. Kinderbetreuung in der Gummizelle

Ich habe selbst Kinder und wohne direkt neben einem Spielplatz. Der größte „Lärm“ – wenn man die Spielgeräusche der Kinder denn so bezeichnen sollte, entsteht tagsüber, wenn die meisten Menschen arbeiten gehen. Bei einer Tagesmutter – wie im hier dargestellten Fall – dürften sich die Betreuungszeiten vermutlich auf die Zeit zwischen 7-17 Uhr beschränkt haben. Also keine „Lärmquelle“ in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden. Ich denke, zu der Zeit dürfte es auch noch genügend andere „Lärmquellen“ von draußen gegeben haben und um die Mittagszeit schlafen die Kleinen wahrscheinlich. Und nur weil dort max. 5 kleine Kinder zur gleichen Zeit betreut werden, heisst das doch nicht, das die den ganzen Tag nur Schreien, Kreischen, Hüpfen und Trampeln. Und ich kann einfach nicht verstehen, wie man sich über die gelegentlich wahrscheinlich tatsächlich lautere Geräuschkulisse aufregen kann. Sollen wir die Kinder denn alle „den Tag über in Gummizellen halten“, damit sich niemand mehr gestört fühlt? Viel fehlt ja nicht mehr…

Beitrag melden
berengar77 13.07.2012, 15:13
297. Sehen Sie, hier liegt das Problem ...

Zitat von Samuel Tischler
Kinder sind das Salz im Meer. Falls Sie noch einen Partner finden, sollten Sie unbedingt Kinder zeugen. Es ist Wahnsinn. Wer nie Kinder hatte, weiß nicht, was GLÜCK bedeutet.
Sehr geehrter Herr Tischler, können Sie sich vorstellen, das es Menschen gibt, die auch ohne Kinder glücklich sein können, sich von Kinder sogar gestört fühlen? Nein? Das dachte ich mir.
Sie dürfen Ihre Glücksgefühle nicht als allgemeingültig ansehen.
Und Sie dürfen Ihre Glücksgefühle nicht anderen aufoktroyieren.

Beitrag melden
peter_1974 13.07.2012, 15:15
298.

Zitat von fni
(*einmisch*) Nein, kenne ich nicht. Ich kenne aber einen armen Nachschichtler, der immer Nachts um 2 Uhr von einem Kollegen im Lieferwagen bei uns vorm Haus abgeladen wird und dann die Schiebetüre zuschlägt, so dass alle wach werden. Der (kurze) Weg von der Hauptstraße bis zur Wohnung ist wohl zu weit. Aber Kinder'lärm' tagsüber stört, wenn der tagsüber ausschlafen muss. Neee -is klar!
Haben Sie den Mann mal darauf angesprochen? Vernünftig, also nicht konfrontativ gemacht, hilft das ja in den meisten Fällen.

Und falls nicht, und sollte es dazu kommen, dass sie bis zum BGH klagen, können Sie sich zumindest sicher sein, dass nicht das halbe Land über sie "Nachtschichtlerhasser" herfällt ;-)

Beitrag melden
altebanane 13.07.2012, 15:16
299.

Zitat von hdwinkel
Haben Sie jemals aus Italien oder Spanien Klagen wegen Kinderlärm vernommen?
In Italien ist die Geburtenrate noch geringer als hier, und in Spanien herrscht 20 % Jugendarbeitslosigkeit und die machen also völlig zu Recht Lärm.

Beitrag melden
Seite 30 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!